Fleißige Gärtner: Das neue Vorstandsteam des KGV Niederrad 1893 kümmert sich mit vereinten Kräften um das Areal. Von links: Heidi Richard (Schriftführerin), Peter Schulz (2. Vorsitzender), Katrin Müller (Vorsitzende) und Stefanie Bobon (Kassenwartin).
+
Fleißige Gärtner: Das neue Vorstandsteam des KGV Niederrad 1893 kümmert sich mit vereinten Kräften um das Areal. Von links: Heidi Richard (Schriftführerin), Peter Schulz (2. Vorsitzender), Katrin Müller (Vorsitzende) und Stefanie Bobon (Kassenwartin).

Kleingartenverein

Gärtnern liegt voll im Trend: Vereinsvorstand des KGV Niederrad 1893 hat alle Hände voll zu tun

Das neue Vorstandsteam des Kleingärtnervereins KGV 1893 hat viele Ideen für das Vereinsgelände zwischen Autobahn und Lyoner Quartier. Eine Blockhütte wird zum Feiern vermietet, ein neuer Spielplatz soll entstehen.

Freitagsnachmittags rauscht der Feierabendverkehr auf der A 5 vorbei, der Autolärm ist unüberhörbar. Umso erstaunlicher ist es, dass sich zwischen der Autobahn und den Bürotürmen an den Ausläufern des Lyoner Quartiers mehr als 250 Kleingartenpächter ein Idyll geschaffen haben, das man hier nicht vermuten würde. Oleander blühen, Obstbäume tragen Früchte, warmer Wind bläst durch Gräser und wilde Blumen.

Die Gärten des KGV Niederrad 1893 an der Goldsteinstraße sind gefragt. "Wir haben mehr als 100 Personen auf der Warteliste, die gern eine Parzelle hätten", sagt Katrin Müller, Vorsitzende des KGV. "Vergangenes Jahr hatten wir noch 30 freie Flächen. Mehrere ältere Pächter hatten aufgegeben, weil sie sich nicht mehr kümmern konnten", erklärt die Niederräderin. Einigen hatte der Verein kündigen müssen, weil jahrelang niemand mehr aufgetaucht war. "Dann soll jemand Neues eine Chance bekommen."

zum Mieten

Vor eineinhalb Jahren wurde auch der geschäftsführende Vorstand ausgetauscht und verjüngt. Das neue Vorstandsteam hat sich vorgenommen, frischen Wind in das Grünareal zu bringen. In der Coronazeit kamen täglich Anfragen von Interessierten, die eine Parzelle mieten wollen. "Im Moment haben wir sehr viel Arbeit, es fast wie ein Nebenjob", sagt Katrin Müller und lacht. Aber gemeinsam mache es Spaß. Viele Gärtner beteiligten sich an der Gemeinschaftsarbeit, um das Gelände in Schuss zu halten.

Vor allem soll das Gelände mit den 253 Gärten nicht nur den Gärtnern selbst vorbehalten sein, sondern allen Menschen im Stadtteil offenstehen. Und so soll der Besuchergarten Gäste anlocken: Direkt neben dem Vereinshaus, in dem auch das beliebte portugiesische Restaurant "Tasquinha da Jacinta" residiert, gibt es eine große Blockhütte, einen Grill, Tische und Bänke, die zum Beispiel für Geburtstagsfeiern gemietet werden können. Toiletten befinden sich auch gleich nebenan. "Die haben wir vor kurzem ganz neu gemacht, sie waren ziemlich in die Jahre gekommen", berichtet Müller.

Für günstige 80 Euro kann der Besuchergarten für 24 Stunden gemietet werden. Geschirr ist vorhanden. Müll müssen die Gäste wieder mitnehmen. "Wir wollen den Besuchergarten noch ein bisschen herrichten und verschönern", sagt Katrin Müller.

Kinder im Stadtteil

Und noch ein Projekt hat das Vorstandsteam angestoßen, dass allerdings wegen Corona ins Stocken geriet: Ein neuer Spielplatz soll in Laufweite des Vereinshauses entstehen. Ein paar alte, marode Spielgeräte, die dort auf der Wiese standen, haben die Gärtner schon abgebaut.

Doch finanzielle Unterstützung von der Stadt für neue Spielgeräte konnten sie noch nicht beantragen, weil wegen Corona offenbar die Fördergelder ruhen. "Wir bräuchten sicher 50 000 Euro, die können wir nicht selbst aufbringen", so Müller. Die Kleingärtner hoffen auf Hilfe von der Stadt. Denn der Spielplatz soll allen Kindern in der nahen und fernen Niederräder Nachbarschaft zur Verfügung stehen. Für Eltern wäre das ideal, wenn der Nachwuchs mitten auf dem Vereinsgelände spielt, wo eine gewisse Sicherheit herrscht. Denn die Gärtner haben ein Auge auf den Platz, außerdem soll ein Zaun das Spielgelände umgeben. Bänke für die Erwachsenen sollen aufgestellt werden.

Was dem Verein allerdings noch fehlt, sind mehr Parkplätze. Die vorderen sind schnell belegt, und die Holperstrecke auf dem Feldweg zu den direkt an der Autobahn gelegenen Stellplätzen ist nur für robuste Geländewagen empfehlenswert.

Das Engagement der Kleingärtner für den Stadtteil lobte kürzlich auch der Ortsbeirat 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen). Damit das Areal langfristig erhalten bleibt und nicht etwa Bebauung im wachsenden Ortsteil Lyoner Quartier zum Opfer fällt, wollte das Gremium, das ein neuer Bebauungsplan erstellt wird, der den Verein dort verankert. Das sei nicht nötig, so der Magistrat. Das Gelände ist "fast vollständig durch den rechtsverbindlichen Bebauungsplan SW 63 a Nr. 1 geschützt", schreibt die Stadt in einer Stellungnahme. Die Fläche des Kleingartenvereins sei als Grünfläche festgeschrieben. Nur eine kleine Teilfläche im Nordosten liege nicht innerhalb des Geltungsbereichs. "Somit ist von einer Sicherung des Kleingartenvereins Niederrad 1893 e.V. auszugehen. Eine Änderung des rechtsverbindlichen Bebauungsplans ist nicht vorgesehen", verspricht die Stadt. (Von Stefanie Wehr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare