Justizvollzugsanstalt

Frankfurts Hochsicherheitsknast in 360-Grad-Bildern

  • schließen
  • Melanie Bäder
    Melanie Bäder
    schließen

Eines der modernsten Hochsicherheitsgefängnisse Europas steht im Frankfurter Stadtteil Preungesheim. Damit auch Sie sich ein lebensechtes Bild von der JVA machen können, haben wir unsere 360-Grad-Kamera eingepackt und Aufnahmen gemacht.

Bis zu 17 Meter hohe Mauern, 384 Überwachungskameras und rund 600 Insassen: Die Justizvollzugsanstalt Frankfurt 1 hat einiges zu bieten – vor allem, was die Sicherheit betrifft. Denn die JVA Frankfurt 1 ist ein Hochsicherheitsgefängnis mit der Sicherheitsstufe 1. „Laut des ehemaligen Anstaltsleiters ist die Frankfurt 1 eines der sichersten Gefängnisse der Welt“, erzählt Ralf Rieb, Bereichsleiter Sicherheit. 2011 wurde das Gefängnis im Frankfurter Stadtteil Preungesheim eröffnet. „Seither hat es noch nicht mal einen Ausbruchsversuch gegeben“, sagt Rieb.

Da das Gefängnis eine reine Untersuchungshaftanstalt ist, herrscht eine große Fluktuation, die Insassen verbringen hier im Schnitt sechs Monate. „In der Regel haben wir 550 Insassen, das wechselt aber täglich. Denn wir haben pro Tag etwa 20 bis 30 Zu- und Abgänge“, sagt die stellvertretende Anstaltsleiterin Mareike Knappik. Drei große Hafthäuser mit jeweils vier Abteilungen besitzt die JVA. Zusätzlich beherbergt das Gefängnis in Preungesheim das Medizinzentrum für alle Frankfurter Anstalten.

Der Fitnessraum

Die Häftlinge haben täglich eine Stunde Hofgang sowie zwei Stunden Freizeit in ihrer Abteilung. Zwei Mal pro Woche können die Insassen Sport im Kraftraum oder der Sporthalle treiben. „Für uns ist es erstrebenswert, dass die Insassen Sport treiben, denn dabei können sie beispielsweise ihre Aggressionen abbauen“, sagt Knappik.

Der Innenhof

Im Innenhof gibt es Tischtennisplatten und ein Basketballfeld, auch hier wird also auf Bewegung gesetzt. Hebt man den Blick gen Himmel, fällt allerdings etwas ungewöhnliches auf. Über dem Hof ist ein dickes Netz gespannt. „Auch das gehört zu unserem Sicherheitskonzept. Denn auch beispielsweise Hubschrauber können zum Fluchtversuch genutzt werden“, erklärt Rieb.

Der Besucherraum

Zwei Stunden im Monat dürfen die Gefangenen Besuch empfangen, 120 Minuten mit ihren Lieben telefonieren. „Besuche des Anwalts gehen natürlich nicht von dieser Zeit ab. Das gleiche gilt für Telefonate“, sagt Knappik.

Die Zelle

Eine Zelle ist etwa elf Quadratmeter groß. Zur Grundausstattung zählen neben einem Bett und einer Nasszelle mit Waschbecken und Toilette, ein Kühlschrank, ein Radiowecker und ein Wasserkocher. „Da das Abendessen und das Frühstück für den nächsten Tag beim Mittagessen mit ausgegeben werden, ist ein Kühlschrank natürlich wichtig“, sagt Ralf Rieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare