+
Keineswegs nur ein harmloser Motorradfahrer: Mitglied der Rockergruppe „Hells Angels“. 

Hells Angels in Frankfurt

Hells Angels in Frankfurt: Parallelgesellschaft mit eigenen Regeln

  • schließen

Die Hells Angels in Frankfurt: Bei ihrem äußerst brutalen Machtkampf schrecken die Rocker auch vor Mord, Totschlag und schwerer Körperverletzung nicht zurück. 

Frankfurt - Sind die Hells Angels im Grunde nicht ganz harmlose Motorrad-Freaks, die auf ihren schweren Harleys durch die Landschaft fahren und gerne mal eine Party feiern? Ende 2011 erschien im „Journal Frankfurt“ ein Text, der die Vereinsaktivitäten der Frankfurter Rocker so zusammenfasste: „Zudem waren die beiden Frankfurter Charter (Ortsgruppen, Anm. der Redaktion) auch Ausgangspunkt für Straftaten von großer Brutalität. Totschlag, schwere Vergewaltigung von Frauen, schwere Körperverletzungen, Drogen- und Menschenhandel und Prostitution gehörten dazu.“

Die Hells Angels verlangten prompt eine Gegendarstellung und schrieben: „Diese Behauptung ist falsch. Es ist nicht bekannt, dass es jemals gegen ein Mitglied des,Charters Westend‘ den Vorwurf der schweren Vergewaltigung von Frauen gegeben hat.“ Der Rest blieb unwidersprochen. Bemerkenswert.

Hells Angels in Frankfurt sind trotz Verbot weiter aktiv

Offiziell sind die Hells-Angels-Charter „Westend“ und „Frankfurt“ schon seit Jahren verboten. Der damalige hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) hatte im November 2011 festgestellt, dass sich die beiden Vereine in vielen Belangen nur schwer mit dem Strafgesetzbuch vereinbaren ließen. Das ehemalige Clubhaus in der Mainzer Landstraße musste daher geschlossen werden.

Die alten Strukturen dürften aber trotz Verbot nach wie vor Bestand haben. Die Hells Angels kontrollieren auch weiterhin große Teile des Rotlichtviertels. Und Frankfurter Rocker-Größen besitzen immer noch etliche Immobilien im Bahnhofsviertel. 

Zwar sind die typischen Hells-Angels-Kutten in der Öffentlichkeit nicht mehr so häufig zu sehen. Klassische Tätigkeitsfelder wie die lukrative Türsteher-Szene oder der Betrieb zahlreicher Bordelle dürften aber weiterhin unter der Kontrolle der Rocker stehen.

Heftiger Rocker-Krieg bei den Hells Angels

Wo es um viel Geld, Macht und Einfluss geht, sind erbitterte und hart geführte Rivalitäten nicht verwunderlich. Zwei unterschiedliche Lager lassen sich dabei unterscheiden: Auf der einen Seite stehen die Traditionalisten, sogenannte „Old Schooler“. Hells Angels, die schon lange dabei sind und für die der Ehrencodex der Gruppe über alles geht.

Auf der anderen Seite die jungen Wilden, deren Mitglieder sehr häufig Migrationshintergrund haben. Viele von ihnen suchen das schnelle Geld, Luxus und Prestige. Angeführt wurden sie lange Jahre von Necati Arabaci, der sich aber mittlerweile in die Türkei abgesetzt haben soll, weil nach ihm mit europäischem Haftbefehl gesucht wird.

Hells Angels in Frankfurt: „Schnitzel-Walter“ gegen Aygün Mucuk

Auch in Frankfurt tobte lange Zeit ein harter Kampf um die Macht: Die Traditionalisten werden geführt von Walter Burkard, genannt „Schnitzel-Walter“. Er ist Präsident des Frankfurter Charters „Westend“ und kontrolliert große Teile des Rotlichtviertels.

Keineswegs nur ein harmloser Motorradfahrer: Mitglied der Rockergruppe „Hells Angels“. 

Diese lukrative Einnahmequelle will ihm eine vorwiegend türkische Hells-Angels-Gruppierung rund um Aygün Mucuk streitig machen. Es kommt zu handfesten Auseinandersetzungen darüber, wer in den Clubs das Sagen hat. So stürmt Mucuk am 2. Juli 2014 mit rund 40 seiner Kumpane auch den Katana-Club im Frankfurter Bankenviertel – ein Laden, den auch „Schnitzel-Walter“ kontrollieren will. Auf Mucuk wird geschossen, eine Kugel durchbohrt seinen Oberkörper, verfehlt das Herz nur knapp. Er überlebt mit viel Glück. Vier weitere Personen aus dem Rocker-Milieu werden schwer verletzt. 

In Frankfurt kämpfen Vereinsmitglieder gegeneinander, schießen Angels auf Angels – eigentlich ein No-Go für Rocker. Das amerikanische Headquarter der Hells Angels schaltet sich ein und versucht, einen Burgfrieden herzustellen: Der türkische Ableger rund um Aygün Mucuk erhält im November 2014 ein eigenes Charter in Gießen. Gehen sich die rivalisierenden Rocker nun aus dem Weg

„Gespräch unter Männern“ eskaliert

Doch von Harmonie kann keine Rede sein. Anfang März 2016 gibt es mal wieder ein Krisengespräch zwischen Angels-Mitgliedern. Ort der Aussprache: das Steigenberger Airport Hotel am Frankfurter Flughafen. Und erneut stehen sich die beiden zwei Rocker-Fraktionen unversöhnlich gegenüber:

Hier „Schnitzel-Walter“ als Präsident des Charters „Westend“ und sein Vizepräsident und Vertrauter Horst R. Dort Munir H. und Ugur Y. Ebenfalls mit dabei, als eine Art Schlichter, Aygün Mucuk.

Das geplante Friedensgespräch endet schon nach wenigen Minuten in einem heftigen Streit, durch einen Kopfstoß bricht Munir Horst R. die Nase. Im Milieu spricht man von einem sogenannten „Glasgow Kiss“ - und das gegen den Vize des mächtigsten Charters weit und breit. Eine Kopfnuss mit Folgen: Ugrur und Munir und Ugur fliegen aus dem Club, sie gelten bei den Hells Angels als „out in bad standing“, auf deutsch: Die beiden sind ab sofort vogelfrei.

Hells Angels: Schießerei am Stoltze-Platz in Frankfurt

Schon am Himmelfahrtstag, also am 5. Mai 2016, begegnen die Ausgeschlossenen dann zufällig wieder Mitgliedern der Hells Angels. Munir H. fährt demonstrativ im weißen Mercedes-SUV am Stoltze-Platz vorbei, wo gerade auch Hells Angels in der Helium-Bar sitzen. Er soll die Rocker mit Gesten provoziert haben, heißt es. Dann fallen auch schon Schüsse, am helllichten Tag an einem belebten Platz in der Frankfurter Innenstadt .

Munir H. wird an Niere, Leber, Lunge und Oberarm verletzt. Sein Cousin und Beifahrer Emir H. trifft eine Kugel ins Bein. Die beiden Schützen fliehen Hals über Kopf. Einer von ihnen, Athanasios A., kann aber schon bald in Rumänien verhaftet werden. Der zweite Rocker ist nach wie vor auf der Flucht.

Hinrichtung eines umstrittenen Rockers 

Am 7. Oktober 2016 wird der Präsident des Charters Gießen, Aygün Mucuk vor dem Clubhaus aus nächster Nähe mit 17 Schüssen regelrecht hingerichtet. Damit finden die Streitigkeiten um den 45-jährigen aufmüpfigen Rocker-Boss ein brutales Ende. Der oder die Täter sind weiter auf der Flucht. 

Zur Trauerfeier und Beerdigung von Mucuk erscheinen rund 1200 Teilnehmer. Beobachtern registrieren aufmerksam, wer alles nicht erscheint oder sich deutlich zurückhält. Auch wenn Mucuk bei Hells Angels stakr umstritten war: Die Szene erscheint etwas ratlos: Wie werden sich die Machtverhältnisse jetzt neu sortieren? 

Der befürchtete Racheakt bleibt jedoch erst einmal aus. Das umstrittene Charter Gießen besteht aber weiter. 

Hells Angels machen weiter - in Frankfurt-Höchst  

Unterdessen ist in Frankfurt ein neues Charter gegründet worden: Die Hells Angels der Region haben sich zur „South West Area“ zusammengeschlossen, offizielle Eröffnung ist am 19. März 2016. Das Clubhaus, das Angels Place steht in Frankfurt-Höchst. Viele Mitglieder sind alte Bekannte aus den verbotenen Chartern "Westend" und "Frankfurt". 

Urteilsverkündung im Hells-Angels Prozess in Frankfurt. 

Schütze vom Stoltze-Platz „verübt Selbstjustiz“  

Im März 2018 schließlich wird am Landgericht Frankfurt das Urteil um die Schüsse am Stoltze-Platz gesprochen. Athanasios A. wird zu zehn Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die Richter legen ihm versuchten Mord, versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz zur Last. 

Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass A. „aus Rache und für die Ehre“ auf die ehemaligen Club-Mitglieder geschossen hat. Der Angeklagte und seine Gruppe hätten Selbstjustiz geübt und seien Teil einer Parallelgesellschaft, die bewusst Regeln breche und nach ihren eigenen Gesetzen lebe.

Der Verurteilte selbst nimmt das Urteil betont gelassen auf und erfährt demonstrative Unterstützung von den Zuschauerbänken.   

Die Revision des Verurteilten scheitert. Dennoch wollen die Rechtsanwälte der Hells Angels in die nächste Instanz gehen: „Wir werden das Urteil anfechten bis zum Bundesgerichtshof“, sagen die Anwälte Manuel Mayer und Michael Oberwinder. Die Verteidigung hate auf Freispruch wegen Notwehr plädiert. 

Hells Angels: Unter der Oberfläche brodelt es weiter 

Normalerweise finden Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft im Rocker-Milieu im Verborgenen statt. Die Szene will in Ruhe ihren Geschäften nachgehen, zu viel öffentliche Aufmerksamkeit stört da eher. Das Landeskriminalamt spricht derzeit von 28 Rocker-Clubs mit insgesamt 400 Mitgliedern in Hessen. Es gäbe keine nennenswerten Veränderungen oder neuen Club-Gründungen. Das deutet darauf hin, dass die Hells Angels in Frankfurt weiter absolut fest am Ruder sind und ihre Rivalen in Hessen derzeit keine Chance haben. Also alles beim Alten in Frankfurt. Doch das wird wohl nicht ewig so bleiben.  

Auffallend ist, dass es innerhalb der Clubs zu einer starken ethnischen Orientierung gekommen ist. Ein Beispiel dafür waren die Auseinandersetzungen rund um Aygün Mucuk. Neben den türkischen Charters drängen jetzt auch Gruppierungen wie die Osmanen nach vorn, die nicht nur türkisch, sondern auch stark nationalistisch geprägt sind. Ihnen stehen die kurdische Vereinigung Bahoz gegenüber. Der Kampf um Vorherrschaft im kriminellen Milieu endet nicht.

Nach einer Razzia gegen die „Osmanen Germania BC“ in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen im Juni 2017 gab es acht Anklagen gegen Mitglieder der Osmanen. Vorwurf: Versuchter Mord, versuchter Totschlag, räuberische Erpressung, gefährliche Körperverletzung, Zwangsprostitution, Zuhälterei - neben „kleineren Delikten“ wie Geldwäsche, Urkundenfälschung, und Drogenhandel. Das altbekannte, aber lukrative Geschäftsmodell also. 

Von Ulrich Weih

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare