So viele Menschen wie nie zuvor haben bei der Kommunalwahl in Frankfurt per Briefwahl gewählt. Die Auszählung nimmt eine ganze neue Größenordnung ein - auch wegen Corona.
+
So viele Menschen wie nie zuvor haben bei der Kommunalwahl in Frankfurt per Briefwahl gewählt. Die Auszählung nimmt eine ganze neue Größenordnung ein - auch wegen Corona.

Kommunalwahl

Frankfurt: Vorläufiges Ergebnis steht fest – Wahlhelferin übt heftige Kritik

Alle Autoren
    schließen
  • Sophia Lother
    Sophia Lother
  • Daniela Deeg
    Daniela Deeg
  • Jasmin Jakob
    Jasmin Jakob
  • Svenja Wallocha
    Svenja Wallocha

In Frankfurt liegt nun das amtliche Endergebnisse der Kommunalwahl 2021 vor. Eine Wahlhelferin kritisiert die Organisation beim Auszählen der Stimmen. Alle News im Ticker.

>>> Ticker aktualisieren <<<

Update vom Donnerstag, 18.03.2021, 18.52 Uhr: Die Grünen sind bei der Kommunalwahl in Frankfurt auch nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis als stärkste Partei aus der Stadtverordnetenwahl hervorgegangen. Sie erreichten 24,6 Prozent vor der CDU mit 21,9 Prozent, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Die SPD kam demnach auf den dritten Platz mit nur noch 17,0 Prozent, die Linke auf 7,9, die FDP auf 7,6 und die AfD auf 4,5 Prozent. Auf weitere Parteien entfielen zusammen 16,3 Prozent.

Am kommenden Montag werde die Kreismitgliederversammlung ein Gremium für die Sondierungsgespräche wählen, sagte Vorstandssprecherin von Bündnis90/Die Grünen, Beatrix Baumann. Es solle ergebnisoffen verhandelt werden. Voraussichtlich um den 9. April herum sollten dann die Ergebnisse der Gespräche und Empfehlungen für die neue Koalition auf einer erneuten Kreismitgliederversammlung vorgestellt werden. Dort werde dann über das künftige Römer-Bündnis entschieden.

Kommunalwahl in Frankfurt: Wahlhelferin bemängelt Corona-Schutz in der Messehalle

Update vom Mittwoch, 17.03.2021, 14.51 Uhr: Bis tief in die Nacht haben am vergangenen Sonntag (14.03.2021) mehr als 1000 Wahlhelfer in Halle 3 des Messezentrums in Frankfurt die Stimmen aus den Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl ausgezählt. Wie „hessenschau.de“ berichtet, bemängelt eine namentlich unbekannte städtische Mitarbeiterin nun den Corona-Schutz in der Halle. Speziell soll sich die Frau auf unzureichende Abstände an den Tischen sowie das nicht konsequente Tragen des Mund-Nasen-Schutzes einiger Wahlhelfer beziehen. Auch Corona-Schnelltests standen laut Aussage der Frau nicht zur Verfügung.

Auf Nachfrage des Hessischen Rundfunks habe das Wahlamt der Stadt Frankfurt die Vorwürfe allerdings bereits zurückgewiesen. Demnach soll das Hygienekonzept in der Messehalle in Absprache mit dem Gesundheitsamt abgestimmt worden sein. Außerdem sei die Frischluftzufuhr in der Halle über eine Lüftungsanlage gewährleistet worden. Ebenfalls habe es Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht gegeben.

Kommunalwahl in Frankfurt: Trendergebnis steht fest – Grüne feiern Siegeszug

Update vom Dienstag, 16.03.2021, 11.06 Uhr: In allen Stadtteilgremien von Frankfurt erzielen die Grünen Zugewinne. In 13 der insgesamt 16 Gremien sind sie sogar die stärkste Kraft geworden. „Es ist total erfreulich, dass wir auch in den Ortsbeiräten so gut abgeschnitten haben“, betonte die Grünen-Spitzenkandidatin Martina Feldmayer. „Man sieht, dass wir in ganz Frankfurt überall gut ankommen. Wir sind keine kleine Partei mehr, sondern eine zentrale Kraft. Jetzt können wir auf allen Ebenen mitgestalten.“

+++ 20.11 Uhr: Auch bei der Ortsbeiratswahl in Frankfurt erzielen die Grünen sehr gute Ergebnisse. Noch sind nicht alle Stimmen ausgezählt, den Trendergebnissen nach könnten sie in 13 der 16 Ortsbezirke stärkste Kraft werden. Am besten schnitt die Partei mit nach derzeitigem Stand 37,2 % der Stimmen im Bezirk 3 (Nordend) ab. Am schlechtesten in West (19,2 %). Dort liegt die SPD mit 23,1 % vorne. In Nieder-Erlenbach hat die CDU mit 32,8 % derzeit das beste Ergebnis.

Frankfurt: SPD droht Wahlschlappe – Spitzenkandidat nennt Gründe

+++ 18.37 Uhr: Die Trendergebnisse für die Stadtverordnetenwahl in Frankfurt liegen seit dem Mittag vor. Die SPD verbucht einen Stimmenverlust. Die Partei kam nur auf 16,6 %, was 7,2 Prozentpunkte weniger als im Endergebnis der Kommunalwahl 2016 ist. Allerdings sind noch nicht alle Wahlzettel ausgewertet. Für den Frankfurter SPD-Spitzenkandidaten Mike Josef ist die Awo-Affäre um seinen Parteikollegen, Oberbürgermeister Peter Feldmann, mit ein Grund für die schlechten Ergebnisse der Sozialdemokraten. „Der Zusammenhang des Awo-Skandals mit dem Oberbürgermeister hat uns schon einige Prozentpunkte gekostet“, sagte er am Montag. Wichtig sei, dass nun Klärung herbeigeführt werde. Die Affäre schwebe „seit eineinhalb Jahren wie ein Damoklesschwert über uns“.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen Feldmann und seine Frau in der Affäre um Dienstwagen und überhöhte Gehälter bei der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt (Awo). Nachdem es bereits Vorermittlungen gegeben habe, werde seit Ende Februar ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der Vorteilsnahme geführt, hieß es am vergangenen Freitag bei der Anklagebehörde. „An dem Verdacht ist nach wie vor nichts dran“, hatte Feldmann vergangene Woche betont. Dass es nun, zwei Tage vor der Kommunalwahl, Medienberichte über die Ermittlungen gebe, sei „Wahlkampfgeplänkel“.

Kommunalwahl: Hessenweite Trendergebnisse sind da – CDU stärkste Partei

+++ 17.58 Uhr: Nach langem Warten ist nun auch das hessenweite Trendergebnis zur Kommunalwahl da. Demnach ist die CDU stärkste Partei geblieben. Sie kam landesweit auf 28,2 % der Stimmen, wie das Statistische Landesamt am Montag (15.03.2021) in Wiesbaden auf seiner Internetseite bekannt gab. Es folgt die SPD mit 23,3 % vor den Grünen mit 19,4 %. Die AfD kam laut Trendergebnis auf 8,1 %, die FDP auf 6,6 % und die Linken auf 4,1 %.

Kommunalwahl in Frankfurt: Reaktionen aus der Politik – Awo-Affäre ist Bürde für SPD

+++ 16.30 Uhr: Kurz nach Bekanntwerden der Trendergebnisse für die Kommunalwahl in Frankfurt gibt es erste Reaktionen aus der Politik. Für die SPD meldet sich die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen zu Wort. „Liebe Genoss*innen,
ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken: Wir haben zusammen einen starken Wahlkampf gemacht! Danke!“, schreibt sie in einem Facebook-Post. Das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die SPD in Frankfurt herbe Verluste einfahren musste. Über eine mögliche Rolle der Awo-Affäre beim Ergebnis der SPD bei der Kommunalwahl hatte sich Spitzenkandidat Mike Josef bereits am Wahlabend geäußert. Er sprach von der Affäre als einer Bürde für die Partei.

Kommunalwahl in Frankfurt: Grünen-Spitzenkandidaten kommentiert Trendergebnis

Auch die Grünen äußerten sich zu den Trendergebnissen. Diese seien zwar nur eine Momentaufnahme, „aber wir freuen uns natürlich, wenn sich das bestätigt und wir die stärkste Partei werden, das wäre das erste Mal bei einer Kommunalwahl in Frankfurt“, so die Grünen-Spitzenkandidatin Martina Feldmayer. Mit Blick auf einen möglichen Koalitionspartner betonte Feldmayer, es gelte erst einmal, die endgültigen Ergebnisse abzuwarten. Dann erst könne man schauen, mit wem es rechnerisch möglich wäre und verschiedene Gespräche führen, sagte sie gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Auch der CDU-Kreisvorsitzende Jan Schneider* kommentierte die Trendergebnisse. Er erklärt gegenüber der Frankfurter Rundschau, dass die CDU die Maskenaffäre und die Unzufriedenheit mit der Corona-Politik zu spüren bekommen habe. Die Partei stehe für eine Regierungskoalition mit den Grünen bereit. In Frankfurt gaben 230.360 Wählerinnen und Wähler ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl lag somit bei 45 %.

Trendergebnis der Kommunalwahl in Frankfurt steht fest – SPD droht Debakel

+++ 13.16 Uhr: Jetzt steht das Trendergebnis der Kommunalwahl in Frankfurt fest. Die Listenstimmen aller 516 Wahlbezirke sind ausgezählt. Die Korken können demnach vor allem die Grünen knallen lassen. Sie kamen auf 25,6 %. Danach folgt die CDU. Mit 23,6 % konnten die Christdemokraten ihren Wert von 2016 beinahe halten. Anders dagegen sieht es bei der SPD aus. Hier dürfte wenig Feierstimmung aufkommen, denn mit 16,6 % im Trendergebnis liegt die Partei 7 % unter ihrem Wert bei der Kommunalwahl 2016.

Die FDP legt etwas zu und kommt auf 8,1 %. Die Linke (7,6 %) muss lediglich geringe Einbußen hinnehmen. Ganz anders die AfD. Sie verliert um die 3 % und liegt im Trendergebnis bei 5,8 %. Bei den kleinen Parteien dürfte sich vor allem Volt freuen. Sie kommen bei ihrer ersten Kommunalwahl aus dem Stand auf 3,5 %. Die Satirepartei Die Partei erreicht 1,8 %. Einbußen mussten hier vor allem Ökolinx-Antirassistische Liste und ihre Spitzenkandidatin Jutta Ditfurth hinnehmen. Nur 1,5 % der Stimmen wies das Trendergebnis aus. Verluste könnten auch die populistischen Bürger für Frankfurt (BFF) mit 2,0 % im Trendergebnis machen. Bei der letzten Kommunalwahl 2016 lagen die BFF noch bei 2,7 % der Wähler-Stimmen.

Kommunalwahl 2021 in Frankfurt: Auszählung geht weiter – Etliche Pannen bei Briefwahl

+++ 10.22 Uhr: Jetzt sind vier weiterer Wahlbezirke im Rahmen der Kommunalwahl 2021 in Frankfurt ausgezählt. Am vorläufigen Trendergebnis hat sich dadurch kaum etwas verändert. Die Grünen liegen mit 25,6 % vorn. Auf Platz zwei landet die CDU mit 23,5 %. Die SPD liegt mit 16,6 % nur auf dem dritten Platz. Danach folgen FDP (8,1 %), Die Linke (7,6 %) und AfD (5,8 %). Die Partei Volt hat derzeit 3,5 % der Stimmen, ÖkoLinX-ARL liegt bei 1,5 %. Aktuell fehlen noch die Listenstimmen von sieben Wahlbezirken.

Indes kam es bei der Briefwahl in Frankfurt zu etlichen Pannen. „Tatsächlich haben etliche Wählerinnen und Wähler keine Briefwahlunterlagen bekommen“, sagte gestern Günter Murr, Sprecher des für Wahlen zuständigen Dezernenten Jan Schneider (CDU). Am Wochenende habe es ein „größeres Aufkommen“ bei den Bürgerämtern in der Innenstadt und in Höchst gegeben. Viele Ersatz-Wahlscheine wurden beantragt. Dennoch seien viele Briefumschläge auch noch in den Briefkästen gelandet. Allein auf der Zeil Frankfurt sollen es 5.000 gewesen sein.

Kommunalwahl in Frankfurt: Riesenerfolg für die Grünen zeichnet sich ab

+++ 07.40 Uhr: Bei den sogenannten kleinen Parteien zeichnet sich eine Überraschung ab. So könnte es die paneuropäische Partei Volt, die erstmals angetreten ist, in den Frankfurter Römer mit 3,5 Prozentpunkten geschafft haben. Zulegen konnte auch die Satirepartei „Die Partei“. Sie stehen aktuell nach 1,4 Prozent 2016 bei 1,8.

Verluste haben hingegen die Bürger für Frankfurt (BFF) zu verzeichnen, die von 2,7 auf 2.0 Prozent abfielen. Als Verliererin gilt wohl auch die Ökolinx-Antirassistische Liste und ihre Spitzenkandidatin Jutta Ditfurth: Sie liegen derzeit bei 1,6 Prozent, bei den letzten Kommunalwahlen hatten sie noch 2,1 für sich verbucht. Allerdings sind aktuell nur - bis auf 11 Wahlbezirke - die Listenstimmen gezählt.

Kommunalwahl in Frankfurt: Riesenerfolg für die Grünen zeichnet sich ab - SPD mit Verlusten

+++Montag, 15.03.2021, 06.30 Uhr: In Frankfurt am Main zeichnet sich bei den Kommunalwahlen 2021 ein riesen Erfolg für die Grünen ab. Stand 3.20 Uhr legte die Partei zweistellig auf 25,6 (15,3 in 2016) der Stimmen zu. Bislang berücksichtigt das Trendergebnis nur die Listenstimmen - auch hier fehlen noch 11 von 516 Wahlbezirken.

Die CDU verlor leicht um -0,6 und kommt bislang auf 23,5 %, Federn lassen musste hingegen die SPD, die mit 16,6 Prozent -7,2 Prozentpunkte zu verzeichnen hat. Auf 8,1 Prozent konnte sich die FDP verbessern (+0,6), die AfD verlor mit 5,9 Prozent klar (-3,0), die Linke verlor leicht und kam auf 7,6 Prozent (-0,4).

Kommunalwahlen in Frankfurt: Grüne vor CDU

+++ 1.02 Uhr: Bei der Stadtverordnetenwahl in Frankfurt haben die Grünen weiterhin die Nase vorne,. Sie sind bei den Trendergebnissen der Kommunalwahl (Stand 00.59Uhr) mit 26,0 % die stärkste Kraft, gefolgt von der CDU mit 22,1 %, die aufholt. Die SPD kommt auf 16,5%, FDP mit 8,3%, Die Linke mit 7,9 % und AfD mit 6,2 %.

Update von Montag, 00.31 Uhr: Die AfD ist der Verlierer der Kommunalwahl in Hessen. In Frankfurt am Main kommt die Alternative für Deutschland nur noch auf 6,4 % bei der Stadtverordnetenwahl. Die Grünen gehen aus den Trendergebnissen als stärkste Kraft hervor.

Die Trendergebnisse der Stadtverordnetenwahl in Frankfurt am Main.

+++ 23.18 Uhr: Nach dem vorläufigen Trendergebnis zur Stadtverordnetenwahl mit 391 von 516 ausgezählten Wahlbezirken liegen die Grünen mit 25,7 % weiter an der Spitze in Frankfurt. An zweiter Stelle ist die CDU mit 19,9 %. Die SPD folgt mit 17,0 %. Die Linke hat 8,6 %, die FDP 8,3 % und die AfD 7,5 %. Bei der Wahl ist noch nichts entschieden. Die Stimmen werden weiter ausgezählt. Mit einem offiziellen Ergebnis ist erst in einigen Tagen zu rechnen. Auch die Ergebnisse der Ortsbeiratswahlen und der Ausländerbeiratswahl stehen noch aus.

Kommunalwahl in Frankfurt: Virtuelle Wahlpartys der Parteien – Stimmung abwartend

+++ 22.55 Uhr: Die Wahlpartys der Frankfurter Parteien finden coronabedingt vor allem virtuell statt. Obwohl die Ergebnisse absolut vorläufig sind, ist die Stimmung bei der Linken am Abend gut. „Wir haben fünf Jahre lang richtig gute Kommunalpolitik gemacht und ein Team, das zusammensteht – das kann gar nicht schiefgehen“, sagt Spitzenkandidatin Dominike Pauli.

Ob die Awo-Affäre mit schuld ist daran, dass die SPD wohl ihr Ergebnis von 23,8 Prozent nicht hält? In der Parteizentrale in der Fischerfeldstraße macht SPD-Vorsitzender und Spitzenkandidat Mike Josef keinen Hehl daraus: Die Affäre sei eine Bürde und habe „wie ein Damoklesschwert“ über der Partei gehangen. Der Zeitpunkt, dass die Ermittlungen öffentlich wurden, sei zumindest „fragwürdig und befremdlich“.

„Die FDP ist bereit, Verantwortung zu übernehmen, und sie ist bereit, mit allen Parteien zu sprechen außer der AfD“, sagte Annette Rinn, die FDP-Fraktionsvorsitzende. Doch für die nächste Frankfurter Koalition solle man doch abwarten, bis alles ausgezählt sei.

Die CDU-Politiker haben sich in ihrem Sitzungssaal 307 in kleiner Runde im Römer getroffen. Die Stimmung ist abwartend, aber gelöst. Der Frankfurter CDU-Vorsitzende Jan Schneider bedauert die Maskenaffäre einiger CDU-Bundestagsabgeordneter. Die habe es seiner Partei nicht leicht gemacht, denn: „Nils Kößler und ich wurden in Mithaft genommen. Andere Meldungen, die uns geholfen hätten, sind zu spät gekommen.“ Damit spielt Schneider auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) an.

Frankfurt: Grüne ohne Antwort zu möglicher Koalition

+++ 22.19 Uhr: Für die Frankfurter Grünen sieht es nach derzeitigem Stand gut aus. Auf eine Koalition wollen sie sich jedoch nicht festlegen. Man suche Partner, mit denen „wir den sozial-ökologischen Aufbruch hinbekommen“, sagte Spitzenkandidatin Martina Feldmayer gegenüber der Frankfurter Rundschau.

+++ 21.59 Uhr: In Frankfurt werden nach der Kommunalwahl weiterhin fleißig Stimmen ausgezählt. Auf Twitter wird mitgefiebert. „Schöne Klatsche für die #AWOskandal Partei in Frankfurt“, schreibt ein Nutzer. „Zeit für Jamaika am Main“. Die SPD (17,2 %) liegt nach vorläufigen Trendergebnissen für die Stadtverordnetenversammlung derzeit hinter den Grünen (25,0 %) und CDU (19,4 %).

Kommunalwahl in Frankfurt: Auszählung der Stimmen läuft – Gute Laune bei den Grünen

+++ 21.14 Uhr: In Frankfurt sind bisher 338 von 516 Wahlbezirken ausgezählt. Die Wahlbeteiligung liegt nach ersten Trendergebnissen bei 19,3 %. Die Grünen liegen mit 24,8 % nach wie vor an der Spitze, vor CDU (19,6 %) und SPD (17,2 %). Zwar läuft die weitgehend virtuelle Wahlparty bei den Frankfurter Grünen schon.

So viele Menschen wie nie zuvor haben bei der Kommunalwahl in Frankfurt per Briefwahl gewählt. Die Auszählung nimmt eine ganze neue Größenordnung ein - auch wegen Corona.

Zum Feiern ist es jedoch noch zu früh. Dafür sind einfach noch zu wenige Stimmen ausgezählt. Doch die Laune ist gut, vor allem bei Gesundheitsdezernent Stefan Majer: „Kretschmann grandios bestätigt“, sagt der Dezernent mit schwäbischen Wurzeln laut der Frankfurter Rundschau, „und in Frankfurt Zugewinne. So kann der Abend weitergehen“.

Kommunalwahl in Frankfurt: Grüne auf dem Vormarsch

+++ 20.31 Uhr: Die Grünen bauen ihren Vorsprung in Frankfurt aus. Mit 23,8 % liegt die Partei bei den Trendergebnissen für die Stadtverordnetenwahl an der Spitze. Die CDU, die bei der vergangenen Kommunalwahl 2016 das beste Ergebnis erzielte, kommt auf 20,4 %. Mit 17,7 % ist die SPD deutlich abgeschlagen. Die AfD kommt auf 9,1 %, die Linke auf 8,2 % und die FDP auf 8,1 %. Die Wahlbeteiligung liegt derzeit bei 18,6 %.

Bei der Wahl der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung liegen die Grünen vorne.

Kommunalwahl in Frankfurt: Grüne schneiden gut ab

+++ 20.18 Uhr: Die Grünen schneiden bei der Stadtverordnetenwahl in Frankfurt derzeit sehr gut ab. Die meisten Wählerinnen und Wähler hat die Partei in den Ortsbezirken Innenstadt I, II und III sowie in Bornheim/Ostend und Süd. Auch in Mitte-West, Mitte-Nord und Nord-Ost bekam sie meisten Stimmen nach aktuellem Stand. Die CDU erzielte vor allem in den Bezirken West, Kalbach/Riedberg, Nieder-Erlenbach, Harheim, Nieder-Eschbach und Bergen-Enkheim gute Werte. Die SPD wählten viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Ortsbezirk Nord-West und Ost.

+++ 20.02 Uhr: Auf Twitter verfolgen die Nutzerinnen und Nutzer die ersten Hochrechnungen. Dass die Grünen aktuell an der Spitze sind, sorgt bei dem ein oder anderen für Freude. So schreibt ein Nutzer: „Die Grünen in Frankfurt auf der 1. Vielleicht tue ich ja der deutschen Wolkenkratzer-Hauptstadt doch unrecht.“ Dass die CDU „nur“ auf Platz zwei liegt, gefällt einem anderen Nutzer:„Ciao CDU! Weltfremdheit muss in Frankfurt endlich ein Ende haben!!“

Kommunalwahl in Frankfurt: Erste Ergebnisse – Grüne und Linke holen auf

+++ 19.36 Uhr: Die CDU holt bei den Trendergebnissen zur Stadtverordnetenwahl in Frankfurt auf. Die Christdemokraten liegen mit 21,8 % nur noch knapp hinter den Grünen (23,2 %). Die SPD hat derzeit 17,8 % der Stimmen. Die AfD ist weiterhin zweistellig bei 10,1 %. Die FDP hat ebenfalls etwas aufgeholt (8,2 %). Für die Linke stimmten nach den ersten Hochrechnungen 7,3 % der Bürgerinnen und Bürger.

Probleme bei der Briefwahl in Frankfurt: „Etliche Wähler erhielten keine Unterlagen“

+++ 19.21 Uhr: Zu den Problemen bei der Briefwahl in Frankfurt äußerte sich auch Günter Murr, Sprecher des für Wahlen zuständigen Dezernenten Jan Schneider (CDU). „Tatsächlich haben etliche Wählerinnen und Wähler keine Briefwahlunterlagen bekommen“, sagte er. „Wir haben in den vergangenen Tagen mehrfach bei der Deutschen Post nachgefragt, aber sie haben uns versichert, dass es keine Probleme mit der Zustellung gibt.“ Eine Zahl, wie viele Wählerinnen und Wähler ihre beantragten Unterlagen nicht erhalten haben, könne er jedoch nicht nennen.

Allerdings wusste Murr zu berichten, dass es am Samstag und Sonntag ein „größeres Aufkommen“ bei den Bürgerämtern an der Zeil und in Höchst gegeben habe, um Ersatz-Wahlscheine zu beantragen. Und „sehr viele“ Briefumschläge seien noch in den Briefkästen gelandet. „Wir haben alles dafür getan, um jedem die Teilnahme an der Wahl zu ermöglichen“, so Murr.

In Frankfurt haben so viele Menschen Anträge für Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl gestellt wie bei noch keiner Wahl zuvor. Tausende Helfer zählen sie aus.

Kommunalwahl in Frankfurt: Erste Ergebnisse liegen vor

+++ 19.16 Uhr: Die ersten Trendergebnisse für Frankfurt sind da. Bei der Stadtverordnetenwahl gibt es derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Grüne. Die Sozialdemokraten liegen knapp mit 20,5 % an der Spitze. Danach folgen die Grünen mit 20,2 %. Die CDU hat nach derzeitigem Stand 17,5 % der Stimmen. Zweistellig ist auch die AfD mit 11,8 %. FDP und Linke liegen mit 6,4 % gleichauf.

Erste Hochrechnungen für die Stadtverordnetenwahl in Frankfurt: SPD und Grüne liegen vor der CDU.

Kommunalwahl in Frankfurt: „Die Partei“ kürt sich zum vorzeitigen Sieger

+++ 18.51 Uhr: Die Wählerinnen und Wähler in Frankfurt warten gespannt auf die ersten Hochrechnungen zur Kommunalwahl 2021. Die Kandidaten der verschiedenen Parteien hoffen natürlich auf gute Ergebnisse. Zum vorzeitigen Sieger kürte sich bereits „Die Partei“. Nico Wehnemann, Spitzenkandidat von „Die Partei“, twitterte: „Wir haben heute einen großen Sieg errungen. 1 Gewinn für FFM“. Er sieht jedoch auch Betrug: „Unsere politischen Gegner versuchen jedoch alles, um uns die Wahl zu stehlen.
Hier liegt ein Betrug an der Stadt und am Frankfurter Volk vor. Sollte das Auszählen nicht gestoppt werden, gehen wir vor den Supreme Court.“ Mit diesen Worten bezieht sich die Satire-Partei ironisch auf Donald Trumps Worte nach der US-Wahl 2020.

Bürgermeister Uwe Becker (CDU) genießt dagegen die Ruhe im Römer: „Hier im Römer, wo sonst an Wahlabenden rege Geschäftigkeit herrscht, bestimmt aufgrund von Corona eher Leere und Ruhe das Bild. Ruhig ist es allerdings nicht, denn die Spannung steigt, auch wenn die umfangreiche Auszählung erst zur Mitte der Woche hin das Ergebnis zeigen wird“, schreibt er.

Kommunalwahl in Frankfurt: Wahllokale schließen - Erste Ergebnisse erwartet

+++ 18.19 Uhr: Die Wahllokale in Frankfurt schließen. Bis 18 Uhr konnten die Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen zur Kommunalwahl abgeben. Nun werden sie ausgezählt. Die Trendergebnisse gibt es hier im News-Ticker.

Kommunalwahl: Bürger in Frankfurt werfen Stimmzettel in den Müll

+++ 18.01 Uhr: In Frankfurt wurden so viele Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl gestellt wie bei noch keiner Wahl zuvor. Laut der Stadt wurden bis Freitag 169.808 Wahlscheine für Stadtverordnetenversammlung, Ortsbeiräte und die Kommunale Ausländerinnen- und Ausländervertretung (KAV) ausgestellt. „Allein für die Wahl der Stadtverordnetenversammlung wurden seit dem 1. Februar 154.119 Stimmzettel in den beiden Briefwahllokalen in der Innenstadt und in Höchst ausgegeben oder den Wählerinnen und Wählern nach Hause geschickt“, heißt es in der Mitteilung.

Rund 30 Prozent der Wahlberechtigten haben damit einen Briefwahlantrag gestellt. Bei der vergangenen Kommunalwahl 2016 waren es 11,5 Prozent. Das bedeutet: Gegenüber der letzten Wahl hat sich die Nachfrage bei der Briefwahl fast verdreifacht. Wegen der aktuellen Corona-Pandemie habe die Stadt mit Rekordzahlen bei der Briefwahl gerechnet. „Diese große Menge an Wahlbriefen stellt nicht nur eine große logistische Herausforderung dar, sondern bedeutet auch, dass bei der Auszählung ganz andere Mengen als bei früheren Wahlen zu bewältigen sind“, sagte Jan Schneider, der für Wahlen zuständige Dezernent.

Lange Schlangen im Frankfurter Wahllokal – Kommunalwahl in Corona-Zeiten

+++ 17.37 Uhr: In Frankfurt haben besonders viele Menschen bei der Kommunalwahl ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Leer waren die Wahllokale deshalb nicht unbedingt. In der Merianschule im Frankfurter Nordend standen die Wählerinnen und Wähler mitunter in 50 Meter langen Schlangen. Geduld war gefragt, auch weil wegen der aktuellen Corona-Pandemie Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden müssen.

„Damit hat kaum einer gerechnet“, sagte der Leiter des Frankfurter Wahlamts, Oliver Becker. Seit 5.30 Uhr war er an diesem Tag auf den Beinen, um die Wahllokale in Hessens größter Stadt zu inspizieren. In der Merianschule nahm man den Ansturm jedoch gelassen. Wahlhelfer stellten kurzerhand weitere Wahlkabinen auf, drückten, wo immer es ging, aufs Tempo. Noch bis 18 Uhr sind die Wahllokale in Frankfurt geöffnet, dann wird mit ersten Ergebnissen gerechnet.

Bürger in Frankfurt werfen Stimmzettel in den Müll – Erste Wahlergebnisse heute

+++ 16.54 Uhr: Bei der Kommunalwahl in Frankfurt läuft nicht alles so wie erhofft. Eine Wahlhelferin aus dem Frankfurter Norden berichtete der FR, dass einige ältere Menschen mit Briefwahlunterlagen kamen, um sie vor Ort in ihrem Wahlbezirk abzugeben. Das geht aber laut Wahlgesetz nicht. Die Briefwahlunterlagen müssen am Sonntag eigentlich zu den Bürgerämtern in der Innenstadt, nach Höchst oder zur Briefwahlleitung in der Messehalle 3. Den Aufwand wollen oder können jedoch viele Wahlberechtigte nicht auf sich nehmen.

Um bei der Kommunalwahl in Frankfurt trotzdem ihre Stimme abgeben zu können, wurde ihnen angeboten, vor Ort zu wählen. Dazu müssten die betroffenen Personen jedoch ihren ausgefüllten Stimmzettel herausholen und an Ort und Stelle zerreißen. Dann könnte ein neuer Stimmzettel ausgefüllt werden. Das sei jedoch nur möglich, wenn vorher der Wahlleiter beim Wahlamt angerufen wird, um die Betroffenen als Briefwähler streichen zu lassen.

Doch auf dieses Angebot gingen einige nicht ein und schmissen ihre Unterlagen stattdessen in den Müll. Es gibt sogar einen Fahrdienst, der Wählerinnen und Wähler in die Frankfurter Innenstadt zum Briefkasten des Wahlamts bringt. Der wurde jedoch bis Sonntagnachmittag nicht genutzt.

Kommunalwahl in Frankfurt: Viele Bürger ohne Briefwahlunterlagen

+++ 15.42 Uhr: Bei den Briefwahlunterlagen zur Kommunalwahl in Frankfurt gab es weitere Probleme. Wie „hessenschau.de“ berichtet, meldeten sich am Morgen viele Bürgerinnen und Bürger in einem Wahllokal, die noch keine Unterlagen erhalten hatten. Die Betroffenen konnten somit nicht wählen. Noch bis 15 Uhr war es möglich, Ersatz-Briefwahlunterlagen zu beantragen, wie es auf der Seite der Stadt heißt.

Kommunalwahl in Frankfurt:  Hoher Anteil an Briefwahl

+++ 15.07 Uhr: In der Corona-Pandemie haben sich in Frankfurt bei der diesjährigen Kommunalwahl besonders viele Menschen für die Abstimmung per Brief entschieden. Der Wahlamtsleiter der Stadt Frankfurt teilte dem „hessischen Rundfunk“ am Sonntag (14.03.2021) mit, dass bis Freitag knapp 170.00 Briefwahlanträge gestellt worden seien. Bei der vergangenen Kommunalwahl im Jahr 2016 waren es laut „hr“ lediglich 57.616 Anträge.

+++ 11.53 Uhr: Aufgrund der Corona-Pandemie läuft die Kommunalwahl in Hessen anders ab als gewohnt. Es gelten die üblichen Hygieneregeln mit Maskenpflicht und Abstandsregeln. Wähler sollen möglichst ihren eigenen Kugelschreiber mitbringen. Das Land wollte die Wahlhelfer zudem mit FFP2-Masken, OP-Masken und Handschuhen ausstatten. Wir informieren Sie hier im News-Ticker heute über die Ergebnisse der Kommunalwahl in Frankfurt.

Update vom Sonntag, 14.03.2021, 8.20 Uhr: Heute finden in ganz Hessen die Kommunalwahlen statt, die Wahllokale haben bereits geöffnet. Über die Ergebnisse in Frankfurt informieren wir Sie hier im News-Ticker.

Kommunalwahl in Frankfurt: Menschen warten auf Wahlunterlagen

+++ 18.00 Uhr: In Frankfurt am Main melden sich immer mehr Menschen, die zwei Tage vor der Kommunalwahl noch auf ihre beantragten Briefwahlunterlagen warten. Bei der Stadt sind 150.000 Anträge zur Briefwahl eingegangen. Auf Anfrage hat das Wahlamt angegeben, alle Anträge umgehend bearbeitet zu haben.

Eine Auswirkung auf das Ergebnis der Kommunalwahl wird das nicht haben. Stefan Köster, der Leiter der Geschäftsstelle Wahlen und Abstimmung im Bürgeramt Statistik und Wahlen in Frankfurt, spricht von Einzelfällen, bei denen es zu Verzögerungen bei der Zustellung gekommen sei. Das Wahlamt habe mehrmals bei der Post auf die fehlenden Briefwahlunterlagen hingewiesen, die Post sagt, es sei alles im grünen Bereich.

Für Briefwähler aus Frankfurt, die auch am Samstag (13.04.2021) ihre Briefwahlunterlagen noch nicht von der Post zugestellt bekommen haben, heißt das noch nicht, dass sie nicht wählen können. Das Wahlamt vergibt telefonisch Termine für das Wochenende, an denen Briefwähler vor Ort abstimmen können. Sie können dann im Bürgeramt ihre Kreuze setzen. Die Stadt Frankfurt informiert auf ihrer Homepage unter Ersatzbriefwahlunterlagen über diesen Fall.

Ein Umschlag mit Briefwahlunterlagen wird am Briefwahllokal Frankfurt Innenstadt in einen Briefkasten geworfen. Nicht alle Wahlunterlagen sind in Frankfurt bisher zugestellt worden.

Kommunalwahl in Frankfurt – Erste Ergebnisse und Hochrechnungen liegen Sonntagabend vor

Erstmeldung vom Freitag, 12.03.2021: Frankfurt – Mit 150.000 Anträgen zur Briefwahl* hat die Kommunalwahl in Frankfurt bereits begonnen. Der Startschuss für die Stimmabgabe per Wahlurne fällt am Sonntag in den einzelnen Wahlbezirken um 8 Uhr. Gewählt werden in Frankfurt neben den Mitgliedern der Stadtverordneten auch 16 Ortsbeiräte sowie die Ausländervertretung. Wie die Ergebnisse ausfallen, ist noch völlig unklar. Fest steht jedoch bereits: Die spannende Wahl um die Sitzplatzverteilung im Römer startet mit einem Briefwahl-Rekord.

Kommunalwahl in Frankfurt – Erste Ergebnisse werden ab 18.30 Uhr erwartet

Wenn am Sonntagabend nach Schließung der Wahllokale ab 18 Uhr die Stimmen ausgezählt werden, lesen Sie die ersten Hochrechnungen und Ergebnisse zur Frankfurt-Wahl in unserem Kommunalwahl-Ticker. Alles zur Kommunalwahl in Frankfurt gibt‘s hier im Überblick.

Kommunalwahl-Ergebnisse: So wählten die Frankfurter 2016

In den Ergebnissen der letzten Kommunalwahl vor fünf Jahren zeichnete sich in Frankfurt ein knappes Rennen zwischen CDU und SPD ab. Die CDU erhielt bei der Stadtratswahl 24,1 % der Stimmen, die SPD 23,8 %. Somit bekamen beide Fraktionen im Stadtparlament mit 22 Mandaten die gleiche Anzahl von Sitzen. Auf Platz drei der Wahl-Ergebnisse lagen die Grünen im Römer mit 15,3 Prozent. Die Grünen zogen mit 14 Mandaten ins Rathaus ein.

Dahinter folgten die AfD mit 8,9 % und die Linke mit 8,0 %. Die FDP erzielte ein Wahl-Ergebnis von 7,5 % in Frankfurt. Die Wählergruppe Bürger für Frankfurt (BFF) 2,7 % der Stimmen. Außerdem zog die ÖkoLinX-ARL (2,1 %) mit zwei Mandaten in den Römer ein. Jeweils ein Mandat bekamen Die Partei (1,4 %), ELF (1,2 %), PIRATEN (0,8 %), dFfm (0,8 %), Graue Panther (0,6 %), Freie Wähler (0,6 %) und ALFA (0,5 %). (Svenja Wallocha und Jasmin Jakob)

*fr.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare