Nicht zu übersehen sind die Aufsteller am Rand der Schloßstraße: Auf diesem ist zu sehen, wie die Schloßstraße nicht von Radfahrern genutzt werden soll. Es gibt auch solche, die zeigen, wie es richtig ist.
+
Nicht zu übersehen sind die Aufsteller am Rand der Schloßstraße: Auf diesem ist zu sehen, wie die Schloßstraße nicht von Radfahrern genutzt werden soll. Es gibt auch solche, die zeigen, wie es richtig ist.

Frankfurter Verkehrsposse geht weiter

Gebrauchsanleitung für Radler

  • Matthias Bittner
    VonMatthias Bittner
    schließen

Aufsteller erklären Nutzung der Schloßstraße in Bockenheim

"So nicht!" heißt es mahnend in großen weißen Buchstaben auf blauem Grund. Daneben ist eine Abbildung zu sehen, wie Radfahrer nicht in der Schloßstraße fahren sollen. Falsch ist es, den mit X-en im XXL-Format durchgestrichenen Radstreifen zu benutzen. Das kann dazu führen, dass Radler beim Ausweichversuch stürzen oder in vollem Karacho in die Autotür krachen, die Autofahrer unachtsam öffnen, wenn sie aus ihren am Straßenrand geparkten Wagen aussteigen.

Viele Radfahrer haben die neue Verkehrsregel auf dem 750 Meter langen Abschnitt zwischen Adalbertstraße und Rödelheimer Straße noch nicht verinnerlicht oder trauen sich nicht, mitten auf der Fahrbahn zu fahren. Deshalb hat das Verkehrsdezernat jetzt sechs Aufsteller mit unterschiedlichen Motiven, drei für jede Fahrtrichtung, am Straßenrand postiert. Darauf ist abgebildet, was richtig und falsch ist. Die Gebrauchsanleitung für die Schloßstraße ist aber nicht nur für Radfahrer bestimmt, sie richtet sich auch an Autofahrer. Sie werden daran erinnert, dass sie Radfahrer nicht überholen dürfen.

Die Aufsteller sind ein weiterer Versuch, die Situation in der Schloßstraße zu befrieden. Seit Jahren hatten Fahrradfahrer sich über die gefährliche Schloßstraße beklagt. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club hatte kritisiert, dass beim Überholen auf dem genannten Abschnitt der Mindestabstand zu Radlern nicht einzuhalten sei, Radstreifen und Parkplätze am Straßenrand zu nah aneinander platziert seien und deshalb Stürze in der Türöffnungszone drohten. Als letzte Möglichkeit, die Situation zu entschärfen, war zuletzt in beide Fahrtrichtungen ein Überholverbot für Radfahrer eingeführt worden.

Der von Grünen und Linke im Ortsbeirat2 (Bockenheim, Westend, Kuhwald) vorgelegte Antrag, den Parkstreifen auf dem Abschnitt zwischen Adalbertstraße und Rödelheimer Straße auf die Breitenbachbrücke zu verlegen und im Gegenzug einen baulich getrennten Radstreifen auf dem Teilstück anzulegen, war mehrheitlich abgelehnt worden. Langfristig soll die Schloßstraße umgestaltet werden, durch sie soll unter anderem ein Radschnellweg in den Taunus führen - wann das sein wird, ist noch unklar. bit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare