1. Startseite
  2. Frankfurt

Grünes Licht für Gymnasium am Frankfurter Günthersburgpark

Erstellt:

Kommentare

"Goethe statt Gemüse" heißt es bei einer Demo für das Gymnasium. Der Bürgerinitiative Grünen Lunge gefällt das sicher nicht. FOTO: Schick
"Goethe statt Gemüse" heißt es bei einer Demo für das Gymnasium. Der Bürgerinitiative Grünen Lunge gefällt das sicher nicht. © Michael Schick

Ortsbeirat im Nordend stimmt mehrheitlich dafür, den Schulstandort des Gymnasiums Ost am Günthersburgpark weiter zu planen.

"Sich hinzustellen und zu sagen, es gibt genug Schulen im Nordend, ist eine Unverschämtheit", echauffierte sich Marlies von der Malsburg (SPD) in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates 3 (Nordend) über die Diskussion zum Gymnasium Ost am Rande des Günthersburgparks. Sie nahm das als weiteren Beweis dafür, dass Eltern und Kinder keine Lobby haben - die Corona-Pandemie habe das bislang schon gelehrt. "Wir brauchen aber jetzt Lösungen", sagte sie und stellte klar, dass Schulen im Stadtteil nicht für deren Bewohner reserviert seien.

Gymnasien sind

unter Druck

Das wäre auch fatal. Denn die Lage der Bildungsregion Ost bezeichnete Stadtschulsprecher Hannes Kaulfersch als äußert prekär. Dort fehlten Gymnasialplätze, Schülern würden deshalb weite Wege zugemutet. Er appellierte an den Ortsbeirat, die Planungen für das Gymnasium Ost auf dem ehemaligen Gärtnereigelände an der Dortelweiler Straße weiter zu verfolgen. Rafaela Hartenstein, Vorsitzende des Stadtelternbeiraes, sagte, jeder wolle Grünflächen und frische Luft haben. "Wir brauchen aber auch Schulplätze, die Gymnasien sind unter Druck. Wir müssen einen Kompromiss finden."

Den hatte die Bürgerinitiative (BI) "Grüne Lunge" aber verweigert und erklärte, die versiegelte Fläche, auf der das Gymnasium entstehen soll(t)e, dürfe nicht bebaut werden. Der Standort an der Dortelweiler Straße ist nicht erst umstritten, seit die grüne Basis Ende 2020 den von der Partei selbst begonnenen "Günthersburghöfen" die Unterstützung entzog und seitdem die Planung für das Wohngebiet mit 1500 Wohnungen ruht. Zuletzt wurden Stimmen mit der Forderung lauter, das Gymnasium zu bauen. Die SPD Bornheim ruft für Samstag, 26. Februar, sogar zur Demonstration für den Standort auf.

Der ist nach Ansicht der Grünen nicht optimal, weil er mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht so gut erreichbar ist. Perspektivisch treffe das laut CDU-Fraktionsvorsitzender Claudia Ehrhardt nicht zu, weil es Pläne für eine Straßenbahnlinie in der Dortelweiler Straße gebe. Außerdem fahre in der Friedberger Landstraße eine Straßenbahn, in der Dortelweiler ein Bus. "Welcher Standort wäre denn besser geeignet?", fragte Kaulfersch zudem nach. Laut Grünen-Sprecherin Gabriele Trah gebe es Areale in Fechenheim, in Seckbach und im Ost-end. Und auch ein Standort auf dem Deckel der A 661 nahe dem Katharinen-Krankenhaus sei im Gespräch.

Gespräche, Workshops und Bürgeranhörungen zu den Günthersburghöfen habe es in der Vergangenheit zur Genüge gegeben, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Rüdiger Koch. Deshalb lehne er weitere und den entsprechenden Grünen-Antrag - einer von vier zum Themenpaket Günthersburghöfe und Gymnasium Ost - ab. Die Grünen wollen eine Planungszelle aus zufällig ausgewählten Bürgern einberufen, um auf Basis eines Bürgergutachtens die Pläne für das Baugebiet nochmals zu überarbeiten.

Der Antrag wurde ebenso angenommen wie der Vorschlag von CDU und FDP, die Planungen für ein vierzügiges Gymnasium weiter zu verfolgen. Und auch das SPD-Papier mit dem Auftrag zu prüfen, welche Möglichkeiten es für ein Gymnasium auf dem Areal gibt, fand eine Mehrheit.

Zeitalter der

Klimakrise

Bis auf den Wunsch, dem Abenteuerspielplatz Günthersburgpark zusätzliche Flächen für einen Naturlehrpfad zur Verfügung zu stellen, bezeichnete Manfred Zieran (Ökolinx) alle Anträge zum Thema als Frechheit und lehnte sie entsprechend auch ab. "Wir leben in einem Zeitalter der Klimakrise. Es geht darum, eines der letzten großen Grüngebiete zu erhalten und dafür zu sorgen, dass die Winde aus der Wetterau zirkulieren können. Da ist weder Platz für eine Schule noch für Wohnungen." Matthias Bittner ,

Auch interessant

Kommentare