Luxusmode-Hersteller

Moncler übernimmt Stone Island

  • Panagiotis Koutoumanos
    vonPanagiotis Koutoumanos
    schließen

Frankfurt -Freunde italienischer Luxusmode horchen auf: Das Mailänder Unternehmen Moncler - Hersteller teurer Daunenjacken - übernimmt für bis zu 1,15 Milliarden Euro das Mode-Label Stone Island, das vor allem auf jüngeres Publikum abzielt und als Vorreiter unkonventioneller Oberflächen-Behandlung gilt. Beide Marken sind auch in der Frankfurter Edel-Shoppingmeile Goethestraße vertreten.

Wie die italienischen Unternehmen gestern mitteilten, wird Moncler in einem ersten Schritt 70 Prozent der Unternehmensanteile von Vorstandschef Carlo Rivetti und dessen Familie kaufen. Anschließend wird Moncler die restlichen 30 Prozent von Singapurs Staatsfondes Temasek übernehmen. Im Gegenzug erhält die die Familie Rivetti neu ausgegebene Moncler-Aktien, die 50 Prozent ihrer Bar-Abfindung entsprechen, zu einem Preis von 37,51 Euro pro Aktie. Das gleiche Angebot erhält den Angaben auch Temasek. Sollte der Staatsfonds nur Bares haben wollen, würde der komplette Übernahme-Preis auf 748 Millionen Euro sinken. Der Deal bewertet Stone Island mit dem 16,6-Fachen seines für 2020 angekündigten Gewinns vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Schulden.

"Dies ist die Verbindung zweier erfolgreicher Familien", sagte laut Mitteilung Moncler Vorstandschef Remo Ruffini, der die Marke im Jahr 2003 übernommen hatte. Die Holding der neuen Gruppe soll denn auch "Double R" heißen - als Hinweis auf die Initialen der beiden Familien. "Das Luxus-Segment verändert sich und wir wollen verstärkt ein jüngeres Publikum ansprechen", sagte Ruffini zur Begründung der Übernahme. Die Partnerschaft werde "den neuen Generationen ein neues Konzept von Luxus bieten, weit entfernt von den traditionellen Stereotypen, in denen sich junge Menschen nicht mehr wiedererkennen". Angeregt worden sei der Deal von seinem Sohn Romeo, der nun zusammen mit seinem Bruder Pietro in der Holding-Gesellschaft der Familie arbeite.

Nach Bekanntgabe der Übernahme stieg die Moncler-Aktie um 3,1 Prozent auf 44,52 Euro. Vor einem Monat hatte das Papier noch 39,68 Euro gekostet. Im vergangenen Jahr hatte Moncler bei einem Umsatz von 1,63 Milliarden Euro einen Nettogewinn von 361,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen betrug 574,8 Millionen Euro. Im Vergleich dazu erscheint Stone Island recht klein: 2019 nahmen die Rivettis mit der Marke 239 Millionen Euro ein und machten daraus einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 73 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare