+
Yusuf Denkoglu spricht mit dem Roboter ?Franny?.

Flughafen Frankfurt

Fraport testet Service-Roboter

  • schließen

„Die duzt mich einfach“, sagt Yusuf Murat Denkoglu. Er steht im Sicherheitsbereich im Terminal 1 und testet den ersten Serviceroboter am Frankfurter Flughafen.

„Die duzt mich einfach“, sagt Yusuf Murat Denkoglu. Er steht im Sicherheitsbereich im Terminal 1 und testet den ersten Serviceroboter am Frankfurter Flughafen. „Franny“, wie der Roboter heißt, soll helfen, wenn die Passagiere die Orientierung verloren haben. Bis Ende dieser Woche steht „Franny“ noch am Flughafen. Der sozial intelligente Roboter wurde in Kooperation mit DB Systel und Furhat Robotics aus Dänemark entwickelt und wurde nun erstmals vier Wochen lang in Europa unter realen Bedingungen getestet.

„Digitale Assistenten sind derzeit ein großes Thema“, sagt Fraport-Projektleiter Christian Bartel und verweist auf „Siri“ des amerikanischen Technologieunternehmens Apple oder „Alexa“ vom Online-Versandhändler Amazon. „Wir wollen hier testen, ob sich künstliche Intelligenz heutzutage auch schon etablieren lässt und sie von den Fluggäste überhaupt angenommen wird.“ Bei dem Pilotprojekt am Frankfurter Flughafen würden demzufolge die Kundenakzeptanz, Funktionalität und Alltagstauglichkeit von Assistenzrobotern im Fokus stehen.

„Wann geht der nächste Flieger nach Berlin“, will Yusuf Murat Denkoglu von „Franny“ wissen. Darauf hat sie aber keine Antwort, zieht die Augenbrauen hoch. Sie ist auf simplere Fragen gepolt. „Wir gehen davon aus, dass die Menschen im Sicherheitsbereich ihren Flug gebucht haben und deshalb nach ihrem Gate und dem Weg dorthin fragen“, sagt Bartel. Die drei beliebtesten Fragen der Fluggäste seien nach kostenlosem WiFi, dem Fluggate und der Raucherlounge gewesen. „Wenn sie Fragen aber nicht beantworten kann, können wir sie in nur wenigen Minuten schlauer machen“, sagt Bartel. Sie solle aber auch keine Menschen ersetzen sondern lediglich ergänzen.

So kann sich Kais Samkari, Software-Architekt bei DB Systel, vorstellen, dass solch ein Roboterassistent die Mitarbeiter in den Servicezentren außerhalb der Öffnungszeiten ergänzt. Nun müssen aber erst einmal die Ergebnisse der Fluggastbefragungen und Interviews ausgewertet werden. Bartel kann aber schon jetzt sagen: „Die Resonanz der Fluggäste war gut. Ich glaube, dass Franny eines Tages zurückkommt.“

(jlo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare