Naturschützer Christian Haak lässt sich die Käfige von Susan Watson und Marianne Alt anreichen. Die dünnen Äste darin haben den Zweck, die Laichschnüre der Kröten zu halten. Der Lindensee wird so zum Biotop für Kröten, Frösche und Molche.
+
Naturschützer Christian Haak lässt sich die Käfige von Susan Watson und Marianne Alt anreichen. Die dünnen Äste darin haben den Zweck, die Laichschnüre der Kröten zu halten. Der Lindensee wird so zum Biotop für Kröten, Frösche und Molche.

Umweltschutz

Mit Hasendraht den Kröten etwas Gutes tun

  • Holger Vonhof
    vonHolger Vonhof
    schließen

NIED/GRIESHEIM Naturschützer wollen Laichzug umlenken, damit weniger Tiere sterben.

Griesheim/Nied -"Krötenschlepper" ist ein gern benutztes Schmähwort, wenn ökologisch uninteressierte Menschen den Einsatz von Naturschützern abqualifizieren wollen: hässliche Tiere, die über die Straße getragen werden - wofür? Es war ein Busfahrer, der vor nun 25 Jahren im Frühling viele plattgefahrene Kröten auf der Oeserstraße meldete, kein Öko-Zausel in Latzhose, wie er an Stammtischen gerne karikiert wird. Es muss ein reiches Krötenjahr gewesen sein; vielleicht war es auch einfach das erste Mal, dass sich jemand am hundertfachen Tod der Amphibien störte - ganz gewiss sind die Tiere nämlich schon dort durch den Auenwald gewandert, bevor die Straße ihn zerschnitt.

Es war der Beginn einer Aktion des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND), die noch heute die ehrenamtlichen Helfer beschäftigt - und in ein Forschungsprojekt gemündet ist. 1997 wurde im Niedwald zum ersten Mal eine größere Krötenwanderung registriert. Deshalb wird von den Helfen der BUND-Ortsgruppe Frankfurt-West jedes Jahr im zeitigen Frühjahr entlang der Straße ein Krötenzaun aufgebaut.

Warum Äste in den Eimern stehen

Das ist eine knapp kniehohe Plane, die von den Kröten nicht überwunden werden kann. Sie arbeiten sich an diesem Zaun entlang, plumpsen in eingegrabene Eimer, werden herausgeholt und über die Straße getragen. In den Eimern stehen kleine Äste - so kommen Mäuse oder andere Tiere heraus, die etwas behäbigeren Kröten aber nicht.

Denn wegen der Zersiedelung der Landschaft sterben jedes Frühjahr viele Kröten unter Autoreifen: Kommt ihre Fortpflanzungs- und Laichzeit, zieht es sie in das Gewässer zurück, in dem sie selbst geschlüpft sind und als Kaulquappe gelebt haben. Derzeit ist es für die wechselwarmen Tiere eigentlich noch zu kalt. Der Zaun steht seit dem vorigen Wochenende; ein Tier ist bislang nur in einen Eimer geplumpst. Bis zu 1500 sind aber schon in einer Saison gezählt worden. 2004 und 2005 waren die Zahlen dramatisch zurückgegangen, inzwischen sind sie wieder an der Tausender-Marke.

Die Erdkröte, der häufigste einheimische Lurch, verbringt den Winter eingegraben im Erdboden. Wenn die Tage wieder länger werden, erwacht sie aus ihrer Winterstarre. Jetzt geht es bald los: "Die Kröten sind wechselwarme Tiere", sagt Christian Haak, der seit Jahren als Mitglied des BUND und des Vereins "Waldwerk" im Niedwald aktiv ist.

Sprich: Jetzt, wo es nachts noch in den Tieftemperaturbereich geht, kommen die Tiere noch nicht so richtig in die Gänge.

Am Samstag haben Haak und andere Helfer aber die zweite Ausbaustufe der Krötenrettung installiert: Hölzerne Hasendrahtkäfige wurden im Lindensee, auch als "Scheidloch" bekannt, versenkt. Der Lindensee ist ein Waldtümpel zwischen dem früheren Pumpwerk und der Waldschulstraße.

Im Doppelpack

in den Eimer

Dieser Tümpel, lange versandet, ist 2017 ausgebaggert worden, denn: Mit Hilfe des Stadtentwässerungsamts sowie des Biologen Andreas Malten vom Senckenberg-Forschungsinstitut wurde ein Kröten-Neuansiedlungsprojekt konzipiert. Dafür werden Kröten, die im "Doppelpack" in die Eimer fallen - also Männchen, die bereits eine Partnerin gefunden haben und sich an ihrem Rücken festklammern - nicht über die Oeserstraße getragen, sondern im Lindensee in die Drahtkäfige gesteckt. Wenn es gelingt, dass sie dort ablaichen, wird die nächste Generation nicht mehr über die Straße in Richtung des Grill'schen Altarms ziehen wollen, sondern quasi auf autofreiem Terrain bleiben.

Ein saisonbedingtes Fahrverbot auf der Oeserstraße ist kaum durchzusetzen, ein Amphibientunnel zu teuer - also leisten die Naturschützer ihre Arbeit, kontrollieren morgens und abends die Eimer, registrieren Kröten, tragen die einen hinüber und die anderen zum Lindensee.

In den Käfigen gibt es Äste, um die Laichschnüre zu halten. Ob es bereits eine Krötengeneration gibt, die im Lindensee geschlüpft ist, ist nicht gewiss, aber wahrscheinlich: "Voriges Jahr haben wir hier Kaulquappen beobachtet", sagt Haak. Aber nicht nur die braune, mit Warzen übersäte Erdkröte profitiert: "Auch der Teichmolch oder der Froschlurch", sagt Christian Haak. Und so steigt er wieder mit der Wathose ins kalte Wasser: Umweltschutz braucht Leidenschaft. Holger Vonhof

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare