+
Die Sonne schaut hinter der Statue der Justitia auf dem Gerechtigkeitsbrunnen auf dem Römerberg hervor.

Nach Restauration

„Justitia” thront wieder auf Gerechtigkeitsbrunnen

Nach eineinhalb Jahren Restaurierungsarbeiten hat die „Justitia” am Mittwoch wieder ihren Platz auf dem Frankfurter Gerechtigkeitsbrunnen eingenommen.

Nach eineinhalb Jahren Restaurierungsarbeiten hat die „Justitia” am Mittwoch wieder ihren Platz auf dem Frankfurter Gerechtigkeitsbrunnen eingenommen. Die Bronzefigur der Göttin der Gerechtigkeit war im Mai 2017 abgebaut worden, um eine konservierende Wachsbehandlung zu erhalten, teilte eine Sprecherin des Kulturdezernats mit. Für die aufwendige Behandlung von Korrosionsschäden und Rissen sei die Figur zu einer Spezialfirma nach Thüringen gebracht worden.

„Der Anblick des leeren Brunnensockels war betrüblich”, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Wiedereinweihung am Mittwoch. Der im Jahr 1543 errichtete Gerechtigkeitsbrunnen ist der älteste Springbrunnen Frankfurts.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare