ffn_klapperschlange_091120
+
135 Jungen und Mädchen gehörten der Kinderjury an und bewerteten die 60 zur Wahl stehenden Bücher. Mit dabei waren auch (von links): Chiara (12), Tiago (8), Kimia (12) und Hannes (13)

Kalbach: Literatur

Klapperschlange kürt die Gewinner

  • vonAlexandra Flieth
    schließen

Kinderjury gefällt Buch von Andrea Russo am besten. Preisverleihung erstmals online.

Das Buch "Green Witch" aus dem Coppenrath Verlag ist der Gesamtsieger 2020 der Kalbacher Klapperschlange, die in diesem Jahr zum 33. Mal vergeben wurde. Geschrieben hat es Andrea Russo, die sich mit einem kleinen Video für die Auszeichnung bei den Mädchen und Jungen der Kinderjury bedankte. Russo freut sich sehr über den undotierten und seit 1988 vergebenen Kinder- und Jugendliteraturpreis, einst initiiert von der Autorin Regina Rusch. Denn "Green Witch" ist das erste Buch, bei dem ihre Tochter mitgeholfen habe. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Lizzy, die zur Hexe ausgebildet werden soll. Währenddessen ist sie einem Geheimnis auf der Spur. Die Spannung ist garantiert.

Genau das ist es, was viele Kinder an einer guten Geschichte besonders schätzen. "Ein Buch sollte spannend sein, wenn möglich schon am Anfang und nicht erst in der Mitte oder am Ende", sagt Kimia (12). Die Siebtklässlerin beteiligte sich zum dritten Mal an der Kinderjury der Kalbacher Klapperschlange und hat dieses Mal in rund sechs Monaten mit 55 Büchern die meisten Titel der Listen gelesen. Um Teil der Kinderjury zu werden, muss man mindestens fünf Bücher gelesen haben. Dass es so viele mehr geworden sind, liegt daran, dass Kimia Lesen und gute Geschichten toll findet. "Ich mag es nur nicht, wenn es zu viel um Romantik geht,"

1217 Bewertungen abgegeben

135 Mädchen und Jungen haben sich 2020 als Kinderjury engagiert. Die 60 Bücher hat das Organisationsteam vom Kinderverein Kalbach, dem Initiator der Kinderbuchmesse Kalbach-Riedberg, für die Altersgruppen zweite bis dritte Klasse, vierte bis sechste Klasse und siebte bis neunte Klasse ausgewählt. 305 Kinder haben sich an der Lese-Aktion beteiligt, zusammen haben sie 1217 Bewertungen abgegeben.

Zum 36. Mal sollte die Kinderbuchmesse in diesem Jahr über die Bühne gehen, zum 33. Mal die Kalbacher Klapperschlange dort verliehen werden. Wegen der Corona-Pandemie lief es aber anders und das haben die Initiatoren frühzeitig eingeplant. Schon im Frühling wurde überlegt, welche Alternativen es gibt, um den Kindern den Zugang zu den ausgewählten Büchern zu eröffnen und damit die diesjährige Verleihung erst möglich zu machen.

Die Ausleihe der Bücher erfolgt normalerweise in der Kinderbücherei im Alten Rathaus, deren Betreiber der Kinderverein Kalbach ist, und in den Bibliotheken der teilnehmenden Schulen. "Am Anfang war es für die Ausleihstellen nahezu unmöglich, Bücher an die Mädchen und Jungen auszugeben. Erst als die Situation wieder gelockert wurde, konnten diese Bücher an die Kinder ausgeliehen werden. Meist nach Vorbestellung und kontaktlos", sagt Christine Matthias. Diese Herausforderungen, vor denen alle standen, werden auch in dem rund 33-minütigen Film beschrieben, den die Organisatoren der Kalbacher Klapperschlange gedreht und vergangenen Samstag auf Youtube online gestellt haben. Als Alternative zur eigentlichen Preisverleihung.

Eine geglückte Premiere

Die Preisverleihung der Kalbacher Klapperschlange auf Youtube zu verlegen, war für die Organisatoren eine bestens geglückte Premiere. "Die Idee zum Film ist aus der Not heraus geboren", erklärt es Christine Matthias. "Mit dem Film hatten wir die Chance, die Leistungen der Kinder in einer guten Art und Weise zu würdigen", sagt sie. So ganz heimlich sei das Video aber nicht umzusetzen gewesen. "Naja, unsere Familien haben schon mitbekommen, dass wir einen Film drehen und ganz viel planen", so Matthias. "Aber die Siegerbücher haben wir bis zum Schluss geheim gehalten beziehungsweise bis zu den Drehs mit den Kindern."

Während das Buch von Andrea Russo auf der Liste der vierten bis sechsten Klasse stand, gibt es in den anderen Altersgruppen auch jeweils einen Titel, der besonders gut bei der Kinderjury ankam: Das sind "Marvin - Das Buch aus Feuer und Freundschaft" von Stefan Gemmel (2. bis 3. Klasse/Carlsen Verlag)) und "Dry" von Neal und Jarrod Schusterman (7. bis 9. Klasse/Verlag Fischer Sauerländer). Auch bei diesen Geschichten wurden in der Bewertung vor allem Kriterien wie Spannung, fantasievolle Darstellung und viel Abwechslung genannt.

Auf die Frage, was die Teilnahme an der Kinderjury besonders macht, sagt Chiara (12), die auch 51 Buchtitel der Listen gelesen hat: "Ich finde es schön, mit anderen zusammen Bücher zu lesen und am Ende die unterschiedlichen Meinungen zu sehen." Für sie sei Lesen eine Auszeit, um in andere Welten einzutauchen. "In den Büchern passieren Sachen, die man selbst nicht erlebt, in die man sich in den Geschichten hineinversetzen kann", betont Hannes (13). Alexandra Flieth

Preisverleihung

Der Film ist unter https://www.youtube.com/watch?v=aG9Xbt0UnAU abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare