+
Angriffe auf Mitarbeiter der Deutschen Bahn nehmen zu (Symbolbild).

Beleidigungen und Attacken

Messerangriff am Hauptbahnhof Frankfurt: Attacken gegen DB-Mitarbeiter nehmen zu

  • schließen

Am Hauptbahnhof Frankfurt wurde ein Zugbegleiter der Deutschen Bahn (DB) mit einem Messer verletzt. Übergriffe auf Mitarbeiter im Nahverkehr nehmen generell zu.

Update vom Mittwoch 28.08.2019, 12.17 Uhr: Am Montagmorgen wurde ein IC-Zugbegleiter am Hauptbahnhof Frankfurt von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und verletzt. Generell nehmen Angriffe (Beleidigungen, Körperverletzungen etc.) auf DB-Mitarbeiter zu, wie die Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft (EVG) in einer Studie festgestellt hat. 

Aktuelles aus Frankreich: Messerattacke in Paris - Polizeimitarbeiter tötet vier Polizisten

Bei der Deutschen Bahn gab es im Jahr 2018 944 Übergriffe auf Kundenbetreuer und Zugbegleiter im öffentlichen Nahverkehr. Ein Jahr zuvor, 2017, seien es noch 868 Übergriffe gewesen, heißt es vonseiten der EVG. Im Vergleich zu 2017 ist das ein Zuwachs von 76 Attacken. 

Zugbegleiter ziehen Wut der Fahrgäste auf sich - auch am Hauptbahnhof Frankfurt

„Wir erhalten regelmäßig Berichte von Beleidigungen und Attacken“, sagte ein Sprecher der EVG. Zugbegleiter zögen wegen Verspätungen oftmals die Wut der Fahrgäste auf sich - auch am Hauptbahnhof Frankfurt. Aufgrund der Zunahme der Übergriffe hat die EVG die Kampagne #sicherunterwegs ins Leben gerufen, die sich für die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter einsetzt. 

Lesen Sie auch: Mann stürmt in Sozialamt und randaliert - ein Mitarbeiter schwer verletzt*

Update, 27. August, 11:07 Uhr: Der DB-Mitarbeiter, der am Hauptbahnhof Frankfurt mit dem Messer angegriffen und am Bauch verletzt worden ist, liegt immer noch im Krankenhaus. Laut Polizei kann er deshalb noch nicht vernommen werden. 

Von dem Täter fehle nach wie vor jede Spur. "Es ist noch kein Hinweis eingegangen, der uns weitergebracht hat", sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstagvormittag.

Auch interessant bei fnp.de*:  Polizeihubschrauber kreist über Frankfurt – das ist der Grund

Erstmeldung, 26. August, 16:38 Uhr: Frankfurt - Am frühen Montagmorgen (6.30 Uhr) wurde am Hauptbahnhof Frankfurt ein IC-Zugbegleiter mit einem Messer angegriffen und verletzt. Der Täter konnte fliehen.

Im Intercity 2310 von Frankfurt nach Westerland am Hauptbahnhof Frankfurt wurde ein Zugbegleiter im Zug von einem Mann mit einem Messer angegriffen und am Bauch verletzt. Anschließend ist der Täter in unbekannte Richtung geflohen. Noch ist unklar, ob sich der Angreifer die ganze Zeit im Zug aufgehalten hatte oder ob er während des Halts am Hauptbahnhof Frankfurt in den IC zugestiegen ist. 

Nach Angriff am Hauptbahnhof Frankfurt: DB-Mitarbeiter im Krankenhaus

Der Zugbegleiter musste in ein Krankenhaus gebracht werden, die Bundespolizei fahndet nun mit Hochdruck nach dem Täter. 

Lesen Sie auch: Auf der Wallauer Kerb hat ein 17 Jahre alter Mann eine Polizistin angegriffen. 

Angriff auf Zugbegleiter am Hauptbahnhof Frankfurt: Täterbeschreibung

  • etwa 1,75 Meter groß
  • zwischen 20 und 30 Jahren
  • schwarzhaarig und bartlos
  • Außerdem soll er eine dunkle Hose und ein graues T-Shirt getragen haben.

Zeugen, die etwas von dem Angriff mitbekommen haben, melden sich unter 069/1301451100. Eine Messerattacke gab es auch im Münchner Süden am Sonntag. Als Waffe kommt ein unkonventionelles Küchen-Utensil zum Einsatz.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frankfurter Flughafen: Dreister Dieb gibt sich als Polizist aus

Am Dienstag beschäftigte ein 32-jähriger Brasilianer für mehrere Stunden die Polizei. Der Mann brauchte einen Koffer - und dafür war ihm jedes Mittel recht.

Unfall vor Hauptbahnhof: Fußgänger zwei Kilometer geschleift - Fahrer kann fliehen

Unglaublicher Unfall vor dem Hauptbahnhof Frankfurt: Der Fahrer eines Fiat Ducato schleift einen Fußgänger zwei Kilometer durch die Innenstadt.

Deutsche Bahn: So lange bleibt der Gedenkort für den getöteten Jungen

Der Gedenkort für den am Hauptbahnhof Frankfurt getöteten Jungen ist gut besucht. Die Deutsche Bahn (DB) möchte deshalb das Angebot aufrechterhalten.

Radfahrer reißt sich bei Unfall Körperteil ab und verschwindet blutend

Bei einem Unfall trennt sich ein Radfahrer ein Körperteil ab und lässt es einfach liegen. Er verschwindet blutend.

*op-online.de und fnp.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare