fff_markt_091220
+
Hatten gestern bis in den Abend alle Hände voll zu tun: Jan Heartmann und Bianca Scheich, die den Künstler-Weihnachtsmarkt Small Edition vorbereiteten. Heute wird er eröffnet. Nicht wie gewohnt im Römer, sondern in der Hanauer Landstraße.

Berufsverband Bildender Künstler

Künstlermarkt im neuen Format

  • vonAlexandra Flieth
    schließen

OSTEND Statt in den Römerhallen nun zeigen 19 Aussteller ihre Werke nun in der Galerie.

Ursprünglich sollte die 98. Auflage des Weihnachtsmarktes des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK) Frankfurt bereits in den Römerhallen eröffnet sein. Mit dazu gehört traditionell auch eine große Gruppenausstellung im Untergeschoss der Paulskirche, die normalerweise schon ein paar Tage vorher für Publikum zugänglich ist. Corona hat den beiden Veranstaltungen in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung gemacht - zumindest in großen Teilen.

Der Tradition verpflichtet

Denn ganz auf die Tradition verzichten möchte der BBK Frankfurt nicht. In seiner eigenen Galerie gegenüber der Europäischen Zentralbank eröffnet heute, 9. Dezember, um 12 Uhr eine Miniatur-Ausgabe, eine Kombination aus Künstlerweihnachtsmarkt und Ausstellung. Ein Plan B macht es möglich, erarbeitet von BBK-Mitglied Jan Heartmann. Das Ganze steht unter dem Motto "small edition".

Auch wenn es in diesem Jahr nur eine kleine Auflage geben wird, ist es eine, die für die teilnehmenden Künstler wichtig ist. Der Wegfall der Weihnachtsmärkte und Messen bedeutet für zahlreiche freischaffende Künstler große Einnahmeeinbußen. Ähnlich wie für den Einzelhandel ist das Weihnachtsgeschäft auch für Künstler von großer Wichtigkeit, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

"Für mich machte der Weihnachtsmarkt in den Römerhallen gut ein Drittel meines Jahreseinkommens aus", sagt Heartmann. Und so geht es auch vielen seiner Mitstreiter und Mitstreiterinnen.

"Es ist eine Tradition, die fortgeführt werden soll. Für viele Künstler ist es, ganz unabhängig vom Verkauf, zudem einfach wichtig, dass etwas organisiert wird", so Heartmann weiter. Als feststand, dass es doch eine kleine Auflage des Künstlerweihnachtsmarktes in der BBK-Galerie geben wird, habe das den Künstlern noch einmal einen Motivationsschub gegeben. "Sie haben sich ans Werk gemacht und eigens für diese Veranstaltung neue Arbeiten angefertigt."

Insgesamt 19 BBK-Künstler und -Künstlerinnen machen mit. Unter Einhaltung der Corona-Hygienemaßnahmen sorgen Jan Heartmann und seine Künstlerkollegin Bianca Scheich dafür, dass die zuvor dafür zur Verfügung gestellten Werke in Szene gesetzt werden, um bestens zur Geltung zu kommen. Unterstützt werden sie dabei von Chris Kircher und Michael Bloeck.

Wer noch auf der Suche nach einem besonderen Weihnachtsgeschenk ist, der hat die Auswahl zwischen Gemälden, Fotografien, Objekten, Grafiken, Drucken und ein wenig Kunsthandwerk. Die Präsentation ist vielfältig und spricht unterschiedliche Geschmäcker an.

Udo Reckmann stellt zum Beispiel zwei Gemälde in Mischtechnik aus - Porträts, die in ihrem Stil angelehnt sind an Gemälde der Neuen Sachlichkeit der 1920er Jahre. Marina Bast setzt demgegenüber auf einen expressiven Farbauftrag. Ihre Motive sind lichtdurchflutete Stillleben - Pflanzen, Blumen und Objekte, die vor einem Fenster platziert und in Öl auf Leinwand eingefangen wurden. Blumen stehen auch im Mittelpunkt der Fotografien von Barbara Walzer - die Serie nennt sie "Flower Symphony".

Vogelplastiken aus Stahlschrott

Dazwischen tummeln sich die lustigen Vogelplastiken von Chris Kircher, die sie aus Stahlschrott gestaltet. Grafiken mit Bezug zur Mainmetropole gibt es von Steffen Merte und Michael Bloeck. Daniela Herbst bereiste vor einiger Zeit den Kungsleden in Schweden. Ihre Eindrücke von Lappland hat sie malerisch in Gemälden festgehalten. Jan Heartmann präsentiert neben Grafiken auch Schmuck aus Kronkorken, Flaschenöffner aus Zündkerzen und Geldbeutel gefertigt aus Comics, Stadtplänen und Kalenderblättern.

Die malerisch dichten Bilder von Bianca Scheich erzählen Geschichten und sind surreal anmutend. Parallel zu der Veranstaltung arbeitet der BBK an einer Internet-Präsentation, mit der bis voraussichtlich Mitte Dezember rund 70 Künstler des Frankfurter Berufsverbandes vorgestellt werden sollen. Alexandra Flieth

Wann geöffnet ist

Der Künstlerweihnachtsmarkt kann bis zum 22. Dezember täglich von 12 bis 20 Uhr unter Einhaltung der Coronaregeln in den Räumen des BBK-Frankfurt, Hanauer Landstraße 89, besucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare