Ferienziele

Frankfurts Dezernenten sind im Urlaub bodenständig

  • Thomas Remlein
    vonThomas Remlein
    schließen

Nur der Oberbürgermeister steigt ins Flugzeug

Frankfurt -Die Parlamentsferien nutzen auch die Mitglieder des Frankfurter Magistrats für Reisen. Wir fragten, welche Urlaubsziele die Dezernenten in diesem Jahr anpeilen.

Die Rathausspitze ist reif für die Inseln. Im Falle von Oberbürgermeister Peter Feldmann ist das die Insel Zypern. Im dortigen Aldiana-Club logiert Familie Feldmann fast schon traditionsgemäß. In einer großen Bucht, direkt am langen Sandstrand und mit unverbautem Blick auf das Meer liegt der Club, der Eltern für einen entspannten Urlaub die Kinder abnimmt.

Bürgermeister Uwe Becker (CDU) und Familie zieht es in den Norden auf die Insel Fehmarn in der Ostsee. Aufmerksam wurde Familie Becker auf dieses Ziel durch die Krimiserie "Nord bei Nordwest", bei dem der Kunstort "Schwanitz" im Vordergrund steht. Der Bürgermeister will aber keinesfalls in einen Mordfall verwickelt werden und selbst ermitteln wie der Krimiheld Hauke Jacobs. Die Dreharbeiten für die Serie fanden in Orth, Petersdorf und Flügge auf Fehmarn satt. Orte, die nun die Familie Becker ebenfalls kennenlernen wird. Neben Wandern und Fahrradfahren, wollen die Beckers auch Ausflüge nach Lübeck oder Kiel unternehmen.

Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) durchquert mit einem Freund auf den Fahrrad die Alpen. Das hat bei ihm Tradition. Über den 2478 Meter hohen Nufener Pass fahren die beiden vom Wallis ins Tessin mit dem Endziel Comer See. Auch der Col des Mosses, ein 1445 Meter hoher Passübergang im Schweizer Kanton Waadt soll im Zuge der Tour bezwungen werden. Rund 400 Kilometer will sich Majer abstrampeln - ohne elektrische Unterstützung.

Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) genießt derweil französische Lebensart. Sie ist in Frankreich auf dem Land in der Nähe von Cluny, wie immer mit Freunden, Sie will "die Ruhe genießen, die Landschaft, das Essen und, natürlich, den Wein". Lesen und schwimmen gehören auch zum Programm.

Statt dem gewohnten Sandburgenbau am Meer zieht Baudezernent Jan Schneider (CDU) um. Dennoch soll nach dem Umzug noch ein verlängertes Wochenende zum Wandern in Damüls im österreichischen Bundesland Vorarlberg drin sein.

Zu den Daheimbleibern zählt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne). Sie kümmert sich um ihre Sommer-Reihe "Der Wilde Sonntag". Am 19. Juli lädt Heilig beispielsweise zu einem Besuch der Auenlandschaft des Fechenheimer Mainbogens ein.

Sportdezernent Markus Frank (CDU) hat sich für Kurztripps in der Region entschieden, wozu er auch Bayern zählt. Ursprünglich wollte die Familie mit den Töchtern Anna-Viktoria (13) und Daria (11) nach Spanien fliegen, weil die Mädchen in der Schule Spanisch lernen. Wegen Corona haben die Franks darauf verzichtet.

Nordseeluft lässt sich Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) um die Nase wehen. Sie hat sich lange Strandspaziergänge, Fitnesstraining und auch Schwimmen vorgenommen, "wenn es die Wassertemperatur zulässt".

Den der Coronakrise zum Opfer gefallenen Pfingsturlaub mit ihrem Mann, ihrem Sohn und dessen Freundin holt Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) nach. Sie wollen in Lavant (Osttirol) Wandern. Nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in Frankfurt fährt sie mit ihrem Mann, dem Literaturwissenschaftler Nicholas Strout, nach Radolfzell am Bodensee. Strout wuchs in den an einem See gelegenen Ithaca im US-Bundestaat New York auf und ist begeisterter Segler. Im Urlaub will er das Bodenseeschiffahrtspatent machen.

Planungsdezernent Mike Josef (SPD) hegt für den Urlaub keine großen Pläne. Josef ist mit einer Griechin verheiratet. Den Griechenlandurlaub hat er wegen Corona abgesagt. Stattdessen besucht er mit seiner Frau und den beiden Buben (vier Jahre und ein Jahr alt) Verwandte in Ulm und Berlin. Auch ein Ausflug in den Europark nach Rust ist geplant. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) hat sich noch nicht entscheiden. Der gebürtige Frankfurter ist ohnehin am liebsten am Main, sonst wäre er ja woanders. Thomas Remlein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare