Wegen einer Massenkarambolage auf der A66 bei Frankfurt stand der Verkehr komplett still. (Symbolbild)
+
Wegen einer Massenkarambolage auf der A66 bei Frankfurt stand der Verkehr komplett still. (Symbolbild)

Unfall

Massenkarambolage bei Frankfurt: A66 voll gesperrt

Eine Massenkarambolage auf der A66 bei Frankfurt legt den Verkehr lahm. Mindestens neun Fahrzeuge sind an dem Unfall beteiligt, eine Person wird schwer verletzt.

Frankfurt – Bei einer Massenkarambolage auf der A66 bei Frankfurt sind insgesamt neun Fahrzeuge zusammengestoßen. Am Donnerstag (11.03.2021) kam es gegen 16.20 Uhr auf der A66 in Richtung Wiesbaden in Höhe der Anschlussstelle Eschborn/Höchst zu dem folgenreichen Unfall. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden, berichtet die Polizei

Eine nasse Fahrbahn, die tief stehende Sonne und Stau könnten ersten Ermittlungen der Polizei zufolge dazu beigetragen haben, dass es zu der Massenkollision auf der A66 bei Frankfurt gekommen ist. Es kam zunächst zu einem Zusammenstoß von drei Fahrzeugen, der in der Folge zwei weitere Auffahrunfälle mit jeweils drei Fahrzeugen verursachte.

Massenkarambolage auf der A66 bei Frankfurt: Rettungshubschrauber im Einsatz

Insgesamt sind neun Fahrzeuge in drei Verkehrsunfällen auf der A66 miteinander kollidiert. Dabei wurden insgesamt vier Personen verletzt, wovon drei Personen leichte Verletzungen davontrugen und eine Person schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz.

Zwischenzeitlich waren alle Fahrbahnen der A66 gesperrt. Erst gegen 17.40 Uhr konnten Fahrzeuge über zwei freie Fahrbahnen wieder rollen.

Zu einer Sperrung auf der A66 bei Frankfurt kam es auch, als ein Mann vor der Polizei flüchtete und quer über die Autobahn rannte. (Theresa Ricke)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion