1. Startseite
  2. Frankfurt

Keller war gestern, jetzt geht's an die Luft

Erstellt:

Von: Detlef Kinsler

Kommentare

Eröffnet die Freiluft-Reihe: Das Absinto Orkestra mit seinem Balkan-Beat, zu hören am 3. Mai in der Fabrik, Mittlerer Hasenpfad 5. FOTO: sebastian dingler
Eröffnet die Freiluft-Reihe: Das Absinto Orkestra mit seinem Balkan-Beat, zu hören am 3. Mai in der Fabrik, Mittlerer Hasenpfad 5. © nn

Fabrik in Sachsenhausen lädt zur Open-Air-Saison ein - Schwerpunkt auf Gitarrenmusik

Not macht erfinderisch. Als den Veranstaltern im Frühjahr 2020 klar wurde, dass es nicht wie angedacht bei einem kurzen Lockdown bleiben und eine Rückkehr in die Innenräume so schnell nicht möglich sein würde, entdeckten sie die Außengelände um ihre Häuser und organisierten kurzerhand Open Air-Auftritte. So konnten sie ihrem Publikum weiterhin Programm anbieten.

Auch 2021 blieben die Freilichtbühnen die Option für viele Clubbesitzer. Selbst jetzt, im dritten Corona-Sommer, und obwohl wieder drinnen veranstaltet werden darf, gibt es weiterhin Reihen wie das "Open Air im Hof" in der Fabrik im Mittleren Hasenpfad, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Auftakt mit Balkan-Beat

Mit dem Konzert des Balkan-Beat-Quintetts Absinto Orkestra fällt am 3. Mai der Startschuss im Mittleren Hasenpfad 5. Bis weit in den September hinein sind 23 Konzerte, jede Woche dienstags, im Freien geplant.

"Klar ist die kommende Open-Air-Saison enorm wichtig für die Branche. Aktuell werden die Beschränkungen zwar aufgehoben, aber viele Menschen sind noch sehr verunsichert. Nach zwei Jahren Pandemie blicken wohl alle erwartungsvoll auf den Sommer und hoffen, möglichst viel Zeit draußen verbringen zu können", sagt Karin Wagner, die künstlerische Leiterin der Fabrik.

Sie hat in den vergangenen zwei Jahren auch viele positive Rückmeldungen von Besuchern bekommen, weiß, was ihnen am Gelände rund um den pittoresken Gebäudekomplex, umgeben von altem Baumbestand gefällt. "Das Ambiente ist idyllisch und in Verbindung mit der Gastronomie einfach traumhaft - für die Bands und die Gäste", kann sie selbstbewusst verkünden. "Wir sind wirklich sehr dankbar, dass die Nachbarn einer weiteren Auflage der Open-Air-Reihe zugestimmt haben." Keller war gestern, jetzt geht's an die Luft. Zumindest einmal in der Woche. In einem dicht besiedelten Wohngebiet darf man das Umfeld nie ausblenden. "Bei der Programmauswahl haben wir durchaus die Anwohner im Blick gehabt", betont Wagner.

Nicht nur Solisten

"Insofern gibt es einen kleinen Schwerpunkt zugunsten von Solo-Gitarristen. Michael Sagmeister, Peter Autschbach, Frank Haunschild, Biber Herrmann und Jacques Stotzem werden entweder solo oder im Duo zu Gast sein. Aber man kann ein Sommer-Open-Air-Programm nicht ausschließlich mit Gitarrenabenden bestreiten. Es werden selbstverständlich auch einige Bands dabei sein." Dazu gehören das Jazztrio Tango Transit um Akkordeonist Martin Wagner am 10. Mai, das zuletzt mit dem Album "German Songbook" und interessanten Interpretationen von deutschen Volksliedern überraschte und die Tango-Nuevo-Formation Bändi eine Woche später. Sie vertreten die Frankfurter Szene. Aber es gibt zudem internationale Gäste wie das Tzigan Trio aus Argentinien mit von traditioneller Roma-Musik inspirierten Klängen am 28. Juni. Detlef Kinsler

Auch interessant

Kommentare