1. Startseite
  2. Frankfurt

Metallstützen künden vom Bahnhofs-Umbau in Griesheim

Erstellt:

Kommentare

Die Metallstützen sind Vorboten des Bahnhofs-Umbaus. Sie sollen das Bahnsteigdach stabilisieren. Im kommenden Jahr soll mit dem Umbau der Unterführungen und dem Einbau von Aufzügen begonnen werden. FOTO: Holger Vonhof
Die Metallstützen sind Vorboten des Bahnhofs-Umbaus. Sie sollen das Bahnsteigdach stabilisieren. Im kommenden Jahr soll mit dem Umbau der Unterführungen und dem Einbau von Aufzügen begonnen werden. © Holger Vonhof

Bahnsteigdach wird abgestützt - Anfang 2023 geht es an die Unterführung und die Aufzüge

Passanten und Passagiere wundern sich seit einigen Tagen über zahlreiche Metallstützen, die am Griesheimer Bahnhofsgebäude das Bahnsteigdach stützen. Sie sind, so erklärt eine Sprecherin der Deutschen Bahn auf Anfrage, gewissermaßen die Vorboten des lange geplanten Bahnhofs-Umbaus, der in diesem Frühjahr beginnen soll: "In Vorbereitung der anstehenden Bauarbeiten am Bahnhof Griesheim dienen die Metallstützen dazu, die Standsicherheit des Bauwerks zu unterstützen", sagt die Sprecherin. "Wir haben uns vorsorglich zu dieser zusätzlichen Abstützung entschieden, bevor die Bauarbeiten losgehen." Geplant sei, in diesem Frühjahr mit "bauvorbereitenden Arbeiten" für die Modernisierung des Bahnhofs zu beginnen. In einem ersten Schritt, so erläutert die Sprecherin, würden dabei die Oberleitungsanlagen an Gleis 1 sowie an den Abstellgleisen 207 und 256 umgebaut sowie Fundamente und Schaltermasten aufgestellt werden.

Oberleitungen sind

sanierungsbedürftig

Offenbar ist das nötig: Am vergangenen Mittwochmorgen - die Stützen standen bereits - war an Gleis 1 eine 15-Kilovolt-Oberleitung über einer gerade in Richtung Frankfurt fahrenden S-Bahn der Linie S 2 gerissen und auf den Zug gefallen. Für die Reparatur musste die Strecke über Griesheim bis weit in den Nachmittag gesperrt werden; auch der Bahnübergang Elektronstraße war deshalb über mehrere Stunden geschlossen.

Bevor am Bahnhof Griesheim jedoch die eigentlichen Umbauarbeiten beginnen können, müsse der Bereich um Bahnsteig 1 und Gleis 1 sowie an den Treppenanlagen auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht werden: Diese Kampfmitteluntersuchungen sind vorgeschrieben.

Barrierefreiheit

für die Fußgänger

"Anfang 2023 wollen wir mit der Erneuerung der Personenunterführung Ost und dem Einbau der Aufzüge starten", erklärt die Sprecherin. Der Griesheimer Bahnhof hat zwei Fußgängertunnel: Einer verbindet im Westen, also zum Bahnübergang Elektronstraße hin, den Bahnsteig 1 mit dem Mittelbahnsteig. Der zweite befindet sich im Westen und verbindet Waldschulstraße und Alte Falterstraße. Er ist auch eine viel frequentierte Fußgänger-Verbindung zwischen Griesheim-Mitte und dem Süden des Stadtteils. Diese Unterführungen sind nicht barrierefrei - und außerdem Angsträume.

Der Umbau des Bahnhofs war ursprünglich für 2019 angesetzt, dann für 2021 und nun für 2023. Die Sanierung und der barrierefreie Umbau für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Kinderwägen brennt vielen Bürgern im Stadtteil seit mehr als zehn Jahren auf den Nägeln. Erste Verzögerungen hatte es durch das ICE-Unglück vom Februar 2017 gegeben. Bereits im Oktober 2019 hatte die Deutsche Bahn die Stadt Frankfurt darüber informiert, dass "die von uns beantragten Sperrpausen für 2021 nicht realisiert werden können und eine notwendige Vollsperrung der Gleise voraussichtlich erst in 2023 möglich sein wird". Diese Vollsperrung am Bahnhof wiederum sei "wesentliche Voraussetzung für die Erneuerung der Personenunterführung Ost inklusive der Aufzüge auf dem Hauptbahnsteig und dem Mittelbahnsteig". Damals hieß es seitens der Bahn, man werde prüfen, "welche Maßnahmen auch unabhängig von Sperrpausen durchgeführt werden können". Ziel der Bahn sei es, "bis 2022, soweit ohne Vollsperrungen der Bahnsteige möglich, erste Maßnahmen für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs zu realisieren."

Auch das Bahnhofs-Umfeld soll neu gestaltet werden. Dazu gab es 2020 eine Umfrage über das Nachbarschaftsbüro. Hintergrund ist, dass Griesheim-Mitte ins Förderprogramm des Bundes und Landes zum Stadtumbau Hessen aufgenommen worden ist (wir berichteten). Die Neugestaltung des Bahnhofsumfelds wird über die Fördermittel aus diesem Programm umgesetzt. mfo / hv

Auch interessant

Kommentare