+
Frankfurt wird durch die Skyline geprägt. In einem neuen Rahmenplan soll genau festgelegt werden, wo neue Türme entstehen können.

Planungsdezernent will strengere Vorgaben

Hochhausplan in Frankfurt wird aktualisiert

  • schließen

Wegen des bevorstehenden Brexit erreichen die Stadt wieder mehr Anfragen nach neuen Standorten für Bürotürme. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) will den Hochhausrahmenplan von 2008 deshalb aktualisieren – mit verbindlicheren Vorgaben für die Investoren.

Einen harten Schnitt beim Austritt Großbritanniens aus der EU kündigte Premierministerin Theresa May am Dienstag an. Am Tag darauf rätselte die Immobilienbranche bei einer Tagung im „Tower 185“ an der Messe, was das für Frankfurt zu bedeuten hat. Werden Banken ihre Standorte von London an den Main verlegen? „Frankfurt wird vom Brexit profitieren“, ist Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft überzeugt. Er verweist auf die breite Bankenlandschaft, die Europäische Zentralbank und nicht zuletzt das breite Immobilienangebot.

Tatsächlich gibt es nach Angaben des Maklerunternehmens BNP Paribas Real Estate nach wie vor für mehr als zehn Prozent der Büroflächen keinen Nutzer. „Wir haben noch Reserven“, erklärt Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Er nennt unter anderem das Gewerbegebiet „Gateway Gardens“, das durch die Lage unmittelbar am Flughafen große Vorteile bietet für Unternehmen, deren Mitarbeiter viel unterwegs sind.

Erst in dieser Woche wurde der Bau des bisher größten Bürogebäudes auf dem Gelände der ehemaligen US-Siedlung angekündigt. 100 Millionen Euro investiert die Europa-Center AG in ein Büro- und Geschäftsensemble mit 34 000 Quadratmeter Fläche. 44 Prozent der Grundstücke in dem Areal, das einen eigenen S-Bahn-Anschluss erhält, sind damit vermarktet.

Aber es sind auch vier Hochhäuser möglich. „Damit werben wir“, berichtete Mike Josef. Auch andere Standorte, an denen Hochhäuser erlaubt sind, seien noch nicht ausgenutzt. Trotzdem erreichten ihn zunehmend Anfragen nach neuen Hochhaus-Standorten, wie er am Rande des Immobilien-Dialogs sagte. Deshalb wolle er den Hochhausrahmenplan schneller aktualisieren als bisher vorgesehen. Im kommenden Jahr soll das Werk von 2008 überarbeitet werden. Dabei plant Josef eine entscheidende Änderung: Hochhäuser über 60 Meter sollen künftig nur noch an Standorten möglich sein, die in dem Plan ausdrücklich ausgewiesen sind. Ausnahmen, die bisher möglich waren, soll es nicht mehr geben. „Um Wohnviertel zu schützen, muss klar sein, wo Hochhäuser zugelassen werden und wo nicht“, betonte Josef. „Es wird eine große Diskussion geben, wo neue Standorte vorgesehen werden“, prophezeite der Planungsdezernent. Allerdings rechnet er nicht mehr mit so großen Widerständen, wie sie in früheren Jahren üblich waren. „Die Menschen identifizieren sich mittlerweile mit der Skyline.“

Wenn seine Pläne umgesetzt werden, könnten Projekt wie der Doppelturm der Europäischen Zentralbank oder die Hochhäuser im Palais-Quartier an der Zeil, die nicht im damals gültigen Hochhausrahmenplan enthalten waren, nicht mehr realisiert werden. Schon jetzt ist Josef sehr zurückhaltend, was Bauwünsche außerhalb der Hochhaus-Cluster im Bankenviertel oder an der Messe betrifft. Deshalb dürfte die Bundesbank wohl keine Chance haben, auf ihrem Gelände an der Wilhelm-Epstein-Straße einen höheren Turm zu bauen.

Ohnehin sieht Josef seinen politischen Schwerpunkt eher beim Wohnungsbau. Wobei er sich um die Banker, die möglicherweise im Zuge des Brexit nach Frankfurt kommen, keine Sorgen macht. Diese hätten in der Regel ein gutes Einkommen und könnten sich auf dem Wohnungsmarkt versorgen. Sorgen bereiten ihm eher die Wohnungssuchenden mit niedrigem und mittlerem Einkommen. „Wir haben das Geld, um bezahlbare Wohnungen zu realisieren, aber uns fehlen die Flächen“, sagte er. „Wir brauchen mindestens einen neuen Stadtteil.“ Noch in diesem Jahr müsse klar sein, wo dieser liegt. Angesichts des Drucks seien schnelle Entscheidungen gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare