+
Polizisten im Dienst

Nach Nazi-Chats

Landeskriminalamt ermittelt gegen rechtes Netzwerk in der Frankfurter Polizei

Fünf Beamte des Frankfurter Polizeireviers wurden suspendiert, weil sie einem rechten Netzwerk angehören sollen. Jetzt ermittelt das Landeskriminalamt.

Frankfurt - Bei den Ermittlungen gegen ein rechtsradikales Netzwerk in der Frankfurter Polizeiist nun auch das hessische Landeskriminalamt (LKA) eingeschaltet. Eine Arbeitsgruppe werde sich von dieser Woche an mit dem Fall beschäftigen, sagte LKA-Sprecher Christoph Schulte. Das Team bestehe aus "erfahrenen Ermittlern" und nehme an diesem Montag die Arbeit auf. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über die Beteiligung des LKA berichtet.

Polizei ist nun selbst im Visier polizeilicher Ermittlungen

Polizei bestätigte die Suspendierung  der Beamten

Lesen Sie auch: Ehemaliger Polizeipräsident warnt vor Hysterie wegen Rechtsradikalismus bei der Frankfurter Polizei

Vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messengerdienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte vergangenen Montag, dass sie wegen Volksverhetzung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen Frankfurter Polizeibeamte ermittelt. Die Polizei bestätigte die Suspendierung.

Mittlerweile hat sich der Skandal um den Nazi-Chat bei der Frankfurter Polizei noch ausgeweitet. So bedrohen Rechtsradikale eine Frankfurter Staatsanwältin.

Ob weitere Vorwürfe im Raum stehen, ist unklar. Die Sprecherin der federführend ermittelnden Frankfurter Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen, verwies auf das laufende Verfahren und äußerte sich nicht zu inhaltlichen Fragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare