+
Nacht der Museen 2019 für Kunst- und Kulturinteressierte - alle Infos

Kunst und Kultur

Nacht der Museen - das haben die Frankfurter Museen dieses Jahr zu bieten

Nur ein Ticket kaufen – und dann rein ins Vergnügen! Über 40 Kulturinstitutionen in Frankfurt, Offenbach und Eschborn bieten an diesem Samstag bei der Nacht der Museen wieder ein reiches Kunstprogramm. Den Shuttle Service kann man ohne Aufpreis nutzen. Wir stellen auf dieser Seite einige Höhepunkte vor.

Frankfurt– Sowohl die großen Ausstellungshäuser als auch eine junge Off-Szene öffnen ihre Pforten bis in den frühen Morgen. Mit den Bus-Linien 1 bis 4 und der historischen Straßenbahn (siehe Überblick) kommt man etwa zum Fotografie Forum (Braubachstraße 30-32). Hier heißt es:

Nacht der Museen: Viva México!

Im Mittelpunkt steht die Ausstellung „Graciela Iturbide“. Die mexikanische Künstlerin gilt als Ikone der zeitgenössischen Fotografie Lateinamerikas. Zu sehen ist ihre erste Retrospektive in Deutschland. Dazu präsentieren Adelitas Tapatias mexikanischen Folkloretanz. Mexikanische Boleros erklingen zu späterer Stunde im frankfurtersalon. Und wer das beste Foto dieser südamerikanischen Nacht macht, gewinn mit etwas Glück eine Kamera beim Instagram-Gewinnspiel.

70 Jahre in einer Nacht

Das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF, Schaumainkai 41) liegt auf den Shuttle-Routen 1 und 3 und ist außerdem mit der historischen Straßenbahnlinie erreichbar. Filmfans kommen hier auf ihre Kosten, wenn im Kino mit einer Montage sieben Jahrzehnte deutsche Filmgeschichte gefeiert werden. Bei einer Quizshow können Teams ihr filmisches Wissen beweisen. Lustig wird’s bei der live improvisierten Comedy-Show, in der „FITS“ auf Publikums-Zuruf verrückte Szenen kreieren.

Nacht der Museen: Elfenbeinweiße Hochzeit

Ihren grandiosen Zuwachs präsentiert die Liebieghaus-Skulpturensammlung (Schaumainkai 71, Buslinie 1 und 3, historische Straßenbahn) in der Schau „White Wedding“ – die gesammelte Elfenbein-Kunst Reiner Winklers. Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts treten in Dialog mit Objekten aus dem Bestand. Das Offene Atelier bietet Kindern Gelegenheit, eigene Werke zu schaffen. Erwachsene können derweil in Taschenlampen-Führungen den herrlichen Garten neu entdecken.

Durch die ganze Stadt kann man mit dem Nacht-Der-Museen-Ticket reisen, vier Shuttlebus-Linien sind eingerichtet. Außerdem stehen eine historische Straßenbahn, ein Shuttle-Schiff und Leihräder bereit für den nächtlichen Streifzug.

Gewalt-Inszenierung in der modernen Zeit

Das Museum für Moderne Kunst (MMK, Domstraße 10, Shuttle-Busse 1 bis 4, historische Straßenbahn) hat sein Haus leergeräumt – um Platz zu machen für die Ausstellung der Arbeiten von Cady Noland, die nun im Zusammenspiel mit Werken aus der MKK-Sammlung zu sehen sind. Das entfaltet eine starke Wirkung. Und macht deutlich, dass Gewalt ihren Ausdruck auch in allgegenwärtigen Objekten und urbanen Strukturen findet. Noland legt jene Gewalt frei, die uns in Szenarien der räumlichen wie ideologischen Grenzziehung tagtäglich begegnet.

Nacht der Museen: Kunst und Gesundheit

In diesem Jahr lädt erstmals auch das Gesundheitsamt Frankfurt (Breite Gasse 28, Buslinien 1 bis 4, historische Straßenbahn) während der langen Museen-Nacht zu einem Programm mit Lesungen, (Foto-)Kunst und Comedy. Wie vortrefflich sich Gesundheit, Kultur und Kunst miteinander verbinden lassen, zeigt etwa die Schau des in der Zeit des deutschen Wirtschaftswunders sehr bekannten Grafikers Carolus Horn, der im letzten Jahrzehnt seines Schaffens an Alzheimer erkrankte. „Wie aus Wolken Spiegeleier werden“ vermittelt einen Eindruck davon, wie sich für Alzheimer-Patienten die Welt verändert. Die Werke wollen Mut machen – zeigen sie doch, wie Malerei Patienten Halt geben kann.

Der Mikrobiologe Markus Egert liest um 19.30 Uhr aus seinem humorvollen Buch: „Ein Keim kommt selten allein: Wie Mikroben unser Leben bestimmen und wir uns vor ihnen schützen“. In der Talkrunde „Trotzdem Ja zum Leben sagen“ um 21 Uhr setzen sich „Badesalz“-Urgestein Henni Nachtsheim (Schirmherr Bündnis gegen Depression) und Altkanzlersohn Walter Kohl (Schirmherr Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention) dafür ein, das Thema Suizid aus der Tabuzone zu holen.

Exklusive Einblicke in die neue Altstadt

Bevor Ende August das Struwwelpeter-Museum (Hinter dem Lämmchen 2, Buslinien 1 bis 4, historische Straßenbahn) in der neuen Altstadt eröffnet, gewährt die Museumsleiterin exklusive Vorab-Einblicke und liefert einen Ausblick auf die neu gestaltete Ausstellung über den Bilderbuchrebellen. Auch das Stoltze-Museum (Markt 7) präsentiert sich erstmals in neuen Räumlichkeiten, nebenan verabschiedet die Kunsthalle Schirn (Am Römerberg) die Skulpturen von Bruno Gironcoli mit einer Closing-Party.

Nacht der Museen 2019: Tickets und Preise

Das Nacht-der-Museen-Ticket kostet 14 Euro (Vorverkauf und Abendkasse) und ist in allen teilnehmenden Häusern sowie den VVK-Stellen von ADticket und Reservix bundesweit erhältlich. Es beinhaltet den Eintritt in alle Veranstaltungsorte und ist zugleich Fahrkarte für die nächtlichen Shuttle-Busse, die historische Straßenbahn und das Shuttle-Schiff zwischen Städel und Eisernem Steg und das Bike-Sharing-Angebot. Familienkarten (Erwachsene und eigene Kinder unter 18 Jahre) kosten 29 Euro. Für Besitzer der Museumsufer-Card ist der Eintritt frei. Sie ist für 95 Euro pro Jahr in ausgewählten Museen erhältlich.

Mit Bus und Tram zum Event in Frankfurt und Offenbach

„Kunst verbindet“ in der Nacht der Museen. Wenn die über 40 Museen und Galerien in ganz Frankfurt und Offenbach an diesem Samstag von 19 Uhr abends bis 2 Uhr nachts ihre Türen öffnen, kann man sich kaum entscheiden, wo man als erstes hin mag. Wie man hinkommt, ist indes eine leichte Entscheidung: Zwischen den Museen pendeln kostenlose Sonderbusse, zwischen Zoo, Gallus und Sachsenhausen historische Straßenbahnen sowie zwischen Städel und Eisernem Steg ein Shuttle-Schiff auf dem Main. Für die Fahrt zur Nacht der Museen und zurück empfehlen RMV und traffiQ Busse und Bahnen, in denen der reguläre RMV-Tarif gilt.

Dabei fahren die öffentlichen Verkehrsmittel fast im selben Takt wie tagsüber. Ganz regulär die ganze Nacht unterwegs sind auch zur Nacht der Museen zahlreiche S-Bahn-, U-Bahn-, Straßenbahn- und Buslinien. Die S-Bahn-Linien S1 bis S5 und S8 verkehren stündlich, die U-Bahn-Linien U4, U5, U7 und U8 sowie die Straßenbahnlinien 11, 12, 16 und 18 verbinden die Innenstadt halbstündlich mit den Stadtteilen. In Frankfurt sind darüber hinaus 15 Buslinien die ganze Nacht hindurch stündlich oder halbstündlich auf Achse. Die Fahrplanauskunft unter rmv.de zeigt immer die schnellste Verbindung.

Zusätzlich gibt’s mehr Fahrten und mehr Platz: Zur Nacht der Museen werden dazu auf den S-Bahn-Linien S1 bis S6 sowie S8 und S9 längere Züge angeboten. Auch auf fast allen U-Bahn-Linien sind bis Betriebsende längere Bahnen mit mehr Platz im Einsatz. Zudem verkehren die Straßenbahnlinien 15 bis etwa 1 Uhr und die Linie 16 bis etwa 2.30 Uhr zwischen Hauptbahnhof und Südbahnhof alle 15 Minuten.

Das erwartet Kulturbegeisterte in Offenbach!

red

Das könnte Sie auch interessieren:

Limesmuseum Aalen wird nach Modernisierung wiedereröffnet

Die Römer haben sicherlich länger am Limes gebaut, als das Limesmuseum Aalen für seine Rundumerneuerung gebraucht hat.Ab Ende Mai können die historischen Ausstellungsstücke des Museums wieder besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare