Auch vor dem Alten Rathaus ist das Jubliläums-Logo schon zu sehen. Doch brauchen (v.l.) Andreas Michalski, Wolfram Reuter und Michael Paul bei den Planungen Unterstützung. foto: mag
+
Auch vor dem Alten Rathaus ist das Jubliläums-Logo schon zu sehen. Doch brauchen (v.l.) Andreas Michalski, Wolfram Reuter und Michael Paul bei den Planungen Unterstützung.

Nieder-Eschbach: 1250-Jahr-Feier

Fürs große Fest werden Mitstreiter gesucht

  • vonNiklas Mag
    schließen

Große Festschrift mit 400 Seiten geplant

Nächstes Jahr feiert Nieder-Eschbach das 1250-jährige Bestehen. Vor vier Jahren hat sich dafür sogar extra ein Verein gegründet, denn ein solch geschichtsträchtiges und bedeutendes Datum muss gebührend gefeiert werden. "Und an Ideen mangelt es uns nicht", erklärt der Vorsitzende des 1250-Jahre-Vereins Michael Paul unter Zustimmung von Andreas Michalski und Wolfram Reuter, den Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins. "Wir sind zwar zwei verschiedene Vereine, aber im Prinzip engagiert sich jeder überall und wir planen gemeinsam", spricht Wolfram Reuter auch für seine beiden Kollegen.

Pläne ohne die Pandemie

Und auch da ist sich das Trio einig: Man wolle sich von Corona derzeit die Planungen nicht vermiesen lassen. "Wir planen ohne die Pandemie 2022. Wir können nicht in die Zukunft schauen, aber ich denke, es sieht ganz gut aus für nächstes Jahr", vermutet Michalski. Derzeit sprechen die drei Vereinsvorsitzenden verschiedene Institutionen und Vereine in Nieder-Eschbach an, um einen groben Plan für die Feierlichkeiten im kommenden Jahr erstellen zu können.

"Manchem Verein passt es vielleicht, das alljährliche Sommerfest im Rahmen der 1250-Jahr-Feier zu veranstalten. Die Kirchengemeinden planen wohl einen ökologischen Bauernmarkt und haben gefragt, ob man diesen nicht auch integrieren könnte", erzählt Michael Paul.

Grundidee sei es, verschiedene Feiern über das ganze Jahr abzuhalten, aber vom 1. bis zum 3. Juli 2022 ein zentrales Fest zu organisieren. "Das ist jetzt sozusagen unsere Aufgabe. Das alles unter einen Hut zu bringen", meint Reuter.

Zwei große Probleme haben die beiden organisierenden Vereine derzeit: Geld und helfende Hände fehlen. "Die Mainova unterstützt die Chronik, die wir zum Jubiläum erstellen wollen, finanziell. Die Kommunikationsagentur Site-Works hilft uns mit Werbung und Kommunikation. Darüber sind wir sehr dankbar."

Doch die ehrenamtlichen Organisatoren brauchen noch weitere Unterstützung. "Wir hoffen, dass einige Spenden zusammenkommen oder sich auch ortsansässige Firmen finden. Es ist auch möglich, ein spezielles Event zu unterstützen oder zu stiften." Vielleicht ein Feuerwerk, eine Lichtshow oder einen Liveact auf einer Veranstaltung seien hier denkbar.

Doch sind der Geschichtsverein und der 1250-Jahre-Verein auch auf Unterstützung der Nieder-Eschbacher angewiesen. "Es gab bereits zur 1200-Jahr-Feier eine Chronik. Das war aber eher ein kleines Heftchen. Jetzt wollen wir ein Buch machen mit 400 bis 600 Seiten", kündigt Wolfram Reuter an. Dieses soll nicht nur die Geschichte des Ortes widerspiegeln, sondern auch historische Fotos, Anekdoten und Geschichten enthalten.

Hilfe bei der Recherche

Die wichtigsten Themen seien bereits an engagierte Nieder-Eschbacher vergeben worden, doch sind noch genug Themen übrig, bei denen Recherchehilfe benötigt wird. Genau wie bei der Finanzierung der Feierlichkeiten sei man hier auf die Nieder-Eschbacher Bevölkerung, deren Expertise, Erinnerungen und Fotoalben angewiesen.

"Wir haben vor Kurzem einen neuen Aufruf gestartet, denn wir suchen dringend nach Menschen, die Recherchen übernehmen, ein paar Anekdoten niederschreiben oder alte Fotos durchwühlen und zu uns schicken können", so Andreas Michalski. "Wir digitalisieren diese und geben die Originale und die digitalen Bilder wieder zurück. Das ist eine Win-win-Situation", findet er. "Grundsätzlich sind wir aber über jede Unterstützung dankbar. Da kam bisher leider noch nicht viel", bedauert Wolfram Reuter. Wer mithelfen will - in welcher Form auch immer - kann sich unter der Rufnummer 01 72/6 90 09 70 an die Vereine wenden. Oder einen Obolus entrichten. Das Spendenkonto lautet DE 16 5019 0000 6101 0997 31, Verwendungszweck: Spende 1250 Jahre. Auch mit einer Vereinsmitgliedschaft als Einzelperson, Familie oder Unternehmen ist den Organisatoren sehr geholfen. Damit es im kommenden Jahr eine schönes Fest wird. Das hat Nieder-Eschbach verdient. Nach 1250 Jahren. Niklas Mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare