+
Mit einem Rollator kann man auch Bordsteinkanten überwinden. Es braucht nur die richtige Technik.

Betreuungsarbeit

Heimbewohnerin (82) hält Frankfurter Polizei auf Trab

Per Zeugenaufruf mit Foto suchte die Polizei nach einer vermissten Bewohnerin eines Praunheimer Altenheims. Drei Tage später tauchte sie in Gießen wieder auf. Es war nicht das erste Mal, dass die 82-Jährige spontan auf Reisen ging. Sie nenne sich selbst Hessenbummler, das sei Teil ihrer Biografie, sagt der hilflose Heimleiter.

Am Freitag vor einer Woche saß Adelheid D. noch beim Frühstück im Pflegeheim Praunheim. Danach war sie plötzlich verschwunden. Die Frankfurter Polizei veröffentlichte tags darauf ein Foto der 82-Jährigen und bat um Unterstützung. „Frau D. ist mit einem Rollator unterwegs. Sie kann wie folgt beschrieben werden: etwa 1,60 Meter groß, kräftige Statur, zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug sie eine beige Jacke“, hieß es in dem Zeugenaufruf der Polizei. Hinweise zum Aufenthalt der vermissten Seniorin nehme jede Polizeidienststelle entgegen.

Doch dieser Aufruf wäre gar nicht notwendig gewesen. Denn die Ausreißerin meldete sich selbst – und zwar in einem Krankenhaus in Gießen. Von dort wurde sie zurück nach Praunheim gebracht.

Wie sie nach Gießen gekommen war und was sie dort wollte, habe sie bisher nicht verraten, sagt Heimleiter Knut Böhlcke. „Aber ihr geht es gut, das ist das für uns erstmal das wichtigste.“

Dass die Seniorin auf eigene Faust ihr Altersdomizil verlassen hat, kam schon häufiger vor. „Sie ist zwar pflegebedürftig, aber sie kann sich frei bewegen. Wir sind ja kein geschlossenes Haus“, sagt Böhlcke. Und da sie weder Angehörige noch einen gerichtlichen Betreuer habe, könne sie selbst entscheiden, wann sie wohin gehe. „Trotzdem sind wir dazu verpflichtet, sie als vermisst zu melden, wenn sie über Nacht wegbleibt.“

Weshalb die Polizei diesmal gleich öffentlich nach ihr gesucht habe, versteht der Pflegeheimleiter nicht so ganz. „Denn bisher ist sie immer zurückgekommen, wenn auch auf unterschiedlichen Wegen. Frau D. merkt selbst, wann sie Hilfe braucht. Deshalb ist sie in Gießen auch von sich aus in das Krankenhaus gegangen“, erklärt Böhlcke. Schon bevor Adelheid D. vor einigen Jahren in sein Pflegeheim kam, sei sie viel im Land unterwegs gewesen. „Sie nennt sich selbst Hessenbummler, das ist Teil ihrer Biografie.“

Je älter und gebrechlicher die „Hessenbummlerin“ wird, um so mehr Sorgen machen sich jedoch die Mitarbeiter des Pflegeheims, wenn ihr Schützling mal wieder auf Tour geht. „Sie hat sich früher auch schon selbst durchgeschlagen und ist immer noch sehr eigenständig“, sagt Knut Böhlcke. „Aber sie ist eben auch pflegebedürftig und inzwischen wäre es vielleicht besser, wenn eine rechtliche Betreuung angeordnet wird – zu ihrem eigenen Schutz.“

Dafür wäre das Amtsgericht zuständig. Es entscheidet als Betreuungsgericht darüber, ob ein Erwachsener aufgrund von Krankheit, Unfall, Behinderung oder nachlassenden geistigen Kräften seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann und wer dies nötigenfalls als dessen gesetzlicher Vertreter übernehmen soll.

Liegt keine schriftliche Vollmacht vor, sucht das Gericht eine geeignete Person. Zuerst innerhalb der Familie: In der Regel ist dies der Lebenspartner oder ein Nachkomme. Gibt es aber keine geeigneten Angehörigen, bestimmt das Gericht einen ehrenamtlichen Betreuer. Nur in jedem fünften Fall wird tatsächlich ein professioneller Betreuer eingesetzt.

Das Gericht kontrolliert die Betreuungsarbeit. Bei wichtigen Entscheidungen muss der Betreuer die Genehmigung des Betreuungsgerichts einholen, etwa ob eine Operation durchgeführt wird oder ob ein Umzug in eine andere Unterkunft stattfinden kann.

„Es geht nicht darum, Frau D. zu bevormunden“, sagt Pflegeheimleiter Böhlcke. „Aber wir hätten dann einfach noch einen Ansprechpartner, der sich um ihre Belange kümmert.“ Das zuständige Gericht könne in der Betreuungsanordnung ja genau festlegen, in welchen Bereichen die 82-Jährige noch selbständig entscheiden könne und wo sie auf Unterstützung und Kontrolle angewiesen sei. (dg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare