+
Christine Schuldt von den Frankfurt Flyers gewann mit ihrer Partnerin Charmaine Buchholz Gold im Synchron-Springen.

Trampolinturnen

„Goldener“ Wettkampf in Worms

Zehn Medaillen, davon vier in Gold: So erfolgreich wie in Worms waren Frankfurter Teilnehmer bei einer Deutschen Meisterschaft noch nie.

Turner und Turnerinnen aus 50 Vereinen hatten sich für die nationalen Titelkämpfe in Worms qualifiziert. Kein Verein sammelte in Rheinhessen so viel Edelmetall wie die Frankfurt Flyers. Sieben Medaillen gingen an die Flyers, dazu noch drei an die SG Nied. Die Aktiven der beiden Clubs trainieren seit Jahren gemeinsam im Leistungszentrum des Deutschen Turner-Bunds (DTB) in Frankfurt.

In den Synchron-Wettbewerben waren die Frankfurter Starter besonders erfolgreich. Bei den Männern siegte Cüneyt Emir von den Flyers mit dem Darmstädter Lars Fritzsche. Mit 49,670 Punkten gewannen sie mit einem großen Vorsprung vor Tom Nowak/Daniel Schmidt (TGJ Salzgitter/Bramfelder SV). Bronze, mit 45,050 Zählern nur knapp hinter den Zweitplatzierten, errang Flyers-Routinier Matthias Schuldt mit dem Stuttgarter Tim Gesswein.

Bei den Frauen holte sich Christine Schuldt, die Schwester von Matthias, den Titel gemeinsam mit Charmaine Buchholz von den Kängurus aus Ranstadt-Dauernheim in der Wetterau ebenso sicher mit 46,150 Punkten. Die dritte Goldmedaille für die Flyers holte in der Jugendklasse Saskia Lauhöfer, die mit Nina Pape aus Wolfsburg im Finale 43,100 Punkte erturnte und damit knapp das Duo Vanessa Imle/Jana Zimmerhackel aus Schwäbisch Gmünd auf Platz zwei verwies. Platz fünf ging an Leonie Schubert/Loreéna König (SG Nied/TG Dietzenbach).

Die Trampolinturner der SG Nied gewannen in den Synchron-Wettbewerben zweimal Edelmetall. Bei den Schülern wurde Valentin Risch die Goldmedaille umgehängt. Mit seinem Partner Miguel Feyh aus Dauernheim verwies er mit 42,310 seinen Vereinskollegen Jan Dannenberg mit Michael Gladjuk vom SV Ostfildern (40,150) auf Rang zwei.

Die siebte Frankfurter Synchron-Medaille ging an Emmy Kaup (Flyers), die im Jüngsten-Wettbewerb (11/12 Jahre) mit Jule Kelm (MTV Bad Kreuznach) Dritte wurde. Felizitas Cremer/Sarah Tuttas (Flyers) verpassten nach einem Abbruch in der Pflicht das Finale der besten vier und wurden Fünfte.

Äußerst knapp

Tags drauf standen die Mannschaftswettbewerbe auf dem Programm. Die Formationen der Frankfurt Flyers bestiegen dreimal das Treppchen. Das Frauen-Team mit Christine Schuldt, Nelia Steib, Saskia Lauhöfer und Gastturnerin Charmaine Buchholz wurde wie schon 2017 lediglich vom Meister MTV Stuttgart übertroffen. Die Entscheidung war äußerst knapp. Die Schwäbinnen um Leonie Adam kamen auf 149,880 Punkte, die Flyers auf 149,025. Der TSV Ganderkesse auf Rang drei lag schon deutlich zurück.

Ebenfalls Silber errangen die Schülerinnen Sarah Tuttas, Emmy Kaupp, Nika Neumaier und Felizitas Cremer. Das Jugend-Quartett der SG Nied belegte in der Aufstellung Valentin Risch, Jan Dannenberg, Jonathan Kitz und Sean Fenkl Platz drei.

Undankbarer Vierter

Einzige Enttäuschung war das Abschneiden der Flyers-Männer. Der Titelverteidiger musste kurzfristig auf den erkrankten Darion Wren verzichten. Nach der Vorkampf-Qualifikation noch auf Platz zwei liegend, unterlief dann Niklas Oellig im Endkampf ein grober Fehler, er musste seine Übung nach dem vierten Sprung schon beenden.

Da die Flyers durch den Ausfall von Wren ohnehin nur zu dritt waren und daher ohne Streichresultat auskommen mussten, halfen auch die starken Übungen von Cüneyt Emir und Matthias Schuldt nicht mehr. Das Frankfurter Team fiel auf den undankbaren vierten Platz hinter den MTV Stuttgart, die TGJ Salzgitter und den MTV Bad Kreuznach zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare