Blick vom Europaviertel-Hochhaus auf das Gelände des geplanten Bildungscampus im Gallus. foto: Rainer Rüffer
+
Blick vom Europaviertel-Hochhaus auf das Gelände des geplanten Bildungscampus im Gallus. foto: Rainer Rüffer

Seit zwei Jahren tut sich nichts mehr

Gallus: Bildungscampus lässt auf sich warten

  • vonGernot Gottwals
    schließen

Die Kostenschätzung will das Bildungsdezernat nach der Sommerpause vorstellen

Frankfurt -Gut Ding will Weile haben. Das gilt auch für den Bildungscampus Gallus, der aus der Paul-Hindemith-Schule mit gymnasialer Oberstufe, der Stadtteilbibliothek, dem Jugendhaus sowie weiteren Bildungseinrichtungen besteht und für den Eltern, Lehrer und Erzieher sehr lange gekämpft haben.

"Bis die ersten Bagger anrollen werden, können laut einer Aussage der Stadtverwaltung noch acht Jahre vergehen", hieß es bei einer Abschlussveranstaltung mit dem Stadtplanungsbüro Luchterhand am 19. Juni 2018. Fast genau zwei Jahre später erkundigen sich die CDU und FDP im Ortsbeirat 1 (Altstadt, Bahnhofsviertel, Europaviertel, Gallus, Gutleutviertel, Innenstadt) unter dem provokativen Titel "Hat die Stadt den Bildungscampus Gallus vergessen?" nach dem Stand der sogenannten "Planungsphase Null". "Seit mehreren Jahren arbeitet die AG Bildungslandschaft Gallus am gleichnamigen Projekt, ein Gespräch mit den Dezernenten im März musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden", begründet die Antragstellerin Sara Steinhardt (CDU). In ihrer Anfrage erkundigen sich CDU und FDP nach dem jetzigen Zeitplan, der für das erste Quartal initialisierten Kostenschätzung, der Berücksichtigung von gestiegenen Raumbedarfen für das zweiphasige Wettbewerbsverfahren sowie Veröffentlichung der Magistratsvorlage und der noch immer ausstehenden Antwort der Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) auf eine Anfrage des Ortsbeirats im Oktober 2018.

"Seit der Vorstellung des Ergebnisberichts zum Bildungscampus Gallus im Dezember 2018 ist es ruhig um das Thema geblieben", stellt auch die Antragstellerin Katharina Schreiner (FDP) fest. "Nach der Planungsphase Null hat das Stadtschulamt eine Kostenschätzung zu drei Varianten anfertigen lassen, die sich alle in einem ähnlichen Kostenrahmen bewegen", erklärt Rüdiger Niemann, Referent im Bildungsdezernat. "Von diesen Varianten haben wir nach eingehender Prüfung eine ausgewählt, die wir der Bildungsdezernentin und Vertretern des Stadtschulamtes nach den Sommerferien vorstellen wollen", erklärt Niemann. Eine Einladung sei bereits erfolgt. got

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare