An verschiedenen Feuerwerksvorführungen demonstrierten die Experten den richtigen Umgang.
+
An verschiedenen Feuerwerksvorführungen demonstrierten die Experten den richtigen Umgang.

Pyro- und Filmtechniker Gunther Haarstark

So geht man richtig mit Feuerwerk um

  • VonGernot Gottwals
    schließen

Der Pyro- und Filmtechniker Gunther Haarstark lässt es krachen. Er zeigt die Vielfalt und die Sicherheitsbestimmungen von Feuerwerk und Feuereffekten. Eine Veranstaltung, die eigentlich kurz vor Silvester angesagt wäre.

Behutsam entzündet der Praktikant Salvatore die Rauchkugeln, kurz darauf steigen rote, orange und blaue Rauchsäulen auf. Die größeren computergesteuerten Feuerwerke mit elektronischen Zündanlagen betrachtet er lieber mit Respekt aus sicherer Entfernung. Doch die täuschend echten, aber sicheren Feuertechniken für Film und Theater findet er ebenso beeindruckend wie sicher: „Hier lernt man auch im digitalen Zeitalter, wie das alles handwerklich geht“, sagt der angehende Regisseur.

Sicherheit steht auch sonst hoch im Kurs bei der Demonstration des Pyrotechnikers Gunther Haarstark, der das Atelier Harry’s Special Effects auf dem Milchsackgelände in der Gutleutstraße 294 betreibt und auch für viele Feuer- und zudem Regeneffekte in Folgen des „Tatorts“ und „Ein Fall für zwei“ verantwortlich ist. Rund 15 Teilnehmer lassen sich erklären, wie man sich mit Stuntgel gegen die Flammen schützt, Feuerwerksbatterien schaltet und warum sogenannte Polenböller und Bengalos in Fußballstadien wegen der hohen Brand- und Verletzungsgefahr zu verurteilen sind.

Brandunfälle

Einige Besucher regen bei Haarstark und der Organisatorin der Gutleut-Tage Nadine Tannreuther an, eine Feuerwerksvorführung mit wichtigen Sicherheitshinweisen im Vorfeld von Silvester zu organisieren. Aus gutem Grund, denn auch im vergangenen Jahr gab es in und vor allem um Frankfurt wieder einige

Brandunfälle

. „Das Feuerwerk verzeiht nun mal keine Fehler“, weiß auch Haarstarks Mitarbeiter Sami Andeniz und verweist auf zwei Finger, die er als 15-Jähriger bei allzu wagemutigen Experimenten verlor.

Deshalb sollten je nach Veranstaltung ein Eimer Wasser, eine Löschdecke und ein Feuerlöscher immer verfügbar sein. „Wir finden es gut und wichtig, dass man hier so viel Wert auf die Sicherheit legt und auf die Gefahren des leichtfertigen Zündens eingeht“, unterstreicht Thomas Braun, der mit seinem Kollegen Erwin Weigand von der Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt des Regierungspräsidiums Darmstadt gekommen ist. Trotzdem: Wen die Faszination für Feuer und Feuerwerk einmal gepackt hat, den lässt sie so schnell nicht wieder los, betonen Haarstark und Andeniz.

Spektakuläre Großfeuerwerke sind allerdings den Pyrotechnikern vorbehalten: „Wer zwei Jahre lang 26 solcher Feuerwerke unter professioneller Anleitung abgebrannt hat, kann sich zu einer Fachkundeprüfung anmelden“, sagt Andeniz.

Dabei hat auch die Geschichte des Feuers einmal ganz klein angefangen. Noch bis ins Mittelalter hatten die Menschen zum Entzünden nur einen Feuerstein und einen Zunderpilz zur Verfügung. „Einfache Fackeln waren nur mit etwas Pech bestrichen“, sagt Haarstark und zeigt eine Sicherheitsfackel, die sich mit einer Federtechnik selbsttätig löscht und deshalb auch für Theatervorführungen zugelassen ist. Für einfache Außendrehs in der Natur eignet sich das sogenannte Filmfeuer, das mit Propangas über Holzattrappen gesteuert wird.

Das Feuerwerk wurde wahrscheinlich im mittelalterlichen China erfunden und erlebte hierzulande in der Barockzeit eine erste Blüte. „Damals wurde meist am Boden gezündet, mit Hanf und Stahlwolle versuchte man silberne und goldene Funken zu erzeugen“, erklärt Haarstark. Und mit Händels Feuerwerksmusik wurde die Sinfonie aus Knall- und Leuchteffekten und klassischer Musik geboren.

Grundrezepte

Bis heute gehen alle chemischen Brandstoffe, die für den bunten Zauber am Himmel sorgen, auf einige

Grundrezepte

zurück: Schwarzpulver sorgt für die Brennbarkeit und Explosion, Natrium-, Barium-, Strontium- und Kupfersalze für gelbe, grüne, rote und blaue Funken. „Ich selbst bin kein Chemiker und deshalb für das Abbrennen der Feuerwerke zuständig, die ich beim Hersteller beziehe“, räumt Haarstark ein. Der Filmpädagoge und -wissenschaftler, der schon während des Studiums regelmäßig für die Feuerwerkerei Schwab in Bergen-Enkheim arbeitete und so zur professionellen Pyrotechnik fand, hat sich nach ersten Stationen in Nied und Griesheim mit seinem Atelier auf dem Milchsackgelände niedergelassen, da es hier viel Platz für bezahlbare Mieten gibt.

Nach der Vorführung einiger sprühender Vulkane, Sonnen und Fontänen, die zu den Bodenfeuerwerken zählen, kommt der Höhepunkt der Vorstellung mit zusammengeschalteten Batteriefeuerwerken und Theaterblitzen, die mit elektronischer Zündung nur den Profis vorbehalten sind. Doch auch für den Laien gilt: Feuerwerke besser mit einer Zimmerfontaine als mit einem flackernden Gasfeuerzeug entzünden und immer genügend Abstand halten.

In Frankfurt gibt es 2019 kein generelles Verbot für Feuerwerk an Silvester. Überall erlaubt ist es aber dennoch nicht. Eine Übersicht, wo geböllert werden darf - und wo nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare