Hauptbahnhof Frankfurt: Drogen, Verbrechen und Prostitution - wirklich?
+
Der Hauptbahnhof Frankfurt ist für das umliegende Bahnhofsviertel berüchtigt.

Bahnhofsviertel

Hauptbahnhof Frankfurt: Wenn Gegensätze sich buchstäblich anziehen

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Der Hauptbahnhof Frankfurt ist ein Ort der Gegensätze. Das Bahnhofsviertel ist berüchtigt für Drogen, Kriminalität und Prostitution. Was ist daran dran?

  • Der Hauptbahnhof Frankfurt ist der am zweithäufigsten besuchte Bahnhof Deutschlands
  • Das umliegende Bahnhofsviertel ist berüchtigt für Drogen, Verbrechen und Prostitution
  • Doch stimmt das wirklich? Was hat der Hauptbahnhof von Frankfurt sonst noch zu bieten? 

Frankfurt - Die einen durchqueren den Hauptbahnhof Frankfurt täglich, um zur Arbeit zu gelangen. Andere wiederum sind zu Besuch in Frankfurt und wollen die Stadt erkunden. Der Hauptbahnhof Frankfurt zählt täglich rund 460.0000 Reisende und ist nach dem Hauptbahnhof Hamburg der am zweithäufigsten besuchte Bahnhof in Deutschland. Wegen seiner zentralen Lage hat die Deutsche Bahn AG den Hauptbahnhof Frankfurt bereits als „wichtigste Verkehrsdrehschreibe“ im deutschen Zugverkehr bezeichnet. 

Hauptbahnhof Frankfurt: Der Verkehrsknotenpunkt

Der Hauptbahnhof Frankfurt ist ein zentraler Verkehrsknotenpunkt in Deutschland. Hier fahren 12 der IC sowie zwei der drei ICE über den Bahnhof. Am Flughafen Frankfurt halten zwei ICE-Linien der Deutschen Bahn (DB) und Regionalexpresse des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Somit hat der Hauptbahnhof auch im Regionalverkehr eine herausragende Bedeutung. Mit Frankreichs Hauptstadt Paris ist der Hauptbahnhof Frankfurt auch über eine ICE-Linie verbunden. Umgekehrt hält ein TGV aus Paris am Hauptbahnhof. Außerdem fungiert der Hauptbahnhof Frankfurt als Hauptknotenpunkt des Rhein-Main-Verkehrsbundes (RMV) im Regionalverkehr. Das sind übrigens die wichtigsten DB- und RMV-Verbindungen am Hauptbahnhof Frankfurt.

Hauptbahnhof Frankfurt: Kriminalität - wie gefährlich ist es hier wirklich?

Der Hauptbahnhof ist für die umliegende offene Drogenszene im Bahnhofsviertel Frankfurt berüchtigt. Doch wie gefährlich ist es wirklich in Frankfurt? Statistisch gesehen wurden bei der letzten Erfassung in Frankfurt 2018 117.700 Straftaten verübt. Das entsprach im Vergleich zum vorherigen Jahr einem Anstieg von 7,5 Prozent. 

Allerdings sind alleine 14.000 Fälle auf einen Fake-Shop-Betreiber zurückgegangen. Unter gewöhnlichen Umständen wären die Straftaten also rückläufig gewesen. Und was ist mit Drogen? Im Bahnhofsviertel Frankfurt rund um den Hauptbahnhof ging der Handel mit Rauschgift auf rund 9.600 Fälle zurück. Die Aufklärungsrate lag bei 69,1 Prozent. Damit seien die Polizeibeamten zufrieden, auch wenn noch Luft nach oben ist.

Hauptbahnhof Frankfurt: Verrucht oder schick? Das ist das Bahnhofsviertel  

Auch das Bahnhofsviertel hat nicht den besten Ruf. Manche finden, dass das Viertel am Hauptbahnhof Frankfurt dreckig ist. Zurecht? Der Stadtteil galt vor allem in den 1980er und 1990er Jahren als sozialer Brennpunkt - geprägt von Drogenszene, Kriminalität und Prostitution. Die Drogenszene konnte durch die Einrichtung von Druckräumen und sozialen Einrichtungen eingedämmt werden. 

Außerdem haben sich eine Reihe von Bars, Restaurants, Kneipen und Imbisse im Bahnhofsviertel Frankfurt niedergelassen. Investoren haben Häuser gekauft und aufwändig renovieren lassen. Die Gentrifizierung ist hier angekommen. Man munkelt, dass andere Teile Frankfurts mittlerweile einen deutlich schlechteren Ruf als das Bahnhofsviertel haben.

Hauptbahnhof Frankfurt: Was man alles zu essen und trinken bekommt

Das Essens-Angebot am Hauptbahnhof Frankfurt reicht von „Asia Gourmet“, „Indian Curry House“ bis hin zu „McDonald's“ oder „Gosch Sylt“. Hauptsächlich gibt es hier Ketten von Fastfood-Restaurants. Die einzigen Restaurants am Hauptbahnhof Frankfurt sind das „Uddin&Uddin“ und die „SAM's Sportsbar & Mexican Grill“. Ansonsten gibt es noch die üblichen Verdächtigen wie „Coffee Fellows“ oder „Starbucks“. Zu diesen Öffnungszeiten können Sie am Hauptbahnhof Frankfurt einkaufen gehen. 

Hauptbahnhof Frankfurt: Wie sieht es mit Überwachung aus?

Am Hauptbahnhof Frankfurt werden 300 neue Kameras installiert. 100 veraltete Kameras sollen ersetzt werden. Laut Deutsche Bahn ist Videotechnik notwendig, um den Bahnhof zu beobachten und dessen Betrieb zu überwachen. Das geschieht wegen des tödlichen Angriffs auf einen Jungen am Gleis 7. Mindestens fraglich ist jedoch, ob Kameras das verhindern können.

Von Moritz Serif 

Er ist ein Ort der Gegensätze. Die Rede ist vom Hauptbahnhof Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare