Harold Salinas ist Mediziner aus Bolivien. Vormittags betreibt er das Testzentrum in der Allerheiligsten Dreifaltigkeitskirche, nachmittags bewirbt er sich bei Krankenhäusern. foto: rüffer
+
Harold Salinas ist Mediziner aus Bolivien. Vormittags betreibt er das Testzentrum in der Allerheiligsten Dreifaltigkeitskirche, nachmittags bewirbt er sich bei Krankenhäusern.

Corona

Herr Salinas testet jetzt den Frankfurter Berg

  • vonFriedrich Reinhardt
    schließen

Neues Zentrum in der Kirche an der Homburger eröffnet

Seit diesem Montag verbringt Harold Salinas seine Vormittage im Foyer der Allerheiligsten Dreifaltigkeitskirche an der Homburger Landstraße 387, im neuen Test-Zentrum auf dem Frankfurter Berg. Man könnte auch sagen: Der 29 Jahre alte Mann im blauen Schutzoverall mit der Maske, die so gut sitzt, dass seine Brille nicht beschlägt, ist selbst das Testzentrum. Von Montag bis Freitag, von 9 Uhr bis 14 Uhr. Auch ohne Termin.

Salinas "Team" besteht aus einem alten Laptop, in das er die Daten der getesteten Personen eintippt, jeder Menge grüner Testkits der Marke "Green Spring SARS-Cov-2 Kolloidal Gold" und einem Stehtisch am Eingang. Darauf stehen zwei Gläser, die die benutzten und die desinfizierten Kugelschreiber trennen. Daneben liegt ein Stapel Zettel, die Testbescheinigungen.

Auch für jene, die kein Smartphone haben

Die kommen am Frankfurter Berg nicht per E-Mail, sondern aus dem Drucker. Das mag veraltet klingen. Salinas findet es trotzdem gut. Manche ältere Menschen haben kein Smartphone und keine E-Mail-Adresse. Oben auf den Bescheinigungen trägt man seine Daten ein. Unten notiert Salinas nach dem Test Datum und Uhrzeit und kreuzt (hoffentlich) negativ an oder (hoffentlich nicht) positiv. Salinas setzt seine Unterschrift darunter und einen Stempel der "Brmi Akademie für Heilkunde".

Die Gesellschaft ist eine Anlaufstelle für Migranten, die im Ausland Medizin studiert oder als Ärzte gearbeitet haben und ihre Ausbildung in Deutschland anerkennen lassen wollen. Brmi bietet Qualifizierungskurse an und Sprachkurse.

In Bolivien Medizin studiert

Auch Salinas hat dort Deutsch als medizinische Fachsprache gelernt. Sechs Jahre hatte er in seinem Heimatland Bolivien Medizin studiert. Im April 2019 kam er nach Deutschland. Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen wollte sein Studium erst nicht anerkennen, weil das Amt für ihn nicht zuständig sei, wie Salinas erzählt. Brmi habe ihm geholfen, Einspruch zu erheben. Irgendwo muss man ja Orientierung im Behördendschungel finden.

Der Anstoß dafür, dass Salinas nun in der Allerheiligtsten Dreifaltigkeitskirche testet, sei mit einigen SMS an einem Sonntagabend gekommen, erzählt Julian Langner, Fraktionsvorsitzender der FDP im Ortsbeirat 10 (Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg, Preungesheim). Die Fraktion hatte bereits die Stadt aufgefordert, Testmöglichkeiten zu schaffen. "Wenn wir nun laut Infektionsschutzgesetz eine Testbescheinigung brauchen, wenn wir zum Friseur wollen, dann brauchen wir auch Testmöglichkeiten", sagt Langner. Die Stadt sah sich aber nicht in der Pflicht.

Langner habe daher den Präsidenten der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Frank Dastych, der auch Mitglied der FDP ist, angeschrieben. Der verwies auf die Brmi. Nur die Räume fehlten noch. Langner fragte bei der Gemeinde Franziskus an. Pfarrer Anto Batinic sagte zu. Beim Brmi fragte der Geschäftsführer Atilla Vurgun Salinas, ob er ehrenamtlich im Testzentrum arbeiten würde. Antwort: Ja.

Der ausgebildete Arzt testete zuvor am Osthafen. Er bewirbt sich derzeit bei Krankenhäusern. Früher wollte er Gynäkologe werden. Jetzt findet er Intensivmedizin spannender. "Da muss man alle Teile des Körpers genau kennen."

Die Menschen, die er am Mittwochmittag testet, kommen alle vom Frankfurter Berg. Einer erzählt, er wolle zum Friseur. Würde Salinas ihn hier nicht testen, hätte er ins Bethanienkrankenhaus in Bornheim fahren müssen. Eine andere erzählt, sie teste sich sonst selbst. Nur heute habe sie frei und wolle im Nordwestzentrum einkaufen gehen. Da braucht sie eine Bescheinigung.

Salinas sagt, er sei froh, "bisschen helfen zu können". Die Welt steckt schließlich in einer schlimmen Pandemie und er ist Mediziner. Friedrich Reinhardt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare