Metzger der Region sammelten für Leberecht

Frankfurter Würstchen und selbstgemachter Kartoffelsalat ist ein beliebtes Gericht, das auch bei Metzgern gut ankommt. Kein Wunder also, dass diese bei der traditionellen

Frankfurter Würstchen und selbstgemachter Kartoffelsalat ist ein beliebtes Gericht, das auch bei Metzgern gut ankommt. Kein Wunder also, dass diese bei der traditionellen Althandwerker-Feier der Fleischer-Innung Frankfurt-Darmstadt-Offenbach ordentlich zugriffen. Metzgermeister Kai Waibel vom gleichnamigen Betrieb aus Bockenheim und Thomas Reichert, ebenfalls Metzgermeister und Obermeister der Fleischer-Innung, stellten die Frankfurter Würstchen samt Kartoffelsalat für die Feier kostenlos zur Verfügung. Jeder, der sich das traditionelle Gericht schmecken ließ, spendete einen kleinen Geldbetrag. Mindestens drei Euro kamen so pro Gericht in die Spendendosen, die sich an diesem Nachmittag schnell füllten. Fast 630 Euro kamen bei dieser Feier für den guten Zweck zusammen. Der Betrag geht an die Leberecht-Stiftung der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben. Die Fleischer-Innung Frankfurt-Darmstadt-Offenbach engagiert sich regelmäßig hierfür, beteiligt sich auch an der traditionellen Sammlung der Leberecht-Stiftung auf der Freßgass’ und unterstützt mit ihrem Einsatz behinderte und benachteiligte Kinder und deren Familien. alf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare