Mann soll vor Sturz vom Hochhaus Ex-Freundin getötet haben

Ein kürzlich in Frankfurt ums Leben gekommener Mann steht im Verdacht, vor einiger Zeit seine Ex-Freundin in Sachsen-Anhalt getötet zu haben.

Ein kürzlich in Frankfurt ums Leben gekommener Mann steht im Verdacht, vor einiger Zeit seine Ex-Freundin in Sachsen-Anhalt getötet zu haben. Die junge Frau war kürzlich tot in einer Wohnung in Merseburg gefunden worden. Die Ermittler vermuten nach Mitteilung vom Dienstag, dass sie Opfer ihres Ex-Freundes geworden ist. „Bei der Tat handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Beziehungstat. Die Verstorbene hatte sich kürzlich von dem Tatverdächtigen getrennt”, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Halle mit.

Der 28 Jahre alte Tatverdächtige habe auch in Merseburg gewohnt, sei aber Freitag vergangener Woche in Frankfurt am Main nach einem Sturz von einem Hochhaus gestorben. Den Ermittlungen zufolge habe er Suizid begangen.

Die 21 Jahre alte Frau wurde am Samstagabend tot in ihrer Wohnung in Merseburg gefunden. Sie lag dort den Ermittlern zufolge offenbar schon mehrere Tage. Die Frau habe massive Verletzungen am Hals erlitten und sei daran gestorben. Die Polizei fand in der Wohnung ein Messer, das die Tatwaffe gewesen sein könnte. Sicher sei das aber noch nicht.

Die Ermittlungen zum genauen Geschehen laufen noch, wie es weiter hieß. Es gebe jedoch keine Hinweise darauf, dass eine andere Person als der Ex-Freund die Tat begangen haben könnte oder daran beteiligt war.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare