Bis zu 5000 Besucher haben ihren Spaß bei Konzerten oder Theateraufführungen beim Stoffel im Günthersburgpark. Die Veranstaltung des Stalburg Theaters ist mittlerweile ein Renner. Der Erfolg bringt aber auch Nachteile, die Macher müssen sich mit dsem Thema Lärm beschäftigen.
+
Bis zu 5000 Besucher haben ihren Spaß bei Konzerten oder Theateraufführungen beim Stoffel im Günthersburgpark. Die Veranstaltung des Stalburg Theaters ist mittlerweile ein Renner. Der Erfolg bringt aber auch Nachteile, die Macher müssen sich mit dsem Thema Lärm beschäftigen.

Festival im Günthersburgpark

Lärmbelästigung: Stoffel wird die Musik abgedreht

  • Matthias Bittner
    vonMatthias Bittner
    schließen

Keine Musik gibt es beim diesjährigen Stoffel im Güntersburgpark an den vier Montagen. Auf diesen Kompromiss verständigte man sich, nachdem eine Anwohnerin Bedenken wegen Lärmbelästigung geäußert hatte.

Eine Hängepartie war es für die Veranstalter des Stalburg Theater offen Luft, kurz Stoffel: Erst am vergangenen Montag sei die erlösende Nachricht eingetroffen, dass das Kulturfestival im oberen Teil des Günthersburgparks mit einer kleinen Einschränkung zum mittlerweile zwölften Mal steigen kann. Das erklärte Petra Gismann, zuständig fürs Marketing beim Stalburg Theater, bei der Programmvorstellung gestern erleichtert.

Eine Anwohnerin habe vor sechs Wochen nämlich gedroht, wegen Lärmbelästigung vor das Verwaltungsgericht zu ziehen und eine einstweilige Verfügung zu erwirken. Das Ordnungsamt habe sich daraufhin eingeschaltet und vorgeschlagen, während der vierwöchigen Veranstaltung vom 26. Juni bis 26. Juli jeweils einen Ruhetag pro Woche einzulegen. Nach weiteren Gesprächen sei dann ein Kompromiss erzielt worden. Dieser sieht vor, dass an den vier Festival-Montagen nur Lesungen seien und auf Musikbeiträge komplett verzichtet werde.

„Damit können wir leben“, sagte Giesmann. Sie bedauert allerdings, dass den Bands, die an den Montagen auf der Bühne hätten stehen sollen, abgesagt werden musste. Im Programmheft sei dies noch nicht berücksichtigt. „Wir mussten ja auch irgendwann mal in den Druck gehen“, erklärt Michael Herl, künstlerischer Leiter des Stalburg Theaters.

Dass es jetzt auf einmal Probleme wegen Lärmbelästigung gibt, können Gisman und Herl nicht nachvollziehen. „Wir schreiben die Anwohner jedes Mal an. Wir halten uns strikt an die Vorgaben. Um 22 Uhr ist Schluss auf der Bühne, wir ziehen konsequent den Stecker“, sagt Gismann. Grundsätzlich würde das Ordnungsamt die Lautstärke der Musikanlage einmessen, denn an der Bebauungsgrenze sei nur eine Lärmobergrenze von 60 Dezibel erlaubt. Anschließend werde die Anlage verplombt, damit keine Änderungen vorgenommen werden könnten. „Wir kontrollieren aber mit eigenen Messgeräten, um auf der sicheren Seite zu sein“, sagt Gismann.

Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) betont, dass das Gebiet rund um den Günthersburgpark nun einmal reines Wohngebiet sei und ab einer bestimmten Uhrzeit Ruhe herrschen müsse. „Ich denke, wir haben aber einen tragfähigen Kompromiss gefunden, um diese tolle kulturelle Veranstaltung fortführen zu können.“ Eine Prognose wollte er nicht geben, nur so viel: „Freuen wir uns am Erreichten.“ Hier geht es zum zweiten Teil des Artikels

Herl und Gisman stellen sich aber schon auf die veränderte Situation ein. Sie rechnen damit, dass 2016 vielleicht mit noch mehr Einschränkungen zu rechnen ist. „Dann droht dem Stoffel eventuell das Aus“, sagt Gisman. Damit dieser Fall nicht eintritt, will das Stalburg Theater eine Unterschriftenaktion starten. Listen liegen am Infostand auf dem Festivalgelände aus, auch im Internet kann jeder unterzeichnen. „Dieses nicht kommerzielle Festival darf nicht sterben“, sagt Herl kämpferisch.

Gisman jedenfalls befürchtet, dass die Veranstaltung bei noch mehr Einschränkungen nicht mehr refinanzierbar ist. „Wir kriegen 15 000 Euro Zuschuss von der Stadt, mit 150 000 Euro gehen wir Jahr für Jahr ins Risiko“, sagt sie. Der Eintritt zum Stoffel ist grundsätzlich kostenlos. Helfer laufen zwar mit Spendeneimern durch die Reihen, doch im vergangenen Jahr habe die Bereitschaft, etwas zu geben stark nachgelassen. Deshalb arbeite man daran, den Einsatz der Spendensammler zu optimieren.

Ganz und gar nicht optimal ist in diesem Jahr die Verkehrssituation rund um den Günthersburgpark. Die Comenius- und Wetteraustraße sind gesperrt, weil dort Bauarbeiten ausgeführt werden. Parkplätze sind deshalb Mangelware. „Wir bitten alle Besucher, das Auto stehen zu lassen und mit der Bahn oder dem Fahrrad zu kommen“, sagen Gisman und Herl.

Das Stoffel im oberen Teil des Günthersburgpark ist vom 26. Juni bis 26. Juli. Das Programm startet jeweils um 18 Uhr, sonntags schon um 15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare