+
So soll der neue DFB-Sitz samt seiner Leistungsakademie einmal aussehen.

DFB

Galopprennbahn übergeben: Leistungsakademie und Zentrale kosten 150 Millionen Euro

Dem Deutschen Fußball-Bund hat die Stadt Frankfurt gestern einen rund 15 Hektar großen Teil des früheren Rennbahn-Geländes in Niederrad übergeben.

Wegen des Rechtsstreits durch mehrere Instanzen zwischen der Stadt und dem Renn-Klub war die Übergabe des Geländes jahrelang verzögert worden. Nun kann der DFB dort seinen neuen Sitz und eine Leistungsakademie bauen. Der Erbbauvertrag hat eine Laufzeit von 99 Jahren.

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagte, hier würden erstmals die Administration und der Sport unter einem Dach zusammengeführt.“ Das ermögliche „großartige Chancen für die Entwicklung des deutschen Fußballs“ von der Eliteförderung bis hin zum Service für DFB-Regional- und Landesverbände. Nach der erfolgreichen Bewerbung um die Europameisterschaft 2024 in Deutschland sei der Bau das zweite Leuchtturmprojekt.

Galopprennbahn: Es gab lange juristische Auseinandersetzungen

Baudezernent Jan Schneider (CDU) sagte: „Nach langen juristischen Auseinandersetzungen mit ehemaligen Nutzern des Areals können wir das seit Jahren brachliegende Gelände endlich für eine neue, attraktive Nutzung zur Verfügung stellen“. Sportdezernent Markus Frank (CDU) sagte: „Damit gewinnt die Sportstadt Frankfurt eine bedeutende Infrastruktur, die dem Fußballnachwuchs und der Bevölkerung zugutekommt“.

Bebauungsplan bereits beschlossen

Der DFB hat die Frankfurter Firma „Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH“ als Generalübernehmer beauftragt. Der Bebauungsplan ist bereits beschlossen, die Baugenehmigung durch die Stadt Frankfurt liegt auflagenfrei vor. Der DFB plant, den Neubau im Jahr 2021 fertigzustellen. Bis zu 200 000 Quadratmeter groß soll die neue Heimat des DFB werden – inklusive Hallen-Großfeld aus Kunstrasen, 33 Athletenzimmern, 543 Arbeitsplätzen auf vier Etagen, vier Naturrasenplätzen, Beachsoccer-Platz, Laufbahnen und Technik-Labor. Das soll rund 150 Millionen kosten. Auf dem weiteren Areal der Ex-Rennbahn ist ein öffentlicher Park geplant

red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare