1. Startseite
  2. Frankfurt

Freie Fahrt nur für die S-Bahn

Erstellt:

Von: Sören Rabe

Kommentare

Die Fußgängerbrücke am S-Bahnhof Eschersheim steht, doch benutzen darf sie derzeit noch keiner. Stadt und Bahn sind noch immer am Verhandeln über die abschließenden Arbeiten. Für Ende März ist jetzt der nächste Eröffnungstermin angesetzt. FOTOs: oscar unger
Die Fußgängerbrücke am S-Bahnhof Eschersheim steht, doch benutzen darf sie derzeit noch keiner. Stadt und Bahn sind noch immer am Verhandeln über die abschließenden Arbeiten. Für Ende März ist jetzt der nächste Eröffnungstermin angesetzt. © Unger

Noch immer sind die Fußgängerbrücken nicht freigegeben - Neuer Termin im März

Die Gleise der S-Bahn zu queren, ist in Eschersheim derzeit nicht allzu leicht. Vor allem, seit im Frühjahr 2018 die verbliebene Fußgängerbrücke am Bahnhof abgerissen wurde. Da bleibt nur noch der lange Umweg über die vielbefahrene Maybachbrücke. Ende des vergangenen Jahres sollten gleich zwei neue Überführungen eröffnet werden, eine direkt am Bahnhof Eschersheim, die andere in der Verlängerung der Straße Am Grünen Graben. Darauf warten die Eschersheimer Ende Januar immer noch.

Freigabe Ende März

Sowohl die neue Fußgängerbrücke am S-Bahnhof Eschersheim als auch die Fahrrad- und Fußgängerbrücke Am Grünen Graben sollen voraussichtlich bis Ende März dieses Jahres in Betrieb gehen, heißt es nun von der Deutschen Bahn auf Nachfrage der FNP. "Voraussetzung dafür ist allerdings, dass letzte Arbeiten und Freigaben an den Treppenanlagen fristgemäß durchgeführt werden können", schränkt die Bahnsprecherin allerdings ein. Denn es seien noch weitere Abstimmungen der Deutschen Bahn mit der Stadt zur Fertigstellung nötig. Worum es genau dabei geht, teilte die Bahn nicht mit.

Bereits im Juli wurde die Fahrrad- und Fußgängerbrücke als Verlängerung der Straße Am Grünen Graben eingehoben. Als künftige Verbindung zwischen dem Wohngebiet und dem auf der anderen Seite liegenden Sportgelände des FV Eschersheim. Mit der neuen Brücke sollte etwas Entspannung im Stadtteil einkehren, was das Queren der S-Bahn-Strecke betrifft. Denn im vergangenen Jahr wurden gleich mehrere Unterführungen dicht gemacht. Die kleine Unterführung am Friedhof wird noch bis 2023 unpassierbar sein. Die Anwohner können zwar noch über den Lachweg ausweichen, dort versperren aber die Schranken oft minutenlang die Überquerung. Zudem ist es dort nicht ungefährlich. Denn der Fußweg über die Schienen ist lediglich durch einen weißen Streifen auf dem Asphalt vom restlichen Verkehr getrennt. Es kommt mitunter zu gefährlichen Situationen gerade für Schüler.

Zwölf Jahre Wartezeit

Am Bahnhof Eschersheim wurde die neue Fußgängerbrücke im September zwischen dem ehemaligen Drosselbart-Gelände und dem Areal, auf dem einst die Batschkapp stand, eingehoben. Das Bauwerk soll die einstige Überführung ersetzen, die vor fast vier Jahren abgebaut wurde. Einstmals gab es dort noch eine zweite kleine Fußgängerbrücke, kurz vor der Maybachbrücke. Die wurde aber bereits 2003 aus baulichen Gründen gesperrt. Im Sommer 2016 wurde die Stahlkonstruktion entfernt und lediglich die Betonbauteile auf beiden Seiten blieben bestehen. Ein Neubau damals habe sich nicht gelohnt, hieß es noch 2010, denn der Ausbau der S-Bahn-Strecke und damit der Umbau des Bahnhofs Eschersheim sollten ja zeitnah erfolgen. Zwölf Jahre später wartet man in Eschersheim darauf noch immer.

Mit dem Umbau der S-Bahn-Haltestelle werden auch die beiden Bahnsteige verschwinden. Es soll dann nur noch einen Mittelbahnsteig mit Zugang von der Maybachbrücke aus mit Treppen an beiden Straßenseiten der Brücke und nur einem Aufzug auf der Nordostseite in Richtung Heddernheim geben.

2023 wird abgerissen

Das ehemalige 1877 im neoklassizistischen Stil erbaute Bahnhofsgebäude Eschersheim wird nach den Plänen der Deutschen Bahn 2023 abgerissen. Es wird schon seit Jahren nicht mehr genutzt. Nach dem Abriss wird das Areal laut Bahn nicht neu bebaut. Die gesamte Fläche sei künftig als Rettungsplatz für die viergleisige Bahnstrecke vorgesehen.

Sören Rabe

Auch interessant

Kommentare