Hier gibt es Rat und Unterstützung

  • Stefanie Liedtke
    VonStefanie Liedtke
    schließen

Für pflegende Angehörige gibt es eine Vielzahl von Beratungs- und Kursangeboten. Einige davon haben wir hier zusammengestellt: Pflegekurs: In diesen Seminaren lernen Angehörige die Grundlagen der Pflege.

Für pflegende Angehörige gibt es eine Vielzahl von Beratungs- und Kursangeboten. Einige davon haben wir hier zusammengestellt:

Pflegekurs: In diesen Seminaren lernen Angehörige die Grundlagen der Pflege. Sie erhalten Tipps, die ihnen die Körperpflege erleichtern, erfahren, wie sie rückenschonend arbeiten, worauf es ankommt, um Druckgeschwüre zu vermeiden und vieles mehr. Die Kursgebühr übernimmt die Pflegekasse.

Beratung für Pflegende Angehörige: Neben dem Pflegestützpunkt im Rathaus für Senioren (0 69-21 24 99 11) bieten sowohl Caritas (0 69-2 98 24 02) als auch Diakonisches Werk (0 69-25 49 21 41) und Goethe-Universität (0 69-79 81 86 88) Beratung an und vermitteln bei Bedarf weitere Ansprechpartner.

Pflegebegleiter: Sie packen in der Pflege nicht mit an, trotzdem können die ehrenamtlichen Pflegebegleiter des Frankfurter Verbands (0 69-78 09 80) eine Entlastung sein. Sie kommen nach Hause, hören zu, geben Anregungen, vermitteln Hilfe.

Heißer Draht: Von Montags bis freitags zwischen 9 und 19 ist das Notruf-Telefon der Caritas für Pflegende Angehörige (0 69-95 52 49 11) erreichbar. Hier können Betroffene ihren Sorgen Luft machen und sich Rat holen, auch anonym.

Interessenvertretung Pflegender Angehöriger (IspAn): Die Gruppe der Caritas setzt sich für die Interessen Pflegender Angehöriger ein (0 69-2 98 24 02).

Pflege Demenzkranker: Für Angehörige, die einen verwirrten älteren Menschen pflegen, gibt es zahlreiche Angebote, die helfen, die Krankheit besser zu verstehen und den Umgang mit dem Betroffenen besser zu gestalten. Die Alzheimer Gesellschaft (0 69-67 73 66 33) bietet neben Beratung und Kursen auch Angehörigen-Gruppen. Das Bürgerinstitut (0 69-97 20 17 37) tourt mit dem Hilda-Mobil durch die Stadt, der Verein Leben mit Demenz (0 69-55 40 68) berät Angehörige, organisiert Ausflüge und vieles mehr. Zudem gibt es in Frankfurt eine Selbsthilfegruppe für Angehörige Demenzkranker (01 75-9 54 08 87). Spezielle Kursangebote gibt es auch bei der Caritas (0 69-2 98 24 02).

( stef)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare