Sublan TV im Internet

Gottesdienst auf neuen Wegen

  • schließen

Der evangelische Pfarrer Rasmus Bertram probiert zusammen mit dem Team von Sublan TV im Internet eine neue Form des interaktiven Gottesdienstes aus.

So manche Predigt in der Kirche lebt von den Stimmen aus dem Volk, die der Pfarrer zuvor auf der Straße aufgesammelt hat. Derweil blättern die Gläubigen im Gesangbuch oder Gebetblatt und heben sich die Fragen für das Gespräch mit dem Pfarrer am Ausgang auf. Wieder andere verfolgen den Gottesdienst direkt im Radio, Fernsehen oder online am Bildschirm und melden sich hinterher online im Chat zu Wort. Doch mit seiner Umfrage, die Rasmus Bertram vor einiger Zeit auf der Zeil startete, geht er noch einen Schritt weiter – und er wird auch keine Predigt mehr halten.

Zum Thema „Hart am Limit- Lass meine Mudda aus dem Spiel“ fragte der Pfarrer der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau rund 15 Passanten, was für sie heilig ist und für welche wichtigen Werte sie bis an ihre Grenzen gehen würden. Anstelle einer Ansprache von der Kanzel werden Rasmus und der Eventpastor Mickey Wiese der Inernetgemeinde wichtige Thesen der Umfage mitteilen: Das Miteinander und Füreinander in der Gesellschaft und das Einstehen für den Nächsten wurden oft genannt, die respektvolle Mutter stand stellvertretend für eine grenzwertiges Tabu.

„Der Pilotgottesdienst wird im Fernsehstudio von ERF Wetzlar per Livestream auf die Rechner oder auch Smartphones aller Teilnehmer übertragen, wo immer sie sich gerade aufhalten“, erklärt Bertram.

Und wie der Gottesdienst ablaufen wird, steht dabei keinesfalls fest. Für die musikalische Begleitung wird die Band „Mal angenommen“ sorgen. Während der Internetbesucher im oberen Teil des Bildschirms den Gottesdienst im Wetzlarer Fernsehstudio verfolgt, kann er im unteren Teil auf Aktionsflächen selbst in den Verlauf eingreifen, Fragen stellen, Gebete vorschlagen und Anregungen für die Predigt geben, die die Moderatorin Nena Baumüller im Studio auf dem Tablet abruft und aktuell ins Gespräch einbringt.

Vermutlich wird der Predigtgottesdienst stellenweise eher an eine interaktive Fernsehdiskussion erinnern als an eine kirchliche Feier. Die Online-Teilnehmer können sich sogar im Live Chat mit dem angeschlossenen Seelsorgeteam zu Wort melden.. Möglich wird das alles durch ein unterstützendes Computerprogramm, das die 30 Mitarbeiter hinter den Kulissen bei der Spracherkennung unterstützt. Ein Team aus Technikern und Theologen hat dafür jahrelang an einer speziellen Software getüftelt, die nun bei der Feier aus dem Fernsehstudio in Wetzlar zum Einsatz kommt.

Die Idee eines interaktiven Gottesdienstes über das Internet entstand vor sechs Jahren in der evangelischen Jugendkulturkirche Sankt Peter. Seit 2015 wird das Projekt vom Team Sublan TV umgesetzt, wobei „Sublan“ ein Kunstwort aus „Subkultur“ und „W-Lan“ ist. Finanzielle Unterstützung gibt es im Verein „Andere Zeiten e. V.“ in enger Unterstützung mit der Evangelischen Landeskirche von Hessen und Nassau.

Konnte man im Raum von Sankt Peter noch das ein oder andere Kirchenfenster im Hintergrund erkennen, so wirkt ein Fernsehstudio zunächst weniger sakral. Doch auch hierfür gibt es Mittel und Wege, die Abhilfe schaffen: Denn jedes Gebet, das die Internetbesucher online schicken, liest das Gebetsteam vor und entzündet dabei eine Kerze – bis der Studioraum feierlich illuminiert ist.

Interessenten können unter weitere Informationen erhalten und live teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare