1. Startseite
  2. Frankfurt

Jetzt schreibt der Bäppi auch noch

Erstellt:

Von: Enrico Sauda

Kommentare

Bäppi hat sein erstes Buch auf Hessisch geschrieben und gibt Antworten auf 99 Fragen rund um Frankfurt.
Bäppi hat sein erstes Buch auf Hessisch geschrieben und gibt Antworten auf 99 Fragen rund um Frankfurt. © Enrico Sauda

Der Tausendsassa legt sein erstes Buch vor - auf Hessisch.

Der Bäppi hat ein Buch geschrieben. Ein Aufklärungsbuch. „Wasse schon immer iwwer Frankfort wisse wollde...“ heißt es und erklärt im breitesten und besten Hessisch, was in der Mainmetropole wichtig ist. „Des ganze Wisse iwwer“ die Stadt hat Thomas Bäppler-Wolf , Stadtverordneter, Stadtführer, Comedian, Transvestit, Alleinunterhalter, Theater- und Filmemacher und jetzt eben auch Autor, zusammengetragen.

Bäppi hat eine Kolumne. Keine geschriebene, eine gesprochene. Ja, richtig geraten, da babbelt er „uff hessisch“ und beantwortet Fragen von Radio-Frankfurt-Hörern. „Bürger fragen - Bäppi antwortet“ lautet daher sinnigerweise der Titel dieser Rubrik. Doch bevor’s losgeht - im Buch - gibt’s auf den ersten Seiten erst einige Erläuterungen. Etwa über das Frankfurter Ei. Nicht das in der Grünen Soße, sondern das wie etwa in „Ei guude“. Und dann steht da noch ziemlich am Anfang ein kurzes Wörterbuch: Hessisch - Deutsch (weil die Stadt ja international ist auch in Hessisch - Englisch). Dann kann’s auch schon losgehen - 99 Antworten sind’s.

Da geht’s auf 100 Seiten über Geschichte und Politik, wo unter anderem die Antwort darauf zu finden ist, warum es die Rivalität zu Offenbach gibt. „Des kimmt vom Massefiasko“, erfährt der Leser. Ein - nicht zuletzt für den Autor - wichtiges Kapitel ist das übers Essen und Trinken. „Da ist auch das vollständige Lied von der Fraa Rauscher abgedruckt, denn die meisten kennen ja nur die erste Strophe und den Refrain“, so der Autor. Wer begierig darauf ist zu erfahren, was es mit dem „Herrschaftsgespritzten“ auf sich hat, wer alles über das Frankfurter Würstchen wissen will oder wen’s interessiert, was mit den Trauben vom Frankfurter Weinberg passiert, dessen Wissensdurst wird hier gestillt. Außerdem beschäftigt sich Bäppler-Wolf mit Main und Natur, mit Technik und Architektur, mit Leben und Kultur sowie mit Sport und Verkehr.

Ungefähr ein Jahr hat er an „Iwwer Frankfort“ gewerkelt. „Ei, die vielen Fragen, die mich da wegen der Sendung erreichen, haben mich auf den Gedanken gebracht, das Buch zu schreiben“, sagt Bäppler-Wolf, der die Radio-Kolumne schon seit fast drei Jahren macht. „Das sind zum Teil sehr interessante Fragen und ich muss auch sagen, dass so viele dumme Fragen gar nicht gestellt werden“, erklärt er. Eine fällt ihm dann spontan aber doch ein. „Da wollte einer wissen, ob die festinstallierten Blitzer auch beweglich sind.“

Auf eine Schwierigkeit, die ihm zu schaffen machte, weißt der Bäppi allerdings hin: „Hessisch babbele is ja kein Problem, aber Hessisch schreibe...“ Da holte er sich professionelle Hilfe. „Meine Freundin Käthe Fleckenstein hat’s lektoriert und hat alles einheitlich gemacht.“ Die Frage aller Fragen ist aber: Warum braucht die Welt ein solches Buch, wenn die ganzen Antworten doch schon vertont sind. „Damit du was zum Nachschlagen hast, wenn du durch die Stadt läufst und wissen willst, warum vor der Börse ein Bär und ein Bulle stehen. Zum Beispiel.“

Was das Buch sehenswert macht, sind die vielen Bilder. „Ich hatte verschiedene Quellen. Meine Freunde, die Fotografen Petrus Bodenstaff und Sven Klügl , haben welche zur Verfügung gestellt, aber auch das Institut für Stadtgeschichte hat welche gegeben“, so der Schriftsteller, der eigens einen Verlag ins Leben gerufen hat, um das Buch herauszubringen. „Aber auch für die CDs, und im kommenden Jahr erscheinen drei Bücher. Eins über die Altstadt, der zweite Band mit den Fragen und eins über meine Führungen. Und es kommt ein Bondfilm von mir.“ es

Auch interessant

Kommentare