1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Innovativ studieren: die HAM startet in Frankfurt

Die Hochschule für angewandtes Management eröffnet ihren neuen Campus in Frankfurt.

Überfüllte Hörsäle findet man hier nicht, dafür helle, moderne Gruppen-Seminarräume. Wo? In der Mainzer Landstraße, im Herzen Frankfurts. Hier hat die HAM, die Hochschule für angewandtes Management, vor kurzem einen neuen Campus eröffnet. Bereits 2004 gegründet, ist sie Bayerns größte private Hochschule und in Deutschland an 8 Standorten vertreten. 

Jetzt erfolgt der Start in der Main-Metropole. „Unsere Philosophie basiert auf einem semi-virtuellem Konzept, das aus Online- und Präsenzphasen besteht. Das ermöglicht das berufsbegleitende Studieren, das duale Studium mit einem Partner und ein hohes Maß an zeitgemäßer Individualität. Zudem ist unser Konzept auf praxisnahem Arbeiten in Kleingruppen ausgelegt, um größtmöglichen Lernerfolg zu garantieren“, erklärt Prof. Dr. Claudius Schikora, Präsident der HAM. 

Das Konzept klingt innovativ und am Puls der Zeit, ebenso die Studiengänge: eSports Management, Fußballmanagement oder Fashionmanagement stehen zum Beispiel auf dem Programm, aber auch Angewandte Psychologie und Wirtschaftspsychologie und jeweils mit dem Bachelor-Abschluss, Master-Studiengänge werden ebenfalls gestartet. 

Die Standort-Eröffnung ist dabei eine logische Konsequenz, Prof. Schikora erklärt: „Unser Konzept hat sich in den letzten Jahren bewährt, über 3.000 Studierende begeistern sich für unsere staatlich anerkannten und akkreditierten Studiengänge. Im Rahmen unserer Expansionsstrategie wollen wir weiteren Interessierten die Möglichkeit geben, diese Angebote wahrzunehmen und Frankfurt ist mit seiner zentralen Lage, dem großen Einzugsgebiet und starker Unternehmensdichte natürlich prädestiniert. Davon abgesehen: ich habe lange hier gelebt und schätze die Stadt und ihre Bewohner sehr.“ Na dann: welcome to Frankfurt, HAM.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.