Sonja Rudorf steht mit ihrem neuen Roman im Dichterviertel. Dort, wo auch in ihrem Krimi die Protagonisten in die Abgründe des Frankfurter Wohnungsmarktes eintauchen.
+
Sonja Rudorf steht mit ihrem neuen Roman im Dichterviertel. Dort, wo auch in ihrem Krimi die Protagonisten in die Abgründe des Frankfurter Wohnungsmarktes eintauchen.

Buchvorstellung

Mörderischer Wohnungsmarkt im Frankfurt-Krimi "Faule Mieten"

  • VonGernot Gottwals
    schließen

Sonja Rudorf stellt ihren neuen Frankfurt-Krimi vor.

Frankfurt -Im Lockdown hat man plötzlich Zeit. Viel Zeit. "Man spaziert durch das Dichterviertel und joggt durch seinen Park, fragt sich, welches Leben sich so hinter den Fassaden abspielen mag", sagt die Schriftstellerin und Krimiautorin Sonja Rudorf (55). Und stellt fest, dass es in der Wildnis des Sinaiparks ohne Straßenlampen nachts ziemlich einsam sein kann. Gefährlich einsam...

So muss auch der Frankfurter Immobilienmakler Torben Fischer in Rudorfs neuem Krimi "Faule Mieten" seinen nächtlichen Parklauf trotz Grubenlampe mit dem Leben bezahlen. Denn der Frankfurter Wohnungsmarkt ist bekanntlich ein Haifischbecken. Ein Glückspilz ist hingegen die Therapeutin Jona Hagen, die in einer Villa im Dornbusch endlich ihre erhoffte Mansarde findet - ausgerechnet dort, wo der Makler zuvor gewohnt hat. Kein Wunder, dass sie sich mit ihrem Lebensgefährten, dem zuständigen Kommissar Ulf Steiner, im Umfeld des Opfers schon bald in die Quere kommt.

"Das Thema Wohnungsmarkt ist gerade sehr aktuell, ich kenne selbst Freunde, die keine bezahlbare Wohnung in ihrer Wunschgegend finden können", stellt Rudorf fest. Nach "Alleingang" und "Stromaufwärts" ist "Faule Mieten" ihr dritter Kriminalroman, in dem die Therapeutin zusammen mit dem Polizisten ermittelt. "Denn Jona Hagen verfügt über das nötige psychologische Gespür, um sich in die Personen rund um das Mordgeschehen einzufühlen", erklärt Rudorf.

Einerseits eine perfekte Ergänzung zum kriminalistischen Spürsinn des Kommissars, andererseits aber auch eine schwierige Gratwanderung, da der leitende Polizeibeamte seine Lebensgefährtin nicht einfach in seine Ermittlungen einbeziehen darf. "Diese menschlichen Verstrickungen sind für mich der besondere Reiz beim Schreiben, um die Spannung im Zusammenspiel der Charaktere aufzubauen", erläutert die Autorin.

Tätersuche in Frankfurt ist kompliziert

Denn auch in der Villa tun sich alsbald Spannungen auf, die Raum für ständig neue Verdächtigungen lassen. Da sind zum einen Ellen Beetz und Maren Keiler, die das noble aber etwas in den Dornröschenschlaf gefallene Anwesen vermieten und offenbar miteinander verwandt sind. Beide träumen sie von dem gediegenen Haus - doch ist es wirklich ihr Zuhause?

Der Fall scheint schnell gelöst, als aus dem Kreis der Mieter die Bankbeamtin Hanna Vers bei der Polizei ein Geständnis ablegt. Doch die junge Frau ist psychisch labil, weist immer wieder Erinnerungslücken auf. Dafür nimmt die an Demenz erkrankte Margo Hütterer manchmal doch mehr wahr, als man denkt. "Der hilfsbereite Psychologiestudent Joschua Zingler wiederum stellt das Wohl vieler über das Wohl einzelner", erläutert Rudorf. Hat er ein Motiv, einen profitorientierten Makler umzubringen?

Ginnheimer Weinhändler ist Berührungspunkt zur Realität

Und dann ist da noch der smarte und attraktive Ginnheimer Weinhändler Viktor Boehm, der Jona schnell sympathisch ist und ihr seine Leidenschaft für gute Tropfen näherbringen will. Sowohl Jona Hagen als auch Viktor Boehm schaffen Berührungspunkte zum Leben der Autorin, die ihre Karriere während ihres Germanistikstudiums begann. Denn Sonja Rudorf ist auch als poesie- und bibliotherapeutische Beraterin tätig, um zu helfen, durch kreatives Schreiben Blockaden zu lösen und die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Zudem arbeitet sie nebenberuflich in einer Sachsenhäuser Weinhandlung, kann für jeden Anlass eine gute Sorte aus dem passenden Anbaugebiet empfehlen.

Auch Ellen Beetz und Maren Keiler sorgen gerne für fröhliche Stimmung und stoßen mit ihren Mietern mit Sekt oder Wein "auf gute Nachbarschaft" an. Die eine war früher Altenpflegerin und pflegt nun das alte Haus, das schon bessere Tage gesehen hat. Und die andere gewinnt leicht neue Freunde, um dafür ihr Ziel umso schneller zu erreichen.

Doch hinter den freundlichen Fassaden lauern die Abgründe. Denn nicht nur die Maklerfirma des ermordeten Thorben Fischer ist wenig zimperlich, wenn es um Umsätze und Renditen geht. Stück für Stück tastet sich Jona Hagen vor, versucht zu ergründen, wie sich die beiden Damen in der Villa einnisten konnten, die sie als "ihr Zuhause" betrachten. Schließlich führt Ellen Beetz' umtriebige Katze Jona auf eine heiße Spur. Doch dann gerät die Therapeutin selbst in Gefahr...

"Der Mordfall wird schließlich auch zu einer Bewährungsprobe für Jona, Ulf und seinen Sohn Jakob, weil an ihm die Themen zur Zugehörigkeit und inneren Heimat verhandelt werden", stellt Rudorf fest. Genauer gesagt, die ersten Weichen für ihr inneres Familienleben.

Das Buch

"Faule Mieten" ist für 15 Euro beim Societätsverlag erschienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare