+
Vor dem Gebäude Mainzer Landstraße 199 führt die Polizei Personenkontrollen durch.

Blaulicht

Identitäre versuchen Zeitungs-Gebäude mit Plakaten gegen linke Gewalt zu bekleben - auch andere Verlage betroffen

Wegen einer möglichen Demonstration sind am frühen Montagmorgen zahlreiche Einsatzkräfte ins Frankfurter Gallus ausgerückt. Die rechte populistische Gruppierung "Die Identitären" wurden beim Plakate kleben an der FR-Redaktion erwischt.

Update: 15:01 Uhr

Wie die Frankfurt Rundschau schreibt, sei anzunehmen, dass diese "Aktion direkt gegen die Zeitung gerichtet war, da diese regelmäßig kritisch über Rechtextreme im Allgemeinen und Identitäre im Spezillen berichte."

Auch in Berlin haben Rechtsextreme versucht Plakate gegen "linke Gewalt" an mehrere Verlagshäuser und Parteizentralen zu kleben. Neben der taz waren auch das ARD-Hauptstadtbüro, das Verlagsgebäude des "Spiegels", die SPD-Bundeszentrale und die Zentrale der Grünen Berlin im Visier.

Frankfurt - Die Polizei Frankfurt führte am fr ühen Montagmorgen an der Mainzer Landstraße in Höhe der Hausnummer 199 Personenkontrollen durch. Anlass war eine Plakat-Klebe-Aktion der "Identitären Bewegung", teilt ein Polizeisprecher.  Bereits um 5.30 Uhr waren die Polizisten mit fünf Kleinbussen angerückt.

Lesen Sie auch: Rechtsextreme bekleben Redaktionsgebäude und Parteibüros mit Plakaten

Normales Arbeiten in Bürogebäude möglich

Polizeieinsatz wegen Identitären vor dem FR-Redaktionsgebäude an der Mainzer Landstraße.

Etwa zehn Personen wurden von der Polizei festgehalten. Die Polizei durchsuchte Koffer und Rucksäcke und überprüfte Personalien. Laut Polizei lag vermutlich ein Verstoß gegen das Versammlungsrecht vor. Ein Plakat auf dem von "linker Gewalt" zu lesen war, wurde von der Polizei entfernt. Gegen 7 Uhr löste sich die Versammlung langsam auf.   

Lesen Sie auch:  Das sagt ein Mainzer Politikwissenschaftler über "Reichsbürger" und "Identitäre Bewegung"

Die vom Verfassungschutz als rechtsextrem eingestuften "Identitären" sind nicht zum ersten Mal in Frankfurt in Erscheinung getreten. Auch wenn sich die Gesamtzahl der Mitglieder auf nur 80 Personen in Hessen beläuft, konnte sich laut des Regionalleiters der Identitären Bewegung Hessen, Heinrich Mahlig, in "jeder größeren Stadt eine Ortsgruppe" organisieren. 

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare