+
Präsentierte Mercedes 2019 zum vorerst letzten Mal seine Neuheiten in Frankfurt? Derzeit zumindest steht in den Sternen, ob die Internationale Automobil-Ausstellung IAA 2021 wieder in der Mainmetropole stattfinden wird. Der Zehn-Jahres-Vertrag mit der Messe Frankfurt läuft aus.

Automobilausstellung

IAA: Frankfurts Chancen schwinden – Andere Stadt ist Favorit 

  • schließen

Wird die nächste IAA noch in Frankfurt stattfinden? Die Chancen stehen schlecht. 

  • Viele Städte bewerben sich für die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA)
  • Autohersteller sauer wegen des Verhaltens von OB Peter Feldmann (SPD) 
  • Berlin gilt derzeit als Favorit 

Frankfurt – Für die nächste Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) 2021 muss sich die Mainmetropole hinten anstellen. Frankfurt ist nur einer von sieben Bewerbern. Neben Frankfurt bewerben sich Hannover, München, Köln, Stuttgart, Hamburg und Berlin. Am Donnerstag und Freitag, 23. und 24. Januar 2020, dürfen die sieben Städte dem Verband der Automobilindustrie (VDA) ihre Vorschläge präsentieren. Am Mittwoch, 29. Januar, findet die Vorauswahl statt, bei der entweder der Favorit übrig bleibt oder zwei bis drei Städte in die Endausscheidung gehen. 2020 kann der VDA die Ausrichtung der IAA neu vergeben, weil der Vertrag mit der Messe ausläuft.

Der VDA hatte bis 2009 seinen Sitz in Frankfurt und zog dann nach Berlin wegen der größeren Nähe zur Politik in der Bundeshauptstadt. Der VDA ist Veranstalter der IAA und muss mit der Ausstellung Geld verdienen. Mit der IAA in Berlin wäre für den VDA das Heimspiel komplett, aufwendige Reisen der mehr als 80 VDA-Mitarbeiter von Berlin nach Frankfurt wären Geschichte. Mit der Straße des 17. Juni kann Berlin mit einer Prachtmeile aufwarten, die in die IAA eingebunden werden könnte.

Außerdem, so heißt es aus Berlin, sind die Autohersteller angefressen vom Verhalten des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) anlässlich der Eröffnung der diesjährigen IAA. Obwohl nicht eingeladen, veröffentlichte Feldmann auf Facebook eine autokritische Rede, der Veranstalter reagierte befremdet. Der Oberbürgermeister ist auch Aufsichtsratschef der Frankfurter Messe, die zu 60 Prozent in städtischem Besitz ist. Der VDA ist ein guter Kunde der Frankfurter Messe.

IAA: Berlin Favorit für die nächste Ausstellung 

Aufgrund der genannten Fakten gilt mittlerweile die deutsche Hauptstadt als Favorit für die nächsten zehn Jahre. Das war bisher die Laufzeit des Vertrages für die Automesse. In Berlin fand übrigens 1897 auch die erste Autoausstellung im Hotel Bristol statt.

Anders als München und Stuttgart hat Frankfurt allerdings den Vorteil, kein Automobilstandort zu sein. München gilt als nicht "neutral", weil dort BMW seinen Sitz hat. Ähnliches trifft auf Stuttgart mit Daimler oder auf Köln mit den Ford-Werken zu. In Hannover findet bereits die Internationale Ausstellung für Nutzfahrzeuge statt. Hamburg, die Stadt an der Elbe, wird eher mit Schiffen als mit Autos verbunden.

"Wir haben eine schwierige Startposition", sagt denn auch Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). "Es ist eine besondere Herausforderung. Aber wir werden mit vollem Einsatz und Leidenschaft auch über die Feiertage hinweg eine hervorragende Bewerbung auf den Tisch legen."

Für die Kosten der Bewerbung ist laut Frank eine Magistratsvorlage über 250 000 Euro im Geschäftsgang. Frank wurde von Oberbürgermeister Feldmann mit der Bewerbung für die IAA beauftagt. Erst kürzlich hatte Feldmann den Magistratskollegen von der CDU damit beauftragt.

Die Federführung für die Frankfurter Bewerbung liegt beim Atelier Markgraph. Die an der Mainzer Landstraße ansässige Agentur zählt zu den Besten ihres Fachs und ist autoaffin. Sie gestaltete schon viele Male die IAA-Auftritte von Mercedes in der Festhalle der Messe. Auch der Wirtschaftsdezernent selbst hat Benzin im Blut. Der 50-Jährige ist gelernter Kfz-Meister und besitzt zwei Tankstellen.

Offiziell heißt es in Berlin, dass das Rennen völlig offen sei. Auch Frankfurt habe einiges zu bieten. Das Messegelände liege mitten in der Stadt, das Konzept müsse zur jeweiligen Bewerberstadt passen. Während es in Frankfurt der Oberbürgermeister ist, der unfreundliche Töne gegen die Autoindustrie anstimmt, sind es in Berlin die Grünen. Die Berliner Grünen haben sich auf ihrem Parteitag gegen die IAA ausgesprochen.

Viele Autohersteller, darunter die Franzosen mit Peugeot, Renault, Citroen und der Nobelmarke DS blieben in diesem Jahr der IAA fern. Wer noch dabei war, fuhr den Auftritt deutlich zurück. BMW dampfte den Stand von 11 000 auf 3000 Quadratmeter ein. Auch Wettbewerber Mercedes-Benz verkleinerte die Ausstellungsfläche, schrumpfte gegenüber der Veranstaltung von 2017 um rund 30 Prozent auf 8800 Quadratmeter.

Thomas Remlein

Die Stadt unterbreitet der Automobilindustrie ein großzügiges Angebot. Die Schau soll in Zukunft auf das Stadtgebiet von Frankfurt ausgedehnt werden.

Eine autofreie Innenstadt in Frankfurt?* Die Händler sind skeptisch.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare