Station Ostendstraße

Ein Toter und zwei Verletzte bei Bahnunfall

Ein 17-Jähriger aus Hanau ist in Frankfurt von einer S-Bahn erfasst und getötet worden. Einer seiner beiden Begleiter wurde schwer, der andere leicht verletzt.

Ein 17-Jähriger aus Hanau ist in einer Frankfurter S-Bahn-Station von einem Zug erfasst und getötet worden. Seine beiden Begleiter - zwei 44 Jahre alte Männer ohne festen Wohnsitz - wurden bei dem Unfall am Dienstag verletzt. Einer von ihnen schwer und einer leicht, wie der Sprecher der Bundespolizei, Klaus Arend, sagte.

Die drei hätten gegen 16 Uhr in den Gleisen an der unterirdischen S-Bahn-Haltestelle Ostendstraße gestanden und seien von dem Zug der Linie 6 nach Friedberg erfasst worden. Der Jugendliche starb noch an der Unfallstelle. Die beiden Männer wurden in unterschiedlichen Krankenhäusern behandelt. Der Lokführer und zwei Reisende am Gleis erlitten einen Schock und mussten ebenfalls behandelt werden.

Warum die beiden Männer und der Jugendliche in den Gleisen standen, war zunächst völlig unklar. Auch über das Verhältnis des Jungen zu den Männern war zunächst nichts bekannt.

In der Folge kam es im Feierabendverkehr mehrere Stunden zu starken Behinderungen. "Es kommt zu Ausfällen, Teilausfällen und Verspätungen wegen eines Personenunfalls im Frankfurter S-Bahn-Tunnel", berichtete der Rhein-Main-Verkehrsverbund.

Betroffen waren alle S-Bahn-Linien mit Ausnahme der S7 vom Hauptbahnhof nach Riedstadt, die nicht durch den S-Bahn-Tunnel fährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare