+
Schlechtes Wetter ist für Max Mitzschke kein Problem ? er geht trotzdem zum Angeln. Der 26-Jährige legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und hält sich deshalb auch an Schonzeiten. Im Gegensatz zu vielen Anglern hat er natürlich auch einen Fischereischein.

Fischraub 

Illegales Angeln im Main: Kontrolleure kämpfen gegen Fischdiebe

Zander, Barsch und mehr als zwei Meter große Welse: Im Main tummeln sich erstaunlich große Fische. Auf sie haben es auch viele Angler abgesehen, die nicht legal unterwegs sind. In Frankfurt sind nun schärfere Kontrollen geplant.

Max Mitzschke holt mit seiner Angel aus und wirft den Köder weit über den Fluss. „Ich denke, dort stehen die Fische, am Rand der Strömung“, sagt der 26-Jährige. Mit kleinen Kurbelbewegungen zieht er den Gummifisch, den er an seiner Angel befestigt hat, langsam über den Grund. Die Hoffnung: Es beißt ein Raubfisch an, ein Zander oder Barsch etwa. Mitzschke geht fast jeden Tag am Frankfurter Mainufer angeln. Und hat aus dem Gewässer schon Fische gezogen, deren Größe jeden unbedarften Spaziergänger beeindrucken dürften.

Fische scheint der Trubel auf dem Main nicht zu stören

Seine Hausstrecke ist direkt vor der Europäischen Zentralbank (EZB) im Frankfurter Ostend. Im Sommer kreuzen dort Touristenschiffe und Partyboote mit wummernden Bässen, Ruderer ziehen ihre Bahnen, hinzu kommt der reguläre Güterverkehr auf dem Fluss. Die Fische scheint der Trubel nicht zu stören. Selbst direkt neben einer Technoparty auf einem Schiff sei er schon erfolgreich gewesen, sagt Mitzschke. Er zeigt Fotos von einem fast einen Meter langen Zander, den er an einem Ufer der Mainmetropole gefangen habe; der bisher größte Fisch sei ein 2,19 Meter langer Wels gewesen.

Selbst gebastelt sind die Köder, die Max Mitzschke verwendet.

Mitzschke angelt schon sein halbes Leben, täglich bis zu zwei Stunden beschäftigt er sich mit seinem Hobby – auch nachts, auch im Winter. Erst kurz vor Weihnachten habe er einen 67 Zentimeter großen, selbst gefangenen Zander gegessen. Ums Angeln gehe es ihm nicht allein, sagt der 26-Jährige: Er bastelt auch die Kunstköder selbst, die zum sogenannten Spinnfischen gehören, das er betreibt. „Es ist ein aktives Angeln, man zieht dabei eher von Stelle zu Stelle und sitzt nicht immer an einem Fleck.“

An seiner Hausstrecke ist Spinnfischen derzeit nicht erlaubt, es herrscht Schonzeit. Der 26-Jährige weicht deshalb an andere Stellen aus. Er ist auch selbst als Fischereiaufseher unterwegs und prüft, ob sich alle Angler an die Regeln halten und die nötigen Papiere vorweisen können. Es sei genau vorgeschrieben, wie viele und welche Fische zu welchen Jahreszeiten gefangen und welche wieder zurückgesetzt werden dürften, sagt Mitzschke: „Mir ist Nachhaltigkeit sehr wichtig hier am Main. “

Doppelt so viele Aufseher

Dieser Meinung sind nicht alle Angler, wie Daniel Göz beklagt, der Vorsitzende der Frankfurter Fischer- und Schifferzunft. Angler ohne Fischereischein entnähmen Jahr für Jahr beträchtliche Mengen Fisch, darunter auch vom Aussterben bedrohten Aale. „Das Problem spielt bei uns hier im Ballungsraum eine größere Rolle als in ländlichen Gebieten“, sagt Göz. Deshalb würden nun die Kontrollen verschärft. Die Zahl der Aufseher sei auf vier verdoppelt worden, im Sommer soll es gemeinsame Kontrollen mit der Stadtpolizei geben.

Einen weitaus größeren ökologischen Schaden verursachten allerdings Wasserkraftwerke sowie Staustufen. Hinzu kämen die Folgen der Flussbegradigung. „Den Fischen fehlt der Rückzugsraum“, sagt Göz. Im Main gebe es nur etwa 28 Fischarten, rund zehn davon könnten geangelt werden. Rund 1200 Erlaubnisscheine würden dafür jährlich an Angler in Frankfurt ausgegeben, die dafür mit einem Fischereischein nachweisen müssen, dass sie die erforderliche Prüfung abgelegt haben.

Hessenweit gebe es einen Trend zum Angeln, sagt der Geschäftsführer des Verbands Hessischer Fischer, Günter Hoff-Schramm: „Das ist dem Outdoor-Trend geschuldet, auch bei den Jagdverbänden steigen die Zahlen.“ Auf mehr als 60 000 schätzt Hoff-Schramm die Zahl der Angler landesweit. Die Kritik von Tierschützern, Fische dürften etwa nicht nur für einen Foto-Schnappschuss aus dem Wasser gezogen werden, sei berechtigt: „Das ist ja nicht Sinn der Sache. Sinn macht das nur, wenn ich ihn essen will.“

Keiner angebissen

An Max Mitzschkes Gummiköder hat an diesem grauen und verregneten Vormittag kein Fisch angebissen. Dabei waren zwischendurch Kormorane über dem Fluss aufgetaucht, oft ein gutes Zeichen, da sie sich von Fisch ernährten, sagt der Angler. Er hat seine Fangmethode mit einer Ausnahmegenehmigung am Ufer vor der EZB demonstriert. Heute werde er es dann wohl noch an einer anderen Stelle versuchen, weiter den Fluss hinab, sagt Mitzschke.

VON ISABELL SCHEUPLEIN

Auch bei einem anderen Kontrollgang am Frankfurter Mainufer waren zwei Aufseher auf der Jagd nach Fischwilderern

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare