Das neue Kreisler am Baseler Platz nähe Hauptbahnhof Frankfurt. Der Neubau wird der Standort für die Deutschland-Zentrale von Nestlé.
+
Das neue Kreisler am Baseler Platz nähe Hauptbahnhof Frankfurt. Der Neubau wird der Standort für die Deutschland-Zentrale von Nestlé.

Bahnhofsviertel

Lebensmittel-Riese Nestlé zieht um: Das ist in Frankfurt geplant

  • Matthias Bittner
    VonMatthias Bittner
    schließen

Der Lebensmittelkonzern Nestlé will sein deutsches Hauptquartier in die Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs umziehen.

Frankfurt – Anfang 2024 bezieht der Lebensmittelkonzern Nestlé seine neue Deutschland-Zentrale im "Kreisler" an der Gutleutstraße / Ecke Baseler Straße. Mehr als 1000 Mitarbeiter werden künftig in dem so benannten Gebäude an der Schnittstelle zwischen Bahnhofs- und Gutleutviertel ihren Arbeitsplatz haben.

Seit 1970 ist das Unternehmen, das eine lange Tradition mit Frankfurt verbindet, in Niederrad ansässig. Firmengründer Henri Nestlé stammt aus Frankfurt und hatte hier vor rund 150 Jahren mit dem Kindermehl ein erstes Produkt in seiner Apotheke in der Tönngesgasse entwickelt. Mit dem Umzug an den neuen Standort im Zentrum kehrt das Unternehmen quasi näher zu seinen Wurzeln zurück.

„Die Entscheidung von Nestlé Deutschland ist ein Signal für die Entwicklung des Frankfurter Bahnhofsviertels. Wir haben von Beginn an das Potenzial dieses Objekts geglaubt und sind hoch erfreut, diesen starken Mieter gewonnen zu haben“, sagt Theja Geyer, geschäftsführender Gesellschafter von Quest Investment Partners, die das Bauprojekt gemeinsam mit Competo Capital Partners realisieren.

Nestlé-Neubau am Hauptbahnhof Frankfurt: „Kreisler“ soll 45 Meter hoch werden

Die eigentlichen Bauarbeiten haben aber noch nicht begonnen. Im Moment rattern die Bagger und reißen die in die Jahre gekommenen Bürogebäude auf dem 4700 Quadratmeter großen Grundstück ab. Im Sommer noch soll mit dem Tiefbau, im Herbst 2021 mit dem Hochbau begonnen werden, sagt Stefanie Rother, Pressesprecherin von Quest Investment Partners. Erworben hatten die beiden das Areal im September 2019, im März begannen die Abrissarbeiten. Über das Investitionsvolumen wurde allerdings Stillschweigen vereinbart.

Rund 19.000 Quadratmeter Fläche bezieht Nestlé in dem modernen und flexiblen Bürogebäude mit zwölf Etagen und einer Höhe von insgesamt 45 Metern. In den unteren beiden Geschossen wird es neben einem großzügigen Entree ein Mitarbeiterrestaurant und eine Testküche des Lebensmittelkonzerns geben. Auf den restlichen Stockwerken sind laut Rother flexible Büroflächen ab einer Größe von 400 Quadratmeter vorgesehen. Die Gesamtfläche im "Kreisler" beträgt 25 000 Quadratmeter.

Nestlé im Frankfurter Bahnhofsviertel: „Kreisler“ bietet Arbeitsplätze im Freien

Ein besonderes Merkmal des Gebäudes sind begrünte Dachterrassen auf unterschiedlichen Ebenen sowie Außen- und Arbeitsflächen im Freien. 1900 Quadratmeter haben die Architekten von Faller + Krück dafür vorgesehen. Grundsätzlich ist das Gebäudekonzept laut Rother darauf ausgelegt, „das Wohlbefinden der Mitarbeitenden in den Mittelpunkt zu stellen“, sagte die Sprecherin.

Architektonisch soll der gestaffelte und elegant geschwungene Bau mit fließenden Formen und abgerundeten Ecken das Viertel aufwerten. Der Projektname „Kreisler“ ist angelehnt an das ehemalige Verkehrsrondell zwischen Hauptbahnhof Frankfurt und Friedensbrücke, das ein wichtiger Knotenpunkt der Stadt Frankfurt war.

Hauptbahnhof Frankfurt als neuer Nestlé-Standort: Anbindungen und Stellplätze sind da

„Mit seiner großzügig gerundeten und in Richtung der Kreuzung überhöhten Formensprache unterstreicht das ,Kreisler‘ die städtebauliche Idee des Baseler Platzes als südlichem Stadteingang und als Bindeglied zwischen dem Bahnhofsviertel und der Bebauung entlang des Mainufers“, sagt Axel Krück, Geschäftsführer Architektenkontor Faller + Krück Works. Form, Farbe und Material der Fassade betonten die Dynamik des im Strom der Zeit und des Verkehrs liegenden Baukörpers.

Ein Vorzug des zentralen Standortes ist natürlich die hervorragende Anbindung in Laufweite zum Hauptbahnhof sowie zu verschiedenen Bus- und Straßenbahnlinien. Trotzdem gibt es natürlich Stellplätze für Autos - mit knapp über 80 sind es aber nicht übermäßig viele. Deutlich großzügiger bemessen sind mit mehr als 210 Fahrradstellplätze. Für Elektroautos und Pedelec stehen entsprechende Ladestationen bereit. (Matthias Bittner)

Ende 2020 kündigte der Lebensmittelkonzern Nestlé an, dass er plant, seinen Standort nach Frankfurt zu wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare