fff_radel_061020
+
Haben den Dreh raus: Sandra Heeg, Christian Hausherr und Florian Schwerteck machen die gespendeten Räder wieder fit. foto: rüffer

Mobilität

Gallus: Stadtteil kommt ins Rollen

  • vonGernot Gottwals
    schließen

Initiative repariert gespendete Räder

Seit seiner Kindheit schraubt und repariert Christian Hausherr Fahrräder. Er hat genügend Erfahrung, um nicht nur bei "Gallus fährt Rad" gespendete Fahrräder zu reparieren, sondern auch einiges an Wissen an seine Kollegin Christina Bednasch weiterzugeben. Doch die Achtgang-Kettenschaltung eines Damenrads verlangt selbst ihm einiges an Geduld ab: "Gar nicht so leicht, den Schaltzug richtig auszuwechseln", stellt er fest.

Doch die 25 ehrenamtlichen Monteure und sonstigen Helfer der Stadtteilinitiative haben sich mehrere Stunden Zeit genommen, um im Innenhof des Günes-Theaters über 60 gespendete Fahrräder auf Licht und Bremsen zu überprüfen. "Unsere Spendenaufrufe auch über die Presse waren ein voller Erfolg und haben viele Menschen im Gallus nochmals motiviert, ihre Keller zu durchforsten", bedankt sich Kristin Friedrich, Sprecherin des Veranstalters Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Mehrgenerationenhaus Frankfurt.

Acht weitere Räder, deren Besitzer sich nicht mehr ermitteln lassen, konnte die Aktionsgruppe Fahrrad der Polizei beisteuern. Der für den 18. April geplante siebte Aktionstag der Initiative musste wegen Corona abgesagt werden und wurde im Innenhof des Mehrgenerationenhauses nachgeholt.

54 gespendete und reparierte Räder wurden im Anschluss an Jugendliche und Erwachsene verteilt - Geflüchtete ebenso wie angestammte Bewohner des Stadtteils, die sich aufgrund ihrer sozialen Situation kein eigenes Fahrrad leisten können.

Ersatzstandort Günes-Theater

"Da wir wegen Corona auch nicht wie sonst den Schulhof der Paul-Hindemith-Schule nutzen können, brauchen wir Ersatzstandorte und sind froh, dass man uns das Günes-Theater zur Verfügung gestellt hat", sagt Friedrich. Auch hier musste der Aktionstag angepasst werden, das Begleitprogramm mit Radparcours musste entfallen. Dafür gab es Mittagessen vom benachbarten Startorante und Unterstützung mit Ersatzteilen zu ermäßigten Preisen von Zweirad Ganzert.

Auch Karl Lambracht, der als einziger hauptberuflicher Zweiradmechaniker gerade eine Fortbildungswerkstatt Fahrrad für Jugendliche und Erwachsene mit besonderem Ausbildungsbedarf in der Stuttgarter Straße aufbaut, war mit seiner Expertise gefragt. Doch Hausherr schaffte es mit viel Geduld auch selbst, die Acht-Gang-Schaltung an dem von ihm zu reparierenden Damenrad instand zu setzen. Auch Christina Bednasch, die als Teamassistentin in der Kanzlei Linklaters arbeitet und bislang hauptsächlich Schlauch und Bremsen gewechselt hat, konnte dabei im Tandem mit ihm noch einiges lernen.

"Unser Engagement ist generationsübergreifend und auch nachhaltig, denn wir können viele Fahrradreparaturen durchführen, die sonst für zahlende Kunden in Fahrradgeschäften unwirtschaftlich sind", betont Friedrich. Am Ende schafften die ehrenamtlichen Monteure die Reparatur von 30 Rädern. Zweirad Ganzert erklärte sich bereit, drei Fahrräder, die eine professionelle Hand brauchen, noch einmal zu inspizieren. Darunter auch ein Fahrzeug mit einem verbogenen Schaltauge.

Einige der Fahrräder werden gelagert und warten auf den nächsten Aktionstag "Gallus fährt Rad", der für Ostern 2021 vorgesehen ist. Vorgesehen ist dann auch ein Anfänger-Fahrradkurs für Frauen. Denn in einigen muslimischen Ländern ist es nicht selbstverständlich, dass Frauen das Radfahren erlernen. "Wir hoffen, dass Corona bis dahin solche Begleitprogramme wieder gestattet", sagt Friedrich . Gernot Gottwals

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare