Für ein paar Monate hatte die damalige Oberbürgermeisterin Petra Roth tatsächlich daran geglaubt, dass Donald Trump in Frankfurt baut.
+
Für ein paar Monate hatte die damalige Oberbürgermeisterin Petra Roth tatsächlich daran geglaubt, dass Donald Trump in Frankfurt baut.

Pläne des Milliardärs

Größenwahn am Main: Das hatte Trump mit Frankfurt vor

  • VonInga Janovic
    schließen

Bevor er das Präsidentenamt der USA anstrebte, wollte Donald Trump in Frankfurt hoch hinaus und hier Europas höchstes Haus errichten. Die damalige Oberbürgermeisterin Petra Roth ging mit ihm auf Stadtrundfahrt.

Ein Kompliment war es ja damals schon. Jetzt aber, 17 Jahre später, bekommen die Worte einen besonderen Klang: „Rarely have I been so impressed by anyone.“ (Selten war ich von jemandem so beeindruckt.) Autor dieser charmanten Zeilen? Kein Geringerer als Donald Trump, der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Diejenige, die ihn so vom Hocker gehauen hatte, war Petra Roth, damals Frankfurts Oberbürgermeisterin.

Den Brief schickte Trump – zur der Zeit „nur“ Immobilienmogul, superreich, bekennend eitel, aber ohne politische Ambitionen – im Anschluss an ein Treffen mit Roth in New York.

1,5 Milliarden

Insgesamt drei Mal trafen die CDU-Politikerin und der Investor zusammen. Trump hatte große Ziele ausgerufen, an denen Frankfurt größtes Interesse hatte: Der Amerikaner wollte Europas höchsten Wolkenkratzer bauen. 1,5 Milliarden Mark wollte er investieren. Er kreuzte mit diesem Anliegen in mehreren Städten auf, aber die Berliner boten ihm nur 150 Meter Bauhöhe an, Stuttgart 200. Am Main hatte man einen Hochhausrahmenplan und an der Friedrich-Ebert-Anlage einen Bauplatz für einen 375 Meter hohen Turm.

„Ich habe von seinen Plänen gehört und dachte sofort, dass passt doch nicht nach Stuttgart“, erinnert sich Hartmut Schwesinger, damals Chef der Frankfurter Wirtschaftsförderung. „Also habe ich da angerufen, gesagt, wer ich bin, und was ich will – und schon hatte ich Donald Trump am Telefon.“ Kurze Zeit darauf trafen sich die beiden Männer in New York; genau wie wenig später Roth unterhielten sie sich in Trumps Büro. Das sei auch nicht größer als seines gewesen, sagt Schwesinger. Aber vollgehängt mit den Covern bunter Magazine, deren Titelstory der Hausherr war. „Das waren ganz offene Gespräche, ich habe Trump charmant und gewinnend in Erinnerung“, so Schwesinger, der schon den Besuch seiner Chefin vorbereitete. Engagiert sei der heute 70-Jährige wohl gewesen, beim Reden sei er häufiger aufgestanden, „aber so wie jetzt im Wahlkampf habe ich ihn keinesfalls erlebt“.

Petra Roth kam im November 2000. Trump umriss seine Vorstellungen mit den Worten: „It’s got to be really big.“ (Es muss schon etwas ganz Großes sein.) Petra Roth erklärte, was Frankfurt bieten kann. Auch sie hat einen charmanten, kompetenten Gesprächspartner in Erinnerung. Daran, dass dieser Mann einmal Präsident der USA werden könnte, „war nicht zu denken. Wir haben ja auch nicht über Politik geredet.“ Es ging allein ums Bauprojekt. „Das war nicht nur ein Höflichkeitsbesuch“, meldete sie nach Hause. Roth lud den Investor zu dem großen Empfang ein, den die Stadt unter dem Motto „Frankfurts meets New York“ am Abend im 65. Stockwerk des Rockefeller-Zentrums gab. Doch Trump sagte ab, er sei schon mit seinen Freunden Bruce Willis und Sylvester Stallone zum Essen verabredet.

Vielleicht war es wirklich so, an Petra Roth kann es jedenfalls nicht gelegen haben. Ihr schickte der Immobilienmogul ja dann den oben zitierten Brief. Darin betonte Trump ein „andauerndes und großes Interesse“ seiner Firma daran, das höchste Gebäude Europas in Frankfurt zu errichten. Und teilte mit: „We will call the building Trump Tower – a name that I would only use for the very best.“ (Wir werden das Gebäude Trump-Tower nennen – ein Name, den ich nur für das Beste benutze.)

Die Luft war raus

Zu diesem Zeitpunkt schien die Lage klar, doch schon im Frühjahr 2001 überschlugen sich Ereignisse und Gerüchte. Trump hörte nicht auf, auch nach Berlin und Stuttgart die Fühler auszustrecken. In Frankfurt wiederum kam er doch nicht so einfach an das Grundstück, das Roth ihm avisiert hatte: Die Bahntochter, heute CA Immo, mochte es nicht verkaufen, Trump aber nicht mit Partnern arbeiten.

Trotzdem kam er noch zwei Mal in den Römer, wollte nun am Main einen Wohnturm bauen. Dort waren Hochhäuser nicht erlaubt. Dafür startete gerade das Riesenprojekt Europaviertel. Auch mit Wohnhochhäusern. Dorthin fuhr Petra Roth mit dem Amerikaner, zeigte ihm mehrere mögliche Bauplätze. Aber irgendwie war die Luft raus. „Ich war noch einmal bei ihm, da war schon klar, dass es das letzte Gespräch war“, sagt Schwesinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare