+
Wenn auf der ?Friedberger? Autos Radler überholen, wird?s eng. Deshalb sollen die Radfahrer eine eigene Spur erhalten.

Verkehrspolitik

Friedberger Landstraße: Streit um eigene Spur für Radfahrer

  • schließen

In der südlichen Friedberger Landstraße will der Magistrat Radwege anlegen. Das aber geht zu Lasten des Autoverkehrs, der dadurch eine Spur verliert. Die CDU im Römer befürchtet, dass es zu einem Dauerstau kommt und will die Pläne verhindern.

Von der Ankündigung des Magistrats war Bertram Giebeler, verkehrspolitischer Sprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), positiv überrascht. Denn es kommt nicht oft vor, dass in einer Hauptverkehrsstraße eine Autofahrspur zugunsten des Radverkehrs aufgegeben werden soll. Genau das aber hat der Magistrat jetzt so ganz nebenbei in einer Stellungnahme an den Ortsbeirat 3 (Nordend) verkündet.

Es geht um die Friedberger Landstraße. Die ist in den vergangenen Jahren immer wieder wegen der schlechten Luft in die Schlagzeilen geraten. Erst war der Feinstaub das Problem, jetzt ist es das Stickstoffdioxid. Der Autoverkehr fließt vierspurig durch die streckenweise sehr enge Straßenschlucht. Durchgehende Radwege gibt es jedoch südlich des Matthias-Beltz-Platzes nicht.

Der zuständige Ortsbeirat fordert schon länger eine Lösung. Bisher ohne Erfolg. „Aufgrund des vorhandenen engen Straßenquerschnitts und der intensiven und somit meist konkurrierenden Nutzung durch die unterschiedlichen Verkehrsarten, ist es nicht möglich, eine für alle Verkehrsteilnehmende bedarfsgerechte Lösung anzubieten“, heißt es in der Stellungnahme des Magistrats. Da es aber das Ziel des Magistrats sei, dem gesteigerten Radverkehrsaufkommen gerecht zu werden und die Belastung der Bevölkerung durch den Autoverkehr zu verringern, werde man in beiden Fahrtrichtungen jeweils die rechte Fahrspur dem Radverkehr zuschlagen. Damit ist die Straße für den Autoverkehr nicht mehr so leistungsfähig wie bisher. Das aber ist nach Einschätzung des Magistrats „in der Abwägung zum Gesamtnutzen verhältnismäßig“. Der Magistrat folgt damit einer im April beschlossene Anregung des Ortsbeirats 3, die auf einen Antrag der Linken zurückgeht.

Einen Zeitplan für die Umsetzung gibt es noch nicht. In der Stellungnahme wird auf noch ausstehende Prüfungen der Ampelschaltungen und die Finanzierung verwiesen. Unklar ist auch, wie der Radweg aussehen wird, ob es sich um einen schlichten Schutzstreifen wie in der Mainzer Landstraße, einen auf der Fahrbahn markierten Radstreifen wie in der Rothschildallee oder gar einen baulich getrennten Radweg handeln wird. „Ein Schutzstreifen wäre das Mindeste“, meint Giebeler. Er plädiert dafür, gleich „Nägel mit Köpfen“ zu machen und eine durchgehene Radwegverbindung vom Matthias Beltz-Platz bis zum Börneplatz zu schaffen. Das würde bedeuten, dass auch in der Konrad-Adenauer- und in der Kurt-Schumacher-Straße Fahrspuren für Autos wegfallen. Die Diskussion hat vor wenigen Tagen durch den in der Kurt-Schumacher-Straße tödlich verunglückten Radler Fahrt aufgenommen.

So lange nur die Markierung geändert und nichts umgebaut wird, könnte der Magistrat die Radwege in der Friedberger Landstraße ohne Zustimmung des Stadtparlaments anlegen. Doch die CDU-Fraktion im Römer kündigt Widerstand an: „Wir fordern den Verkehrsdezernenten auf, alle Planungen umgehend zu stoppen“, sagte der verkehrspolitische Sprecher Martin Daum. „Die Wegnahme einer Fahrspur in jeder Fahrtrichtung führt zu einem Dauerstau auf einer der wichtigsten Straßenverbindungen.“

Nicht nur Pkw und Lastwagen benötigten die Fahrspuren, auch Straßenbahnen und Busse würden blockiert. Die Luftqualität in der Friedberger Landstraße würde sich dadurch nicht verbessern. Daum fordert Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) auf, alternative Lösungen für die Führung des Radverkehrs zu finden.

Karin Guder (Grüne) hingegen, die Ortsvorsteherin im Nordend, setzt darauf, dass die Ankündigung des Magistrats umgesetzt wird. „Wir müssen Platz schaffen für den zunehmenden Radverkehr“, sagte sie. „Das ist einfach überfällig.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare