1. Startseite
  2. Frankfurt

König David singt gegen Goliath an

Erstellt:

Von: Stefanie Wehr

Kommentare

Der Riese Goliath (Christian Franz) bringt die Kinder zum Lachen und zum Zaudern: Die Proben zum Kindermusical "König David" gehen diese Woche in den Endspurt. Aufführung ist am 1. Mai.
Der Riese Goliath (Christian Franz) bringt die Kinder zum Lachen und zum Zaudern: Die Proben zum Kindermusical "König David" gehen diese Woche in den Endspurt. Aufführung ist am 1. Mai. © Rainer Rüffer

Kinderchor und Erwachsene der Erlösergemeinde studieren das Musical "König David" ein. Aufführung ist am 1. Mai.

Die Bühne, besser gesagt der Altarraum der evangelischen Erlöserkirche, ist am Probentag voller Kinder, einige "große" Sänger vom Projektchor sind auch dabei. Chorleiter Matthias Helms hat alle Hände voll zu tun, um am Pult die aufgeregte Meute und die Klavierspielerin Ryoko Wittmann zu dirigieren, die geduldig immer wieder ansetzt, damit jede Szene mehrmals durchgeprobt werden kann.

Das Musical "König David" ist schon fast bühnenreif für die einmalige Aufführung am nächsten Sonntag, 1. Mai. Der letzte Schliff wurde dem eineinhalb Stunden langen Stück mit viel Spaß und Ausdauer gestern verpasst. Und eins lässt sich auf jeden Fall schon sagen: Das Publikum erwartet ein richtig spannendes Stück.

Mitreißende Szenen auf der Bühne

Denn die Geschichte des Hirtenjungen David aus dem Alten Testament, der den Riesen Goliath die Stirn bietet, ist einfach mitreißend und hat angesichts des Ukrainekriegs sogar eine aktuelle Parallele. Und Matthias Helms hat ein gutes Auge für die besten Schauspiel- und Gesangstalente. Die junge Sängerin Ida, die schon viele Jahre dabei ist, verleiht der Figur des Königs David ihre glockenklare Stimme. Und der fast zwei Meter große Goliath (Christian Franz) flößt den Kindern, die die Israeliten spielen, mit seiner energischen Stimme tatsächlich ein wenig Angst ein - "und wenn der Riese Goliath brüllt, weicht ihr zurück - aber nur ein bisschen ängstlich gucken, nicht zu sehr", weist Helms den Kinderchor freundlich an. Nur Levi, der den König Saul spielt, hat keine Angst: "Was ist mit euch los?", herrscht er in seiner Rolle mit voller Stimme sein "Volk" an.

Seit Wochen schon wird eifrig geprobt. 27 Kinder aus dem Kinderchor und 14 Erwachsene, die sich für den Projektchor einzeln beworben haben, sind mit von der Partie. Die Konfirmanden teilen sich die Rolle als Erzähler auf. Gestern liest Arun von der Kanzel aus die Geschichte vor und eröffnet damit die Szenen, die sich vor dem Altar abspielen. "Goliath war riesengroß und furchtbar anzusehen", liest Arun, und da brüllt der Riese auch schon los und wirft Steinbrocken aus grauer Pappmaché ins erheiterte Probenpublikum.

Für die musikalische Untermalung sorgt ein hochkarätiges, siebenköpfiges Orchester, das zum Teil aus Profimusikern besteht. Eine Harfenistin wird ihr großes Instrument mitbringen, ein Gitarrist mit einer türkischen Saz-Gitarre reist aus der Pfalz an, zudem gibt es Trompeter, einen Schlagzeuger und einen Sopransaxofonisten.

Kinder können ihr Talent entdecken

Für Matthias Helms, Ehemann der Oberräder Pfarrerin Anne-Kathrin Helms, der als Pfarrer derzeit im Schuldienst arbeitet, ist das Musical ein Herzensprojekt. Er freut sich, so viele Kinder für den Chor begeistern zu können, "und auch ihre Entwicklung zu sehen. Denn sie können ihr Talent hier entdecken und wenn sie dranbleiben, kontinuierlich ausbauen." Dies zu begleiten, mache ihm große Freude - mittlerweile seit acht Jahren als Leiter des Kinderchors der Erlösergemeinde.

Helms freut es auch, dass der Chor Kindern aller Konfessionen und Religionen offensteht, und nicht nur aus Oberrad. Auch Sachsenhäuser Kinder sind Teil des Projekts. Der Kinderchor hat auch die Pandemie-Zeit gut gemeistert, eine Kerngruppe sei weiterhin zu Corona-konformen Proben gekommen, berichtet Helms.

Große mehrmonatige Projekte wie das Musical lagen allerdings auf Eis. Diese sollen jetzt wieder, wie vor der Pandemie, jedes Jahr ein Mal aus der Taufe gehoben werden. Nach dem Musical bereitet sich der Kinderchor auf den Familiengottesdienst zum Anfang der Sommerferien vor.

Wegen des großen Aufwands mit vielen Beteiligten wird das Musical "König David" (komponiert von Thomas Riegler) nur ein Mal aufgeführt: Am kommenden Sonntag, 1. Mai, um 15 Uhr können Interessierte die Aufführung in der Erlöserkirche an der Wiener Straße 23 sehen. Es wird empfohlen, rechtzeitig vorher zu kommen. Der Eintritt ist frei. Es gilt Maskenpflicht (FFP 2) im Zuschauerraum. Stefanie Wehr

Auch interessant

Kommentare