Die Dezernenten Rosemarie Heilig und Jan Schneider zeigen den Plan.
+
Die Dezernenten Rosemarie Heilig und Jan Schneider zeigen den Plan.

Klares Votum

Goetheturm kommt als Holzturm wieder

  • Thomas J. Schmidt
    VonThomas J. Schmidt
    schließen

Was nach dem Brand im Stadtwald mit dem Goetheturm wird, scheint inzwischen klar: Er wird in der traditionellen Holzform wieder aufgebaut. Das könnte in den kommenden eineinhalb Jahren schon geschehen und großteils von der Versicherung bezahlt werden.

78 Prozent! So überwältigend ist die Mehrheit für den Wiederaufbau des abgebrannten Goetheturms in traditioneller Form – und vor allem: aus Holz. Dieses Ergebnis der Online-Bürgerbefragung stellten Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) und Baudezernent Jan Schneider (CDU) vor. Die beiden sind sich mit dem Rest des Magistrats einig: Die Bürger sollen ihren Willen bekommen – und zwar so schnell wie möglich. Schneider hofft darauf, den Turm in eineinhalb Jahren fertiggestellt zu haben.

Liebevolle Erinnerungen

„Wir haben viele Mails erhalten“, sagte er, „und die Trauer über das Feuer war in allen zu lesen.“ Rosemarie Heilig erinnerte daran, was der Turm den Frankfurtern bedeutet hat. „Hier ist mancher Eheantrag ausgesprochen worden, mancher erste Kuss gewechselt. Hier ist man die 196 Stufen hochgegangen – als Kind, als Erwachsener und später vielleicht als Senior – und hat von oben den Blick auf die Stadt genossen.“ Der Turm hatte im Leben nicht nur vieler Sachsenhäuser einen festen Platz.

Das Engagement der Frankfurter bei der Online-Bürgerbefragung war denn auch außergewöhnlich hoch. 47 249 haben teilgenommen. Davon stimmten 36 688 für den originalgetreuen Wiederaufbau. 22 Prozent der Teilnehmer sprachen sich hingegen für eine modernere Form des Goetheturms aus. Aber sie haben gegen die klare Mehrheit keine Chance.

Eine Online-Umfrage dieser Zeitung hatte in den Tagen nach dem Brand ein noch deutlicheres Ergebnis ergeben: 87 Prozent der Leser waren für den Holzturm, zehn Prozent für eine moderne Form und drei Prozent gegen den Wiederaufbau.

Ein Vorteil der Holzbauweise: Sie ist vergleichsweise günstig. Schon 1931 war der Turm mit Holz aus dem Stadtwald errichtet worden. Und schon damals sparten die Stadtväter damit reichlich Geld, schließlich hatten die ursprünglichen Pläne einen Betonturm vorgesehen. „Heute gibt es genügend Firmen, die sich auf Holzbau spezialisiert haben“, sagte Schneider. Der Turm, dessen Ende in den Flammen – mutmaßlich Brandstiftung – am 12. Oktober deutschlandweit Aufsehen erregt hat, dürfte Schneiders Einschätzung nach auch bundesweit das Interesse der Fachfirmen finden, die sich an der Ausschreibung beteiligen. Wer den Turm baue, könne damit Renommee erwerben.

Laut Bauaufsicht gebe es Schneider zufolge auch keine grundsätzlichen Bedenken gegen einen Holzturm. Anfangs hatte der Dezernent genau das befürchtet. Dies wird nun nicht das größte Hindernis werden. Eher sind es die technischen Details: Der alte Turm war nie dafür vorgesehen, 86 Jahre zu stehen. Laut Schneider sammelte sich Regenwasser an den Verbindungsstellen der Querstreben – mit der Folge, dass diese rasch faulten. 1982 war der Turm renoviert worden, bereits 2010 wieder geschlossen und ab 2013 erneut renoviert worden. Damit der neue Turm länger hält, sollen die Verbindungsstellen anders gestaltet werden.

Versicherung zahlt

„Das wird unter Umständen Geld kosten“, sagte Schneider, „und wir werden es dann in den Magistrat einbringen“ – möglichst ohne den langwierigen Umweg über die Haushaltsplanungen. Denn klar scheint: Den Hauptteil der Baukosten eines „niedrigen einstelligen Millionenbetrags“ trägt die Feuerversicherung. Sie muss – soweit es sich um einen üblichen Vertrag handelt – die Wiedererrichtung eines gleichwertigen Turms zahlen. Bestandteile und Extras, die die Stadt zusätzlich wünscht, müsse sie selbst tragen. Dies soll jedoch, um Zeit zu sparen, möglichst nicht durch die Mühlen der Haushaltssatzung gehen.

Immerhin haben die Frankfurter bereits 75 000 Euro für die Rekonstruktion des Goetheturms gespendet, berichtete Rosemarie Heilig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare