Klare Angelegenheit

  • schließen

Die Tendenz verfestigte sich im direkten Duell: Die TSG Oberrad muss sich in der Tischtennis-Oberliga Hessen nach unten orientieren, der TTC Langen ist im Aufstiegsrennen vorne dabei.

Ärger kam bei der emotionalsten Spielerin des TTC Langen nur einmal richtig auf. Entschlossen warf Lena Wicke ihr Handtuch zu Boden, und untermalte ihren Missmut auch verbal. Die Reaktion half: Mit fünf Ballgewinnen in Serie wandte die 32-Jährige eine Niederlage bei 6:9-Rückstand gerade noch so ab und entschied dann den Entscheidungssatz gegen die nachlassende Stefanie Papin, die zuvor überzeugt hatte, noch zu ihren Gunsten.

Am Nebentisch hatte Carina Schneider erwartungsgemäß Jessica Wissler keine Chance gelassen – bei einer 4:0-Führung konnte der Favorit die kommenden Einzel dann beruhigt angehen. Und das gelang. „Wir sind ausgeglichen und konstant, auf den Positionen eins bis fünf. Es ist kein Problem, wenn jemand ausfallen sollte“, stufte Wicke den glatten 8:0-Erfolg bei der TSG Oberrad ein.

Schon vor dem ersten Aufschlag hatte sich ein klarer Ausgang der Partie abgezeichnet. Bei den Frankfurterinnen fehlte Ex-Bundesliga-Akteurin Inka Dömges, da war an eine einigermaßen ausgeglichene Begegnung nicht zu denken, auch wenn beim TTC die etatmäßige Nummer zwei Ann-Kathrin Ditschler pausierte. Noch dichter an einem Sieg für Oberrad als Papin lag lediglich Naima Gofran. Im vierten Satz hatte sie vier Matchbälle, doch Ellen Smolka (44) ließ sich dank Ruhe und viel Erfahrung von ihrer fast 20 Jahre jüngeren Herausforderin nicht bezwingen.

Am deutlichsten zeigte sich der Unterschied zwischen hungrigem Talent und stoischer Abgeklärtheit im Duell Katharina Hardt – Cornelia Bienstadt. Langens Nummer drei musste kaum agieren, sondern nur die Bälle platzieren – und wartete auf die Fehler ihrer Kontrahentin. Carina Schneider legte indes Wert darauf, die Initiative zu ergreifen und auch deutlich zu gewinnen; allerdings traf sie im zweiten Einzel auf die mental geschwächte Papin, die sich körperlich auch nicht ganz fit fühlte.

Bei den Oberräderinnen arrangierte man sich mit der – einkalkulierten – Niederlage. „Zwei, drei Punkte wären möglich gewesen“, sagte Gofran und nahm sogar die glatte Abfuhr, ermöglicht durch den Verzicht auf Dömges, in Kauf. „Wir müssen strategisch planen, wann wir sie einsetzen.“ Allerdings wäre es wichtig, die Spitzenspielerin und Punktegarantin in den Heimpartien einzusetzen, damit den Zuschauern etwas geboten – und dass es Titelanwärtern wie dem TTC Langen nicht ganz so einfach gemacht wird.

Der Tabellenführer will freilich auch am Samstag (16 Uhr) gegen Eichenzell nachlegen. Oberrad peilt indes bei Niestetal II (22. Oktober) ein ausgeglichenes Konto an.

Die Spiele: Papin/Gofran – Bienstadt/Smolka 11:5, 6:11, 7:11, 11:8, 7:11, Wissler/Hardt – Schneider/Wicke 4:11, 3:11, 6:11, Papin – Wicke 12:10, 11:4, 8:11, 9:11, 3:11, Wissler – Schneider 2:11, 5:11, 6:11, Gofran – Smolka 9:11, 14:12, 12:10, 13:15, 7:11, Hardt – Bienstadt 8:11, 9:11, 9:11, Papin – Schneider 7:11, 7:11, 5:11, Wissler – Wicke 3:11, 6:11, 7:11.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare