Magazin: Stadt Frankfurt zahlt für Tausende schäbige Hotels

Tausende arme Frankfurter werden nach Recherchen des hr-Magazins „defacto” auf Kosten der Stadt in schäbigen Hotels untergebracht, weil sie keine Wohnung finden.

Tausende arme Frankfurter werden nach Recherchen des hr-Magazins „defacto” auf Kosten der Stadt in schäbigen Hotels untergebracht, weil sie keine Wohnung finden. Die Stadt kostet diese Art der Unterbringung Millionen - die Betroffenen leiden dem Magazin zufolge unter zum Teil unzumutbaren Bedingungen.

Das zuständige Sozialdezernat kann nach eigenen Angaben über die Zustände in diesen Unterkünften nichts sagen, „weil sie uns vom Rechercheteam vorab nicht mitgeteilt wurden”. Die Stadt sei verpflichtet, „Bürgerinnen und Bürger ohne Wohnung zur Verhinderung von Obdachlosigkeit unterzubringen”. Hotels, Pensionen und privat geführte Wohnheime würden „zur Überbrückung von Spitzen” genutzt.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare