+
Wegen Gleisbauarbeiten fuhren im Sommer 2016 am Hauptbahnhof keine Straßenbahnen. In diesem Jahr sind andere Strecken dran.

Zahlreiche U- und Straßenbahnen werden in diesem Jahr unterbrochen

Geduldsprobe für Fahrgäste in Frankfurt

  • schließen

Fahrgäste müssen sich auch in diesem Jahr auf umfangreiche Beeinträchtigungen bei U- und Straßenbahnen einstellen. Rund 35 Baustellen hat die VGF angekündigt. Los geht’s in zwei Wochen.

Das Jahr 2016 ist vielen Kunden des öffentlichen Nahverkehrs noch in äußerst unangenehmer Erinnerung: Mehrere Baustellen brachten den Fahrplan durcheinander, Bahnstrecken waren unterbrochen. Ersatzbusse fuhren zwar, waren aber oft schwer zu finden. Zeitweise liefen mehrere Großbaustellen parallel. Damit nicht genug: Der Bau der U-Bahnsteige in der Eschersheimer Landstraße dauerte viel länger als geplant. Fahrgäste, Anlieger und Politiker waren stinksauer. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) versprach Verbesserungen bei der Information der Fahrgäste.

Das ist auch dringend nötig. Denn in diesem Jahr wird so intensiv an den Schienenstrecken in Frankfurt gebaut wie selten zuvor. Eines immerhin bleibt den Fahrgästen erspart: Der S-Bahn-Tunnel wird nicht wie in den vergangenen Jahren wochenlang gesperrt. Erst 2018, wenn das neue elektronische Stellwerk in Betrieb genommen wird, müssen sich die S-Bahn-Kunden wieder auf einen Ersatzfahrplan einstellen.

Dafür wird im Netz der städtischen Verkehrsgesellschaft VGF umso intensiver gebaut. Rund 35 Baustellen, die Einfluss auf den Fahrplan haben, kündigt das Unternehmen für dieses Jahr an (siehe auch „Info“). Meist werden die Schulferien dafür genutzt, wenn weniger Fahrgäste unterwegs sind als sonst. So fallen zum Beispiel die Gleisbauarbeiten in Niederrad Anfang April in die Osterferien. In den Sommer- und Herbstferien sind mehrere Abschnitte der stark frequentierten A-Strecke der U-Bahn mit den Linien U 1, U 2, U 3 und U 8 an der Reihe.

Die Arbeiten sind nach Angaben der VGF unvermeidlich, da Gleise und Weichen am Ende ihrer Lebensdauer angelangt seien und ausgetauscht werden müssten. Manchmal müssen sie nur abgeschliffen werden. Aber auch relativ harmlos klingende Arbeiten wie der Austausch der Beleuchtung im U-Bahn-Tunnel legen den Verkehr tagelang lahm. Acht Wochenenden hat die VGF veranschlagt für die Installation neuer Lampen im Tunnel der B-Strecke, in dem die U 4 verkehrt.

Eines der aufwendigsten Projekte ist die lange erwartete Grunderneuerung der Offenbacher Landstraße in Oberrad. Dabei wird auch die Haltestelle Bleiweißstraße barrierefrei umgebaut. Unerfreuliche Nebenwirkung: Für voraussichtlich 40 Wochen kann die Straßenbahnlinie 16 nicht an die Offenbacher Stadtgrenze fahren und endet an der Balduinstraße.

Im Herbst müssen sich die Schwanheimer drauf einstellen, dass sie acht Wochen lang von der Straßenbahn abgehängt sind. Zwischen dem Waldfriedhof Goldstein und der Rheinlandstraße werden auf 1600 Meter Länge die Gleise erneuert. Insgesamt gilt: Auch an Sonn- und Feiertagen wird gearbeitet, um die Betriebsunterbrechung so kurz wie möglich zu halten. Bei den meisten größeren Baustellen wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Wenn die stark frequentierte A-Strecke gesperrt ist, verkehren diese alle fünf Minuten. Straßenbahnen nehmen zum Teil einen veränderten Weg, manchmal werden Linien zusammengelegt.

Die VGF verspricht, die Fahrgäste rechtzeitig zu informieren – an der Beschilderung der Ersatzhaltestellen hatte es in der Vergangenheit immer wieder Kritik gegeben. Wer jetzt schon wissen will, wie er während der Bauzeit weiterkommt, kann sich in der elektronischen Fahrplanauskunft unter informieren. Dort ist der Ersatzverkehr zumindest für die Baustellen der kommenden Wochen bereits eingespeist.

(mu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare